Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UdK-Studierende bringen Erdgas-Autos ins Rollen

15.03.2002


Sechs Studierende der Universität der Künste Berlin (UdK) entwickeln im Rahmen ihrer Diplomarbeit Kommunikationsmaßnahmen für erdgasbetriebene Autos und waren bei Bundesumweltminister Jürgen Trittin (B´90/ Die Grünen) zu Gast.

Was haben ein grüner Umweltminister und ein orangefarbenes Logo gemeinsam? - Beide stehen für Erdgasfahrzeuge. Jürgen Trittin gilt seit langem als Befürworter dieser umweltschonenden und wirtschaftlich günstigen Antriebstechnologie. Doch außer ihm und einigen Experten sind bisher nur wenige über Erdgasfahrzeuge ausreichend informiert. Und genau das will die studentische Projektgruppe "die me-gas" möglichst bald ändern: Sie entwickelt seit August 2001 an der UdK Berlin eine Kampagne für Erdgasfahrzeuge.

Eine Präsentation der Forschungs- und Planungsergebnisse der Studierenden fand bei Vertretern des Bundesumweltministeriums vor kurzem derart große Zustimmung, dass die sechs "me-gas" Jürgen Trittin nun in einem Gespräch zu den Rahmenbedingungen für Erdgasfahrzeuge befragen konnten.

Da immer mehr Autohersteller mit serienmäßigen erdgasbetriebenen PKW auf den Markt kommen und das bundesweite Tankstellennetz für Erdgas kontinuierlich ausgebaut wird, äußerte sich der Minister entsprechend positiv zur Zukunft dieser Antriebstechnologie. Er bestätigte auch, dass der nächste Schritt die verstärkte Kommunikation der Vorteile von Erdgasfahrzeugen in der breiten Öffentlichkeit sein muss. "Wir könnten bis zu 20 Prozent des Fahrzeugmarktes erreichen", so Trittin zur Chance von erdgasbetriebenen Autos auf dem deutschen Markt. Damit dieser Wunsch möglichst bald Wirklichkeit wird, arbeiten "die me-gas" weiter an den neuen Kommunikationsmaßnahmen für Erdgasfahrzeuge. Die Ergebnisse kann man spätestens im Rahmen der GWK-Präsentationswoche am 30. Mai an der Universität der Künste in Berlin sehen.

"die me-gas" sind die angehenden Diplom-Kommunikationswirte Kerstin Gehring, Irene Körner, Daniel Plaßmann, Peter Spörrer, Ulrike Wefers und Marion Wiese. Ihre - in Zusammenarbeit mit dem Berliner Gasversorger GASAG entstandene - Projektarbeit ist Teil der Diplomprüfung des Studienganges Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation (GWK) und wird Ende Mai an der UdK Berlin öffentlich vorgestellt.

Dr. Jörg Kirchhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.me-gas.de/

Weitere Berichte zu: Antriebstechnologie Erdgasfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Logistik-Optimierung am Frankfurter Flughafen – „Smart Air Cargo Trailer“ gestartet
17.01.2019 | Hochschule RheinMain

nachricht Mit dem Lufttaxi ans Ziel
20.12.2018 | Technische Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics