Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bosch und Fraunhofer lassen das Internet der Dinge Wirklichkeit werden

17.03.2016
  • Intelligenter Behälter »TraQ« und smarter Luftfrachtcontainer »iCon« öffnen die Tür zur selbststeuernden Logistik 4.0
  • Premiere der ersten Hardware für den »Industrial Data Space«

Die Selbstorganisation in der Logistik kommt. Cyberphysische Systeme in Form intelligenter Container und Behälter sowie ihre Vernetzung auf Basis des »Industrial Data Space« sind auf der CeBIT erstmals im Zusammenspiel zu sehen. Die Entwicklungen, mit denen sich Produktion und Logistik in Zukunft selbst organisieren, erfolgten in einer Kooperation der Robert Bosch GmbH, Stuttgart, und des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund.


Intelligentes Display für den smarten Luftrachtcontainer "iCon".

Fraunhofer

»Die Hochzeit cyberphysischer Systeme mit dem ‚Industrial Data Space‘ lassen das Internet der Dinge nicht nur in der Theorie Wirklichkeit werden. Sie öffnen das Tor zur selbstorganisierenden Logistik«, ist sich Prof. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML, sicher. Erstmals wurde nun in der Kooperation zwischen Bosch und dem Fraunhofer IML zielgerichtet Hardware direkt mit Blick auf den derzeit entstehenden sicheren Datenraum »Industrial Data Space« entwickelt. Diese stellt die erforderliche Datensicherheit auch mit der Datenübergabe an den »Industrial Data Space« sicher – sowohl im Austausch zwischen cyberphysischen Systemen als auch vom einzelnen Behälter in den »Industrial Data Space«.

Das Internet der Dinge wird Wirklichkeit

»Gemeinsam mit Unternehmen wie Sick und Bosch sind wir auf der Hardware-Seite auf gutem Wege, De-facto-Standards für Industrie 4.0 und Logistik 4.0 zu setzen. Das ist eine wichtige Initialzündung für das Internet der Dinge«, urteilt ten Hompel. Dem Prinzip seien keine Grenzen gesetzt. Jeder Ladungsträger, jedes Transportmittel, jedes Ding in der Logistik könne mit dieser Technologie ausgerüstet zum cyberphysischen System werden. Doch ten Hompel denkt dabei schon einen Schritt weiter: »Heute organisieren sich die Behälter selbst, auf der nächsten CeBIT werden wir selbstorganisierende Läger sehen.« Ähnliches prognostiziert auch Andreas Reutter, Executive Vice President Logistics bei der Robert Bosch GmbH: »Grundlage für die von uns angestrebte ‚Connected Supply Chain‘ ist die Digitalisierung logistischer Objekte. Ihre Vernetzung schafft neue Vorraussetzungen für die Weiterentwicklung der Logistik.« Gemeinsam gehen die Kooperationspartner daher rasch voran: »Unsere Arbeit an der ‚Conected Supply Chain‘ und die des Fraunhofer IML am Internet der Dinge ergänzen sich sowohl in der Vision als auch in den technologischen Ansätzen hervorragend«, ergänzt Reutter.

Marktreife Hardware für die Logistik 4.0

Als erstes Produkt will Bosch in 2017 den intelligenten Behälter »TraQ« auf den Markt bringen. Er verfügt über Sensoren und ist in der Lage, sich sicher über das Internet mit anderen cyberphysischen Systemen auszutauschen. Die Sensorplattform speichert und analysiert Umgebungsvariablen.


Als Fraunhofer-Entwicklung auf gleicher technischer Basis ist der in Dortmund entstandene autonome Luftfrachtcontainer »iCon« zu sehen. Er versorgt sich über Solarzellen mit Strom und verfügt über ein integriertes, hochauflösendes ePaper-Display.

GPS zum weltweiten Tracking ist ebenso an Bord wie eine 4G-Datenübertragung ohne SIM-Karte und Sensoren für die Erfassung von Temperatur und Beschleunigung, zum Beispiel zur Unfallerkennung, aber auch zur Analyse des Flug- und Bodentransports.

Damit ist er in der Lage, jederzeit Daten über seinen Zustand an andere cyberphysische Systeme zu kommunizieren und ermöglicht entlang der Supply Chain entsprechende Reaktionen auf Verpätungen, Temperaturerhöhungen etc.

Interessant ist die Technologie unter anderem für Logistikdienstleister: »iCon« kann Transportdokumente speichern und über das integrierte ePaper-Display anzeigen. Damit werden beispielsweise Papierdokumente, die heute noch tonnenweise um den Erdball geflogen werden, künftig überflüssig.

Der Luftfrachtcontainer »iCon« und der Behälter »TraQ« sind noch bis zum 18. März 2016 live zu sehen auf dem CeBIT-Stand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 6, Stand B36.

Über den »Industrial Data Space«:
Die Digitalisierung ist gleichzeitig Treiber und Befähiger innovativer Geschäftsmodelle. Voraussetzung für smarte Services, innovative Leistungsangebote und automatisierte Geschäftsprozesse sind der sichere Austausch und die einfache Kombination von Daten in Wertschöpfungsnetzwerken – ohne dabei die Souveränität über die eigenen Daten zu verlieren. Die Initiative »Industrial Data Space« der Fraunhofer-Gesellschaft zielt darauf ab, einen sicheren Datenraum zu schaffen, der Unternehmen die souveräne Bewirtschaftung ihrer Datengüter ermöglicht. Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF, erarbeiten 12 Fraunhofer-Institute gemeinsam mit Vertretern namhafter Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Größen ein Konzept für eine umfassende, branchenübergreifende Vernetzung in einem offenen Datenraum. Die Koordination des Forschungsprojekts »Industrial Data Space« liegt beim Fraunhofer IML.

Weitere Informationen:

http://www.iml.fraunhofer.de/de/presse_medien/pressemitteilungen/bosch-und-fraun...
http://www.fraunhofer.de/de/forschung/fraunhofer-initiativen/industrial-data-spa...

Dipl.-Kffr Bettina von Janczewski | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Künstliche Intelligenz unterstützt Planung und Steuerung des Autoumschlags in Häfen
06.08.2020 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics