Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boeing und CargoLifter unterzeichnen Letter of Intent

02.05.2002


Boeing und die CargoLifter AG haben heute bekannt gegeben, dass sie einen Letter of Intent unterzeichnet haben. Danach wollen beide Unternehmen die geschäftlichen Möglichkeiten für die Entwicklung und Nutzung von "Leichter-als-Luft"-Systemen untersuchen. Dabei geht es um Anwendungen im zivilen und militärischen Bereich wie auch im Rahmen der Sicherung des Territoriums der USA, der so genannten "Homeland Security".

Die Vereinbarung wurde von George Muellner, President von Phantom Works, der zentralen Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Boeing-Konzerns, sowie von Carl von Gablenz, Vorstandsvorsitzender der CargoLifter AG, unterzeichnet. Sie ist die Basis, um gemeinsam geschäftliche Möglichkeiten zu untersuchen, die jenseits des derzeitigen Fokus von CargoLifter liegen, Luftschiffe für den Transport schwerer, sperriger Güter einzusetzen. Dazu könnte beispielsweise die Entwicklung eines Stratosphären-Luftschiffes für den zivilen und militärischen Einsatz gehören.

Für derartige Anwendungen sind "Leichter-als-Luft"-Systme heutigen Flugzeugen hinsichtlich Leistung und Kosten potenziell überlegen. Sie sind umweltfreundlich und benötigen nur eine geringe Infrastruktur. Ihr Auftrieb ist unabhängig von ihrer Geschwindigkeit, was lange Flugzeiten und hohe Verweilzeiten am Einsatzort möglich macht. Ihre Tragfähigkeit wächst exponentiell mit ihrer Größe und nicht nur - wie bei Flugzeugen - linear mit der Größe der Flügelfläche. "Leichter-als-Luft"-Systeme sind eine stabile Plattform mit geringen Beschleunigungskräften und sind praktisch frei von Belastungen durch Stöße. Zudem ermöglicht die niedrige Geschwindigkeit eine einfachere und damit preisgünstige Bauweise.

"Weil unsere anfänglichen Gespräche eine ganze Reihe möglicher Synergien und geschäftlicher Möglichkeiten zwischen beiden Unternehmen zu Tage gebracht haben, ist diese Absichtserklärung der nächste logische Schritt, um diese Möglichkeiten näher zu untersuchen," sagte Muellner. "Damit haben wir eine tragfähigere Basis, um zu entscheiden, ob eine langfristige Zusammenarbeit im beiderseitigen Interesse ist."

"Es war von Anfang an Teil der Strategie von CargoLifter, eine langfristige Partnerschaft mit einem großen globalen Unternehmen einzugehen, dessen Mission, Interessen und Fähigkeiten auf einer Linie mit den unseren liegen und sich ergänzen", fügte von Gablenz hinzu. "Wir freuen uns auf die gemeinsamen Studien mit Boeing und darauf, zusätzliche Synergien und Möglichkeiten zu entdecken."

Boeing ist der führende Luft- und Raumfahrt-Konzern der Welt und der führende Exporteur der USA. Das Unternehmen mit Sitz in Chicago ist der größte Hersteller ziviler sowie militärischer Flugzeuge und bietet für diese und andere Produkte eine umfassende Betreuung über deren gesamte Lebensdauer an. Boeing ist außerdem Weltmarktführer auf den Gebieten der Raketenabwehr, der bemannten Raumfahrt und von Satellitenstarts. Zum Spektrum des Unternehmens gehören Finanzdienstleistungen ebenso wie hoch entwickelte Informations- und Kommunikationssysteme. Phantom Works ist der Forschungs- und Entwicklungsbereich von Boeing und der Katalysator für Innovationen im gesamten Unternehmen. Er sucht weltweit nach Schlüssel-Technologien, die Wirtschaftlichkeit, Qualität und Leistungsfähigkeit von Boeing-Produkten erhöhen.

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Als zweite Produktlinie des Logistik-Unternehmens soll der Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Meter Durchmesser bereits vor Fertigstellung des CL 160 Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren. Um eine marktnahe Entwicklung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.

Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit 498 Mitarbeiter, rund 283 davon in der Luftschiff-Entwicklung der CargoLifter Development GmbH am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, den seit der Eröffnung im Frühjahr 2000 bereits über 330.000 zahlende Gäste besucht haben.



Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

... mehr zu:
»Luft- und Raumfahrt

Silke Rösser
CargoLifter AG
Potsdamer Platz 10

10785 Berlin
Tel.: (030) 59003-2124
Fax: (035477) 6500-2124
E-mail: silke.roesser@cargolifter.com

Gritt Rödiger
PUBLICIS Public Relations
Chausseestraße 8
10115 Berlin
Tel.: (030) 820 82-582
Fax: (030) 820 82-511
E-mail: gritt.roediger@publicis-berlin.de

Heinrich Grossbongardt
Boeing Information Deutschland, c/o Grossbongardt Kommunikation GmbH
Sportallee 54b
22335 Hamburg
Tel.: (040) 500630
Fax: (040) 5006399
E-mail: H.Grossbongardt@GROSSBONGARDT.com

| ots

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Mit Daten nachhaltige Lösungen für städtischen Güterverkehr schaffen
08.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Sichere Landungen ohne Navigationshilfen am Boden
04.07.2019 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics