Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Kiel und Funkwerk IT kooperieren: Damit Automatisierung auch im Regionalbahnverkehr Einzug hält

27.07.2007
Im regionalen Schienenverkehr gibt es bislang fast ausschließlich alte mechanische oder elektromechanische Stellwerke. In einem von Land Schleswig-Holstein und Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH) geförderten Kooperationsprojekt des Instituts für Informatik der Uni Kiel mit der Kieler Firma Funkwerk Information Technologies wird jetzt daran geforscht, wie elektronische Regional-Stellwerke der neuen Generation möglichst schnell und kostengünstig auf den Regionalbahnstrecken in Schleswig-Holstein eingesetzt werden können.

Im Mittelpunkt steht dabei in einem ersten Schritt die so genannte Projektierung der Eisenbahninfrastruktur, für die die Kieler Wissenschaftler computergestützte Werkzeuge auf der Basis der international standardisierten Beschreibungssprache railML entwickeln. Am Ende soll auch dieser bisher überwiegend manuell durchgeführte Projektierungsprozess automatisiert werden.

Das Projekt wird mit 100 T€ aus dem Programm "Hochschule - Wirtschaft - Transfer" (HWT) gefördert und läuft bis zum Frühjahr 2009. Den Förderbescheid übergaben am 24. Juli in Kiel Wissenschaftsminister Dietrich Austermann und ISH-Vorstand Prof. Dr. Hans-Jürgen Block an den Antragsteller, Prof. Dr.-Ing Norbert Luttenberger, Direktor des Instituts für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Die Funkwerk Information Technologies (Funkwerk IT) übernimmt mit 85 T€ fast die Hälfte der Gesamtkosten des Projekts. Das Unternehmen ist ein führender Anbieter von hoch automatisierten Informations- und Kommunikationstechnologien für den Schienenverkehr in Europa. In einem Pilotbetrieb auf der Regionalbahnstrecke Kiel - Flensburg wird seit Ende 2006 ein erstes elektronisches Stellwerk für Regionalstrecken in Lindaunis (Kreis Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein) gebaut.

"Angewandte Forschung und Entwicklung hat für die kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein eine große Bedeutung. Deshalb setzt das Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr hier mit Programmen wie HWT oder dem Zukunftsprogramm Schleswig-Holstein einen Förderschwerpunkt. Das aktuelle Projekt wird dazu beitragen, den Schienenverkehr in Schleswig-Holstein attraktiver zu machen und damit Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern", sagte Austermann.

Reinholdt Hundt, Geschäftsführer von Funkwerk IT, äußert sich außerordentlich positiv über das HWT-Förderprogramm: " Es gibt uns als mittelständischem Unternehmen die Möglichkeit, Entwicklungsthemen aufzugreifen und im Rahmen unserer Produktentwicklungen innovative Ansätze auf wirtschaftliche Machbarkeit zu überprüfen. So steigern wir unsere Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft und können damit den Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein stärken."

"Mit unserem Förderprogramm HWT ermöglichen wir Wissenschaftlern aus allen Fachgebieten, anwendungsnah mit Unternehmen aus Schleswig-Holstein zusammenzuarbeiten. Schwerpunkte der Förderung liegen bisher in der Medizintechnik, der Bildverarbeitung und den Materialwissenschaften. Erfreulich, dass jetzt wieder einmal ein spannendes Projekt aus dem Bereich I+K realisiert wird. Welches wirtschaftliche Potenzial in diesem Thema steckt, zeigt das überdurchschnittlich hohe finanzielle Engagement des Unternehmens. In der Regel liegt der Unternehmensanteil an den Projektkosten im HWT-Programm bei rd. 20 Prozent", sagte Prof. Dr. Hans-Jürgen Block.

Sabine Recupero | idw
Weitere Informationen:
http://www.i-sh.org/hwt
http://www.informatik.uni-kiel.de/ifi/
http://www.funkwerk-it.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hochschule Karlsruhe kann künftig mit mobilem 360°-Kamerasystem Straßenverkehr erforschen
14.08.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Sozialpsychologische Einflussfaktoren der Verkehrsmittelwahl in Wiesbaden
06.08.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics