Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Niederrhein startet mit Partnern Euregio-Projekt zum praktischen Einsatz der RFID-Technik

11.06.2007
Copy-Cats braucht die Region

Beim Kampf gegen die Produktpiraterie setzt man auch am Niederrhein große Hoffnungen auf RFID. Aber diese vier Buchstaben verändern nach Ansicht von Experten Wirtschaft und Gesellschaft als Ganzes. Mit dem Verfahren zur automatischen Identifizierung von Objekten mittels Chips kehrt nicht nur im Hochregallager mehr Überblick ein, auch viele andere Branchen können davon profitieren: "Der Bauunternehmer sieht, wo seine Container mit Bauschutt stehen, die Pflegeheimleiterin erkennt, wohin sich ihre demenzkranken Bewohner verlaufen haben", nennt Martina Braun von der Hochschule Niederrhein zwei Beispiele. Um kleine und mittelgroße Betriebe diesseits und jenseits der deutsch-niederländischen Grenze an den wirtschaftlichen Potenzialen der Zukunftstechnologie teilhaben zu lassen, hat die Hochschule zusammen mit Partnern und mit Unterstützung der Euregio rhein-maas nord das Projekt "RFID NRW-NL" aus der Taufe gehoben. Der Kick-off findet in diesem Sommer im niederländischen Nimwegen statt.

Schließt man sich Experten an, dann ist RFID der Innovationsmotor schlechthin. Wachstum, mehr Produktivität und neue Märkte verheißt es allen, die es anwenden. Die Hochschule Niederrhein und ihre Partner konzentrieren sich auf die Kernbranchen der Region: Textil, Gesundheit, Ernährung, Agro, Automotive, Logistik sowie Entsorgung und Behältermanagement. Ab Herbst finden dazu eine Reihe von Workshops statt, um Unternehmen für den Einsatz der neuen Technologie zu sensibilisieren und sie von den Vorteilen zu überzeugen. Außer von der Hochschule Niederrhein geben dabei Experten vom FTK-Forschungsinstitut für Telekommunikation in Dortmund, der RFID Platform Nederland, der niederländischen Wirtschaftsvereinigung BRUT und der Fontys Hogescholen ihr Wissen an die Unternehmen weiter. "Ziel ist die Entwicklung von einfach kopierbaren Umsetzungskonzepten, die sich aus den Bedürfnissen der Unternehmen ergeben und mit diesen zusammen erarbeitet werden", sagt Andreas Koriath, Projektmitarbeiter der HN. Als "Copy-Cats", kopierte Katzen, bezeichnet sie ein niederländischer Projektmitarbeiter. Bewährt sich die Zusammenarbeit in diesem Projekt, soll es auf drei weitere Euregios in Deutschland und den Niederlanden ausgedehnt werden.

Weitere Informationen bei der RFID-Projektgruppe: telefonisch unter 02151-822-1522 oder per Mail rfid@hs-niederrhein.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Euregio Euregio-Projekt RFID RFID-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hochschule Karlsruhe kann künftig mit mobilem 360°-Kamerasystem Straßenverkehr erforschen
14.08.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Sozialpsychologische Einflussfaktoren der Verkehrsmittelwahl in Wiesbaden
06.08.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics