Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Big Data in der Logistik: Warum werden Daten für ein intelligentes Transportwesen immer wichtiger?

06.12.2019

„Big Data“ ist das neue Gold der Unternehmen, besonders im Transportwesen. Die Logistik wird damit zum wichtigsten Schürfer, denn es entstehen auf der Lieferkette riesige Mengen an Daten.

Durch die Analyse und Auswertung lassen sich Prozesse verbessern und Kosteneinsparungen erzielen. Aber was genau bedeutet Big Data und warum betrifft das Thema besonders die Logistikbranche?

Was genau ist unter dem Begriff "Big Data" zu verstehen?

Um Big Data verstehen zu können, ist es sinnvoll, wenn der geschichtliche Hintergrund bekannt ist. Der Begriff stammt etwa aus dem Jahr 2001. Mit Big Data werden komplexe und große Datenmengen umschrieben, die vor allem aus neuen Datenquellen stammen.

Klassische Datenverarbeitungsprogramme sind meist nicht dazu in der Lage, diese umfangreichen Datenmengen zu verwalten. Unternehmen können damit jedoch geschäftliche Probleme bewältigen, die bislang als unlösbar galten.

Durch die Analyse großer Datenmengen können Unternehmen wichtige Erkenntnisse gewinnen und auf deren Grundlage schließlich wichtige unternehmerische Entscheidungen treffen.

Warum wird das Thema besonders im Bereich Logistik und Transport immer interessanter und wichtiger und welche Bereiche der Logistik betrifft dies?

Knappe Margen, harter Preiskampf, Wettbewerbsdruck: Für Logistikunternehmen sind diese Begriffe keine Fremdwörter. Es ist deshalb umso wichtiger, dass Ressourcen effizient genutzt werden und sich betriebsinterne Kosten senken lassen. Gleichzeitig muss eine hohe Serviceleistung erbracht werden, um Kundenbeziehungen langfristig aufrecht erhalten zu können. Durch Big Data werden diese Ziele unterstützt.

Die Erhebung der über die Lieferkette zu gewinnenden Daten kann entscheidende Vorteile mitbringen, denn durch deren intelligente Auswertung erreicht ein Unternehmen ein deutlich besseres Verständnis aller Prozesse, die im Zusammenhang mit dem Transport stehen. Dafür ist es nötig, Daten aus unterschiedlichen Quellen zu evaluieren. So kann dann ein Prozess entwickelt werden, mit dem sich diese logisch verknüpfen lassen.

Welche innovativen Technologien - neben großen Datenmengen - sind hierfür besonders wichtig?

Für die Optimierung verschiedener Logistikprozesse bergen die Anwendung von künstlicher Intelligenz und prädiktiven Analysen ein hohes Potenzial. Schon heute ist es von hoher Relevanz, dass ein Zugriff auf Daten auch über mobile Endgeräte möglich ist. In Zukunft wird dieser Aspekt noch um einiges wichtiger.

Für die Überwachung und Verbesserung der Prozesse ist die Sensorik hingegen die wichtigste Datenquelle. Ein besonders großes Wachstum ist jedoch im Bereich der fahrerlosen Transportsysteme, Augmented-Reality-Konzepten sowie der unternehmensübergreifenden Maschine-zu-Maschine-Kommunikation zu erwarten.

Welche Vorteile/Chancen kann Big Data bzw. die Analyse von großen Datenmengen im Bereich Logistik bedeuten?

Der größte Vorteil von Big Data ist die Transparenz. Mit den neuen Technologien können in kurzer Zeit relevante Informationen aus dem Berg an Aufträgen, Lieferungen, Kundendaten, Produktdetails und Herstellerinfos bezogen werden.

Damit können Logistikketten auf ein neues Organisationslevel angehoben werden. Auch eine Optimierung im Beschaffungsmanagement ist damit gewährleistet, denn wenn die Stückzahl einzelner Produkte beim Lieferanten nah am Ist-Zustand bestellt werden, sinken die Lagerkosten und steigt der Gewinn.

Zudem können beispielsweise Daten aus Promotion-Aktionen, Kostentreiber einer bestimmten Kampagne oder Ursachen für Umsatzsteigerungen schnell und einfach analysiert werden. Big Data bietet damit einen handfesten Wettbewerbsvorteil bei zahlreichen unternehmerischen Entscheidungsprozessen.

Welche Einsatzmöglichkeiten gibt es für Big Data im Bereich Logistik und wie können Logistikunternehmen, Kunden und auch die Umwelt davon profitieren?

Durch den hohen Grad der Vernetzung ermöglichen moderne Technologien zahlreiche automatisierte Prozesse. Für den Transport bedeutet dies, dass sich mithilfe von vernetzten Systemen verschiedene Vorgänge ohne menschliches Zutun abwickeln lassen.

Durch Technologien wie sicherheitsrelevante Ultraschall-Abstandssensoren für LKWs und fahrerlose Transportsysteme in Lagerhallen wird es in Zukunft möglich sein, den Produktions- und Zustellungsprozess einer Ladung weitgehend oder sogar komplett zu automatisieren.

Dies sorgt letzten Endes nicht nur für attraktive Kosteneinsparungen und damit auch für günstigere Kundenangebote, sondern allgemein für einen umweltfreundlicheren Produktionsvorgang.

Schlusskommentar…


Logistikunternehmen wird es durch die Analyse und Auswertung von Big Data ermöglicht, Prozesse zu verbessern und damit bares Geld zu sparen. Es ist deshalb sinnvoll, rechtzeitig eine Big Data Strategie zu implementieren. Vor allem im Hinblick auf die Logistik 4.0 ist dies von enormer Wichtigkeit.

Pressekontakt:

Deutscher Medien Verlag GmbH
Rudolf-Breitscheid-Str. 1
03046 Cottbus
Telefon: (+49) (0) 2373- 9383-15
Telefax: (+49) (0) 2373- 9383-23

E-Mail: info@deutscher-medien-verlag.com
Internet:
https://www.diribo.com/de/

Presseteam | Deutscher Medien Verlag GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Einfach, günstig und flexibel: Fahrerloses Transportsystem für den Mittelstand
25.03.2020 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Produktion und Qualität sichern: Neues System zur durchgängigen Überwachung in Lieferketten
11.03.2020 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics