Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente und sichere Logistik - Fraunhofer IFF auf dem 27. DLK

15.10.2010
Logistikprozesse müssen ganzheitlich betrachtet werden, um sie effizient zu machen. Nach diesem Credo arbeiten die Logistiker des Fraunhofer IFF in Magdeburg.

Auf dem 27. Deutschen Logistikkongress in Berlin demonstrieren die Experten neue, hocheffiziente Technologien, mit denen die gesamte Transportkette übergreifend effizienter und sicherer werden soll.


Intelligenter Wechselbehälter für die City-Logistik. Fraunhofer IFF


Das patentierte RFID-Reader-Gate liest und identifiziert fehlerfrei die Ware. Dirk Mahler, Fraunhofer IFF

Die moderne Transportlogistik verlangt nach intelligenten Lösungen. Grenzüberschreitende Verkehre, hohe Sicherheitsanforderungen, aber auch der Ruf nach immer mehr Effizienz sowie Ressourcen- und Umweltschonung - all das sind Herausforderungen, vor denen Industrie und Logistikdienstleister heute mehr denn je stehen. Die Technologien dafür sind zum Teil vorhanden.

Wer aber tatsächlich effizient sein will, muss sie weiterentwickeln und ganzheitlich einsetzen. Das Fraunhofer IFF zeigt auf dem 27. Deutschen Logistik-Kongress vom 20. bis 22. Oktober, wie mit aktuellsten Technologien Warentransporte durchgängig, sicher und effizienter gemacht werden.

Fraunhofer IFF ist Systemanbieter

Dafür setzen die Logistikspezialisten besonders auf den effizienten Einsatz ihrer hochmodernen Entwicklungen für die exakte Ortung, Identifizierung und Navigation. Sie gewährleisten die sichere, lückenlose Verfolgung von Waren und Transporten vom Beginn der Distributionskette bis zu ihrem Ende. Als Systemanbieter und Komplettdienstleister vervollständigt das Fraunhofer IFF seine Technologien mit innovativen, dynamischen Dispositions- und Tourenplanungssystemen - z.B. für die Optimierung internationaler Transporte oder der Innenstadtlogistik.

»Bei konsequentem Einsatz unserer neuesten RFID- und Telematik-Technologien geben wir den Unternehmen die Möglichkeit, nun tatsächlich jederzeit zu wissen, wo genau sich ihre Ware in welcher Zahl zu einem bestimmten Zeitpunkt befindet, und sogar, in welchem Zustand sie sich befindet«, unterstreicht Professor Michael Schenk, Leiter des Magdeburger Fraunhofer-Instituts. »Durch die Kombination verschiedener Technologien kann diese Überwachung zudem problemlos von der Straße bis ins Gebäude erfolgen«, so Schenk.

Intelligenter Wechselbehälter

Ein Schwerpunkt der Fraunhofer-Präsentation liegt darum auf neuester RFID-Technik. Bei ihrem konsequenten Einsatz in der Waren- und Transportlogistik erlauben die kleinen Funkchips die lückenlose Überwachung des Ladeguts während des gesamten Transports. Dafür haben die Fraunhofer-Forscher einen intelligenten Transportbehälter entwickelt, der jederzeit die Ortung und Identifizierung der markierten Ladung gewährleistet. Als leicht abnehmbarer Wechselbehälter für 3,5t-Transporter ermöglicht die patentierte Technik zudem völlig neue Konzepte in der City-Logistik.

3,5t-Elektromobilität und Logistikleitwarte

Der teil-autonome Container verfügt dafür über eine eigene Energieversorgung und bei Bedarf auch über ein Schnellwechselsystem für Elektro-Akkus. So sind die Transporter als Elektro-Fahrzeuge auch in emissionsfreien Innenstädten einzusetzen. Die schnell austauschbaren Wechselbehälter, die am Ziel mitsamt der Ware abgeladen und neu aufgenommen werden können, versorgen den Transporter so stets mit neuer Energie. Lange Lade- und somit Standzeiten entfallen und die Fahrzeuge unterliegen keinen Reichweitenbeschränkungen. Unterstützt wird das Konzept durch digitale Mobilitätsleitwarten, mit deren Hilfe sich aktuelle Prozesszustände erkennen und die Transporte in Echtzeit verfolgen und optimieren lassen.

RFID-Gate für sichere Pulk-Auslesung

Für das sichere und extrem schnelle Auslesen und Überwachen der RFID-markierten Waren an Umschlagplätzen oder am Ziel sind am Fraunhofer IFF zudem spezielle RFID-Reader-Gates entwickelt worden. Diese ebenfalls patentierten, flexibel einsetzbaren Tore garantieren die unkomplizierte und fehlerfreie Pulk-Auslesung der markierten Waren von der Palette bis zur kompletten LKW-Ladung. Bei Durchfahrt lesen die Sensoren die auf RFID-Transpondern abgespeicherten Informationen und identifizieren die Ware in Echtzeit. Nicht nur sicherheitsrelevante oder temperaturgeführte Ware, wie z.B. in der Frischelogistik, kann somit jederzeit auf ihren Zustand geprüft werden. Ein Umstand, der etwa in mehrteiligen Lieferketten von großem Vorteil sein kann.

Weiterhin informiert das Fraunhofer IFF auf dem Kongress über ein innovatives System für den Einsatz autonomer Roboter in der Logistik. Dafür stellen die Forscher neue, kostengünstige optische Erfassungssysteme für die markerlose Navigation autonomer, mobiler Einheiten in Lagerhallen vor.

Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF ist auf dem 27. Deutschen Logistikkongress im Saal Potsdam II im Intercontinental Hotel, auf Stand Nummer 24 zu finden.

René Maresch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics