Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bombardier Stadtbahnen in England auf dem Vormarsch. Straßen von Manchester sollen jedes Jahr um Millionen von Fahrten entlasten

24.10.2011
Mehr als 5 Millionen Autofahrten sollen mithilfe der neuen Flotte aus BOMBARDIER FLEXITY Swift-Stadtbahnen von Bombardier Transportation für eines der größten Straßenbahn-Netze in Europa s von den Straßen auf die Schiene geholt werden.

Durch sein aktuelle Ausbauprogramm wird das Metrolink-System von Transport for Greater Manchester (TfGM) bis 2016 das größte Straßenbahnnetz in Großbritannien werden. Bombardier und sein Konsortialpartner Vossloh Kiepe liefern insgesamt 74 FLEXITY Swift- Stadtbahnen für die Stadt, in der die Fahrgäste schon jetzt von den modernen und zuverlässigen Fahrzeugen beeindruckt sind.

Seit der Inbetriebnahme im Jahr 1992 ist das Stadtbahnnetz von Manchester ein wesentlicher Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur der Stadt geworden. Ein ehrgeiziges Ausbauprogramm soll die Länge des Netzwerks verdoppeln, während die Fahrtzeiten in das Stadtzentrum für 35.000 weitere Fahrgäste verringert werden. Wenn der gesamte Ausbau beendet ist, wird die Länge des Netzwerks 97,3 km betragen - das ist dreimal so lang wie im Jahr 2010.

Die FLEXITY Swift-Stadtbahnwagen sind für TfGM die Stadtbahnen der Wahl für dieses ehrgeizige Projekt. Sie sind bereits seit der Inbetriebnahme der ersten Fahrzeuge vor fast zwei Jahren dabei behilflich, Staus im Stadtgebiet des Großraums Manchester zu vermindern. Die FLEXITY Swift- Fahrzeuge waren von Anfang an ein Erfolg - sowohl bei den Fahrgästen als auch im Betrieb. Philip Purdy, Metrolink Director von TfGM sagte hierzu: "Die neuen Fahrzeuge wurden von den Fahrgästen sehr gut aufgenommen und haben dabei geholfen, das Metrolink-Netz stabiler und damit unseren Betrieb zuverlässiger zu machen. Die ursprünglichen Fahrzeuge sind jetzt fast 20 Jahre lang in Betrieb und beginnen langsam, ihr Alter zu zeigen. Ich freue mich daher, dass wir unsere Flotte mit diesen 12 neuen Fahrzeugen weiter verbessern können."

Die FLEXITY-Fahrzeuge von Bombardier werden erfolgreich in Städten auf der ganzen Welt betrieben. Sie wurden von TfGM aufgrund ihres guten Preis- Leistungsverhältnisses und der Design-Flexibilität ausgewählt. Insgesamt sind mittlerweile über 3.500 von Bombardier gelieferte Straßen- und Stadtbahnen in Städten in Europa, Australien und Nordamerika im Einsatz oder bestellt.

Das Metrolink-System in Manchester ist ein weiterer Beweis für die Spitzenqualität und den erstklassigen Service von Bombardier, die den Fahrgästen im Großraum Manchester herausragenden Komfort und bewährte, hochmoderne Technologien bieten. Es werden Hochflurfahrzeuge eingesetzt, da viele der im Netzwerk integrierten alten Bahnhöfe noch einen hohen Bahnsteig haben. Die 28,4 Meter langen und 2,65 Meter breiten Fahrzeuge bieten Platz für 200 Fahrgäste.

Breite Doppeltüren ermöglichen ein rasches Ein- und Aussteigen, Mehrzweckbereiche bieten Platz für Kinderwagen und Rollstühle.

Der FLEXITY Swift-Stadtbahnwagen wurde von Bombardier entwickelt und wird an den Standorten in Bautzen und Wien gefertigt. Bombardiers Standort Siegen ist für die Lieferung der Drehgestelle verantwortlich, Vossloh Kiepe liefert die elektrische Ausrüstung.

Zu Bombardier Transportation Großbritannien
In der britischen Eisenbahnindustrie ist Bombardier führend bei der Herstellung, Modernisierung und Wartung von Schienenfahrzeugen. Bombardier ist das einzige Unternehmen mit einer eigenen Fertigung von Zügen in Großbritannien. Bombardier Transportation beschäftigt etwa 6.000 Mitarbeiter in den Produktionsstätten Derby und Plymouth. An 15 weiteren Standorten in ganz Großbritannien finden Wartung, Instandhaltung und Modernisierung statt. Zurzeit ist Bombardier auf dem britischen Markt für die Wartung von etwa 5.200 Schienenfahrzeugen verantwortlich.
Zu Bombardier Transportation
Bombardier Transportation ist weltweiter Marktführer in der Schienenverkehrstechnologie und verfügt über das breiteste Produktportfolio der Branche. Bombardier Transportation bietet seinen Kunden innovative Produkte und Dienstleistungen, die neue Standards für nachhaltige Mobilität setzen. BOMBARDIER ECO4-Technologien basieren auf den vier Eckpfeilern Energie, Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit; sie sparen Energie, schützen die Umwelt und verbessern die Gesamtleistung des Schienenverkehrs. Bombardier Transportation hat seinen weltweiten Hauptsitz in Berlin und ist in über 60 Ländern vertreten. Über 100.000 Schienenfahrzeuge von Bombardier sind rund um den Globus unterwegs.
Zu Bombardier
Bombardier Inc. ist einer der weltweit führenden Anbieter innovativer Verkehrslösungen, von Regionalflugzeugen und Businessjets bis hin zu Schienenverkehrstechnik und den damit verbundenen Systemen und Dienstleistungen. Der internationale Konzern hat seinen Hauptsitz in Kanada. Im letzten Geschäftsjahr (Ende: 31. Januar 2011) belief sich der Gesamtumsatz auf 17,7 Milliarden US-Dollar. Die Bombardier-Aktien werden an der Börse in Toronto notiert (BBD). Darüber hinaus ist Bombardier sowohl weltweit als auch für Nordamerika im Dow Jones Sustainability Index gelistet. Aktuelle Mitteilungen und weitere Informationen finden Sie unter www.bombardier.com oder besuchen Sie uns unter Twitter @Bombardier.
Hinweis für die Bearbeiter
Pressemitteilungen, Zusatzinformationen und Fotos finden Sie in unserem Pressezentrum unter: www.bombardier.com/de/transportation/pressezentrum/index. Folgen Sie Bombardier Transportation auf Twitter @BombardierRail.

BOMBARDIER, FLEXITY und ECO4 sind Marken der Bombardier Inc oder ihrer Tochtergesellschaften.

Contact Information
Für weitere Informationen
Benelux-Länder, Nahost und Nordafrika:
+49 30 98607 1141
Janet Olthof
janet.olthof@de.transport.bombardier.com
Deutschland, Osterreich, Schweiz, Zentral- und Osteuropa:
+49 30 98607 1134
Immo von Fallois
immo.von_fallois@de.transport.bombardier.com
Frankreich:
+33 6 07 78 95 38
Anne Froger
anne.froger@fr.transport.bombardier.com
Großbritannien, Irland, Australien, Neuseeland, andere Länder:
+44 1332 266470
Neil Harvey
neil.harvey@uk.transport.bombardier.com
Indien:
+91 7 838 660 093
Harsh Mehta
harsh.mehta@in.transport.bombardier.com
Kanada:
+1 450 441 3007
Marc Laforge
marc.laforge@ca.transport.bombardier.com
Mexiko:
+52 55 5093 7714
Barbara Corral
barbara.corral@mx.transport.bombardier.com
Nordische Länder:
+46 10 852 5062
Jonny Hedberg
jonny.hedberg@se.transport.bombardier.com
Südeuropa und Südamerika:
+35 1 919 693 728
Luis Ramos
luis.ramos@pt.transport.bombardier.com
USA: +1 450 441 3007
Maryanne Roberts
maryanne.roberts@us.transport.bombardier.com

| Thomson Reuters
Weitere Informationen:
http://www.theclimateisrightfortrains.com
http://www.bombardier.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Ohne Fahrer zum Flieger: Festigkeitsnachweis für neuartiges Personentransportsystem erstellt
11.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics