Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business-Carsharing für München

17.09.2014

Modellversuch Shared E-Fleet am Münchner Technologiezentrum MTZ: Elektromobilität muss gleichzeitig komfortabel und wirtschaftlich sein, dazu braucht es geeignete IT-Lösungen.

Im Forschungspojekt Shared E-Fleet geht es um die Entwicklung dieser IT-Lösung und deren Erprobung unter realen Bedingungen. Im Rahmen des Modellversuchs am Münchner Technologiezentrum MTZ teilen sich seit August 2014 mehrere Unternehmen eine Elektrofahrzeugflotte. Mit Bürgermeister Josef Schmid wurde das Vorhaben am Mittwoch, 17. September, der Öffentlichkeit offiziell vorgestellt.


Modellversuch Shared E-Fleet

© Fraunhofer IAO

»Mit Shared E-Fleet bieten wir den Unternehmen am MTZ ein einfach zu nutzendes Mobilitätsangebot für Dienstfahrten«, sagte Rudolf Boneberger, Geschäftsführer der Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrumsgesellschaft mbH (MGH), als er die anwesenden Gäste zur Vorstellung des intelligenten Business-Carsharing-Modells am Münchner Technologiezentrum begrüßte.

Modellversuch Shared E-Fleet: Test im laufenden Betrieb

Das Konzept des Forschungsprojekts Shared E-Fleet wird am MTZ derzeit im laufenden Betrieb erprobt. Kleine und mittelständische Unternehmen teilen sich eine gemeinsame Elektrofahrzeugflotte. Im Projekt wurde eine Cloud-basierte IT-Lösung neu entwickelt. Durch dynamische Einsatzplanung und Energiemanagement wird ein optimaler Auslastungsgrad und damit wirtschaftlicher Betrieb ermöglicht. Die Öffnung der Fahrzeuge per Smartphone ergänzt das innovative Gesamtkonzept. Im MTZ stehen im Modellversuch drei BMWi3 zur Verfügung. Rund 90 kleine und mittlere Unternehmen haben die Möglichkeit, Pilotanwender von Shared E-Fleet zu werden. 

Bürgermeister Josef Schmid freut sich über die Durchführung des Modellversuchs in der bayerischen Landeshauptstadt: »Die Nutzung von Elektrofahrzeugen soll in München einfacher und attraktiver werden, ohne andere Verkehrsteilnehmer spürbar zu benachteiligen. Mit Shared E-Fleet macht die Elektromobilität auf Münchens Straßen wieder einen Schritt nach vorne.«

Bereits seit Juni läuft der erste Modellversuch von Shared E-Fleet am STEP Stuttgarter Engineering Park. Ein weiterer Modellversuch bei der Landeshauptstadt Magdeburg ist zurzeit in Planung.

Carsharing als Mehrwertdienst für die MTZ-Mieter

Der Konsortialführer des Forschungsprojekts Norman Natzke, Head of Production bei der Carano Software Solutions GmbH, erläuterte den Anwesenden Vorteile des intelligenten Business-Carsharing: »Technologieparks sind mit Shared E-Fleet in der Lage, den Parkdruck zu vermindern und somit einen attraktiven Mehrwertdienst zu bieten. Mieter müssen sich weder über die Wartung noch über die Reinigung der Fahrzeuge Gedanken machen – und vor allem keine eigene Fahrzeugflotte aufbauen.« Des Weiteren betonte er den ökologischen Aspekt von Shared E-Fleet, beispielsweise die Möglichkeit der Nutzung lokaler Photovoltaikanlagen.

IT-Systeme als elementarer Baustein zukünftiger Mobilität

Im abschließenden Vortrag unterstrich Dr. Sebastian Bonnemeier, Niederlassungsleiter München der TWT GmbH Science & Innovation, die den Modellversuch am Standort München betreut, die Bedeutung moderner IT-Technologien für die Mobilität der Zukunft: »Innovationen in neuen Fahrzeuggenerationen basieren heute im Wesentlichen auf Software. Zentrale Herausforderungen bestehen dabei in der zunehmenden Komplexität unternehmensweiter IT-Systemlandschaften und in exponentiell ansteigenden Datenmengen, sowohl während der Entwicklung als auch im Alltagsbetrieb neuer Fahrzeuge. In Verbundprojekten wie Shared E-Fleet leisten wir so gemeinsam mit unseren Partnern einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung innovativer Dienstleistungen für die Mobilität von morgen.«

Nach der Vorstellung des Forschungsprojekts kamen Fuhrparkverantwortliche und Anwender im Rahmen eines Podiumsgesprächs zu Wort. Christina Mann, Leiterin des MTZ, erläuterte die Vorteile von Shared E-Fleet aus Vermietersicht: »Die Möglichkeit, den Mietern des Technologiezentrums einfach zu buchende Dienstfahrzeuge anzubieten, erhöht die Attraktivität unserer Immobilie.«

»Das Fahren mit den Elektrofahrzeugen macht einfach Spaß!« sagte Johannes Gerl, Geschäftsführender Gesellschafter der im MTZ ansässigen Modelon GmbH, wo die gemeinsame Flotte nun seit einigen Wochen zur Verfügung steht.

Michael Schweizer, Manager South Germany der Deutschen Schiffahrts-Agentur GmbH, der Shared E-Fleet im Rahmen des Modellversuchs am STEP Stuttgarter Engineering Park nun schon länger verwendet, ergänzte: »Wir sind mit den E-Autos und dem gesamten Projektkonzept sehr zufrieden. Meinen Dienstwagen, einen Sharan mit Dieselmotor, nutze ich für Fahrten in die Stuttgarter Innenstadt beruflich kaum noch. Es ist schon ein gutes Gefühl, keine Umweltgifte mehr zu produzieren. Gerade für kleine Unternehmen bringt es wirtschaftliche Vorteile, sich die Wagen mit anderen zu teilen.«

Bei Probefahrten verschafften sich die Besucher selbst einen ersten Eindruck davon, wie die E-Fahrzeuge flexibel gebucht und per Schlüssel-App bedient werden. Beeindruckend war für alle auch das leise und trotzdem kraftvolle elektromobile Fahrgefühl.

Weitere Informationen:

http://www.shared-e-fleet.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Ohne Fahrer zum Flieger: Festigkeitsnachweis für neuartiges Personentransportsystem erstellt
11.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics