Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente und sichere Logistik - Fraunhofer IFF auf dem 27. DLK

15.10.2010
Logistikprozesse müssen ganzheitlich betrachtet werden, um sie effizient zu machen. Nach diesem Credo arbeiten die Logistiker des Fraunhofer IFF in Magdeburg.

Auf dem 27. Deutschen Logistikkongress in Berlin demonstrieren die Experten neue, hocheffiziente Technologien, mit denen die gesamte Transportkette übergreifend effizienter und sicherer werden soll.


Intelligenter Wechselbehälter für die City-Logistik. Fraunhofer IFF


Das patentierte RFID-Reader-Gate liest und identifiziert fehlerfrei die Ware. Dirk Mahler, Fraunhofer IFF

Die moderne Transportlogistik verlangt nach intelligenten Lösungen. Grenzüberschreitende Verkehre, hohe Sicherheitsanforderungen, aber auch der Ruf nach immer mehr Effizienz sowie Ressourcen- und Umweltschonung - all das sind Herausforderungen, vor denen Industrie und Logistikdienstleister heute mehr denn je stehen. Die Technologien dafür sind zum Teil vorhanden.

Wer aber tatsächlich effizient sein will, muss sie weiterentwickeln und ganzheitlich einsetzen. Das Fraunhofer IFF zeigt auf dem 27. Deutschen Logistik-Kongress vom 20. bis 22. Oktober, wie mit aktuellsten Technologien Warentransporte durchgängig, sicher und effizienter gemacht werden.

Fraunhofer IFF ist Systemanbieter

Dafür setzen die Logistikspezialisten besonders auf den effizienten Einsatz ihrer hochmodernen Entwicklungen für die exakte Ortung, Identifizierung und Navigation. Sie gewährleisten die sichere, lückenlose Verfolgung von Waren und Transporten vom Beginn der Distributionskette bis zu ihrem Ende. Als Systemanbieter und Komplettdienstleister vervollständigt das Fraunhofer IFF seine Technologien mit innovativen, dynamischen Dispositions- und Tourenplanungssystemen - z.B. für die Optimierung internationaler Transporte oder der Innenstadtlogistik.

»Bei konsequentem Einsatz unserer neuesten RFID- und Telematik-Technologien geben wir den Unternehmen die Möglichkeit, nun tatsächlich jederzeit zu wissen, wo genau sich ihre Ware in welcher Zahl zu einem bestimmten Zeitpunkt befindet, und sogar, in welchem Zustand sie sich befindet«, unterstreicht Professor Michael Schenk, Leiter des Magdeburger Fraunhofer-Instituts. »Durch die Kombination verschiedener Technologien kann diese Überwachung zudem problemlos von der Straße bis ins Gebäude erfolgen«, so Schenk.

Intelligenter Wechselbehälter

Ein Schwerpunkt der Fraunhofer-Präsentation liegt darum auf neuester RFID-Technik. Bei ihrem konsequenten Einsatz in der Waren- und Transportlogistik erlauben die kleinen Funkchips die lückenlose Überwachung des Ladeguts während des gesamten Transports. Dafür haben die Fraunhofer-Forscher einen intelligenten Transportbehälter entwickelt, der jederzeit die Ortung und Identifizierung der markierten Ladung gewährleistet. Als leicht abnehmbarer Wechselbehälter für 3,5t-Transporter ermöglicht die patentierte Technik zudem völlig neue Konzepte in der City-Logistik.

3,5t-Elektromobilität und Logistikleitwarte

Der teil-autonome Container verfügt dafür über eine eigene Energieversorgung und bei Bedarf auch über ein Schnellwechselsystem für Elektro-Akkus. So sind die Transporter als Elektro-Fahrzeuge auch in emissionsfreien Innenstädten einzusetzen. Die schnell austauschbaren Wechselbehälter, die am Ziel mitsamt der Ware abgeladen und neu aufgenommen werden können, versorgen den Transporter so stets mit neuer Energie. Lange Lade- und somit Standzeiten entfallen und die Fahrzeuge unterliegen keinen Reichweitenbeschränkungen. Unterstützt wird das Konzept durch digitale Mobilitätsleitwarten, mit deren Hilfe sich aktuelle Prozesszustände erkennen und die Transporte in Echtzeit verfolgen und optimieren lassen.

RFID-Gate für sichere Pulk-Auslesung

Für das sichere und extrem schnelle Auslesen und Überwachen der RFID-markierten Waren an Umschlagplätzen oder am Ziel sind am Fraunhofer IFF zudem spezielle RFID-Reader-Gates entwickelt worden. Diese ebenfalls patentierten, flexibel einsetzbaren Tore garantieren die unkomplizierte und fehlerfreie Pulk-Auslesung der markierten Waren von der Palette bis zur kompletten LKW-Ladung. Bei Durchfahrt lesen die Sensoren die auf RFID-Transpondern abgespeicherten Informationen und identifizieren die Ware in Echtzeit. Nicht nur sicherheitsrelevante oder temperaturgeführte Ware, wie z.B. in der Frischelogistik, kann somit jederzeit auf ihren Zustand geprüft werden. Ein Umstand, der etwa in mehrteiligen Lieferketten von großem Vorteil sein kann.

Weiterhin informiert das Fraunhofer IFF auf dem Kongress über ein innovatives System für den Einsatz autonomer Roboter in der Logistik. Dafür stellen die Forscher neue, kostengünstige optische Erfassungssysteme für die markerlose Navigation autonomer, mobiler Einheiten in Lagerhallen vor.

Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF ist auf dem 27. Deutschen Logistikkongress im Saal Potsdam II im Intercontinental Hotel, auf Stand Nummer 24 zu finden.

René Maresch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Mit Daten nachhaltige Lösungen für städtischen Güterverkehr schaffen
08.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Sichere Landungen ohne Navigationshilfen am Boden
04.07.2019 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics