Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil ist modern: Verkehrspolitik nach menschlichem Maß

12.03.2002


"Wollen wir aus dem Fiaker aussteigen?"
Verkehrssoziologe fordert Umdenken: Mobilität als Wesenselement der Moderne


Berlin Keine Klagen mehr über Staus, Lärm, Schmutz des Verkehrs, weg von den strengen Forderungen nach Verkehrsvermeidung. Hin zu einem neuen Verständnis der Mobilität als Wesenselement der modernen Welt. Stephan Rammler, Politikwissenschaftler und Soziologe am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), fordert in seiner Untersuchung zur "Mobilität in der Moderne" eine neue Perspektive für Verkehrspolitiker, -planer und -forscher. Er reiht die Selbstbeweglichkeit ("Automobilismus") ein in unser gesellschaftliches Leitbild vom Wohlstandswachstum, von Demokratie, relativer Gleichheit, Freiheit und Freizügigkeit. Deshalb - so Rammler - müssten alle Versuche, die negativen Folgen von Verkehr über Mobilitätsverzicht einzudämmen, fehlschlagen.

Der Klassiker der Soziologie, Max Weber, formulierte, die Moderne sei kein Fiaker, aus dem man an der nächsten Ecke aussteigen könne. Rammler greift das Bild auf und fordert alle Verkehrstheoretiker und -praktiker auf, die Frage konsequent zu stellen: "Wollen wir tatsächlich aus dem Fiaker aussteigen und Verkehr reduzieren und vermeiden? Wenn wir gleichzeitig wissen, dass die Entgrenzung von ökonomischen, politischen und kulturellen Räumen vorangeht?"

Der bisherigen Verkehrsforschung wirft Rammler vor, sich dieser grundlegenden Frage nicht gestellt zu haben. Sie sei vor allem ökonomisch, planerisch und technisch orientiert gewesen und habe den Menschen als "Beförderungsfall" gesehen. Rammler will eine Verkehrssoziologie begründen, die den Menschen mit seinen Bedürfnissen als Teil einer modernen Gesellschaft in den Mittelpunkt rückt. Rammler: "Freizügigkeit, ungehinderte Kommunikation und der grenzenlose Raum gehören zu den grundlegenden Versprechen der modernen Gesellschaft. Sie sind auch Bedingungen für unsere demokratische und marktwirtschaftlich geprägte Gesellschaft." Das habe die Verkehrspolitik bisher ignoriert. Denn man könne nicht Verkehrsvermeidung durchsetzen, ohne die Wachstumslogik unserer Lebensweise zu durchbrechen.

Eine Verbindung von Nachhaltigkeit und Verkehr sieht Rammler nur als möglich an durch Effizienzsteigerung, durch eine Optimierung unseres Verkehrssystems und durch konsequente Orientierung an den menschlichen Bedürfnissen und Motiven. Rammler: "Eine Verkehrspolitik nach menschlichem Maß erfordert auch eine bessere Kenntnis menschlicher Maßstäbe im Verkehr."

Rammlers Plädoyer für eine neue Verkehrssoziologie beruht auf seiner umfangreichen Suche nach den "Spuren des Verkehrs" in der Soziologie. Nach seinem Befund trugen bereits die soziologischen "Klassiker" wie beispielsweise Adam Smith, Max Weber, Herbert Spencer und Karl Marx erstaunlich viel zu einem soziologischen Verständnis der Mobilität bei.


Bei Nachfragen: Stephan Rammler, WZB,
T: 030/25491-241, rammler@wz-berlin.de
Ingrid Hüchtker, Pressereferat, T: 030/25491-510, huechtker@wz-berlin.de

Stephan Rammler, Mobilität in der Moderne, Geschichte und Theorie der Verkehrssoziologie,
Berlin: edition sigma 2001, 270 S.

Stephan Rammler, "Mobilität in der Moderne, Verkehrssoziologie - Geschichte und Theorie", in:
WZB-Mitteilungen 94, S. 14-16, als pdf-Datei im Internet

Burckhard Wiebe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wz-berlin.de/
http://www.wz-berlin.de/publikation/pdf/wm94/wzbmit94-14-16.pdf

Weitere Berichte zu: Verkehrspolitik Verkehrssoziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Innovationsnetzwerk: TUM gestaltet Mobilität der Zukunft
06.12.2018 | Technische Universität München

nachricht BBSR-Studie untersucht ÖPNV-Angebot in den Regionen
24.10.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics