Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurze Wege sparen Geld

03.08.2007
Ermittlung der Fertigungsstandorte von Solarzellen in Abhängigkeit von Transportkosten

Wer sein Ziel kennt, findet den Weg. Was schon Laotse wusste, machte sich ein junges Unternehmen mit zukunftsträchtigen Produkten zu eigen und ließ seine Standorte vom Fraunhofer IML wegeoptimal anhand der bekannten Zielmärkte und der günstigsten Transportkosten ermitteln.

Die Notwendigkeit zur Umgestaltung unseres derzeitigen Energiesystems hin zu regenerativer Energiegewinnung bringt innovative technologische Ansätze hervor. So stellt die Concentrix Solar GmbH mit Sitz in Freiburg innovative Konzentrator-Photovoltaik-Systeme her. Sie werden wegen der stärkeren Sonnenstrahlung vor allem in südeuropäische Zielländer geliefert

Direktes Sonnenlicht wird mit Hilfe von Fresnel-Linsen auf einen kleinen Brennpunkt konzentriert. Dadurch lässt sich die aktive Solarzellenfläche im Vergleich zu herkömmlichen Solarmodulen drastisch reduzieren. Der geringe Materialverbrauch spart Kosten und erlaubt den Einsatz hochwertiger Solarzellen mit hohem Wirkungsgrad. Am Einsatzort werden die Module auf so genannte Tracker montiert, die es ermöglichen, die Modulgruppen dem Sonnenstand entsprechend nachzuführen, um ein Optimum an regenerativer Energie zu gewinnen.

... mehr zu:
»Modul »Montage »Solarzelle

Concentrix musste in kurzer Zeit nicht nur Kapazitäten für die Produktion und Montage von Modulen aufbauen, sondern auch eine hinsichtlich der Transportkosten optimale Standortkonfiguration ermitteln. Für letztere Aufgabe zog das Unternehmen das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund zu Rate.

Die Logistik-Spezialisten analysierten in Abhängigkeit von den Transportkosten, an welchen Standorten produziert und montiert werden sollte. Dabei konnten sie auf ein ganzes Bündel von am Institut entwickelten Instrumenten und Methoden zurückgreifen, wie beispielsweise das bewährte und ständig erweiterte Softwaretool DISMOD. Eigens für dieses Projekt erarbeiteten die Fraunhofer-Forscher ein anbieterneutrales Kostenmodell. Damit kann die Wahl des Transportträgers unabhängig vom Anbieter getroffen werden, was die Flexibilität erhöhte und nochmals Einsparpotenziale erschließt. Die gewonnenen Daten wurden inzwischen in DISMOD-Multimodal integriert.

Zusätzlich schlugen die Experten einen Standort für das Auslieferungslager vor, das als Puffer zwischen Herstellung und Montage sowie den Aufstellorten in den Zielländern dient. Dieser Puffer ist notwendig, um die kontinuierliche Produktion der Systeme von den wechselnden und in kurzen Zeiträumen zu bestückenden Aufbauorten zu entkoppeln, die zunächst in Spanien, Italien und Griechenland liegen sollen.

Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.iml.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Modul Montage Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hochschule Karlsruhe kann künftig mit mobilem 360°-Kamerasystem Straßenverkehr erforschen
14.08.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Sozialpsychologische Einflussfaktoren der Verkehrsmittelwahl in Wiesbaden
06.08.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics