Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit bei Gefahr- und Wertguttransporten

25.02.2002


Ein neues EU-Forschungsprojekt befasst sich mit der Siche-rung und Sendungsverfolgung von Gefahr- und Wertguttrans-porten in ganz Europa. Dazu entwickelt das Konsortium von Asset Surveillance And Protection (ASAP) binnen zwei Jahren eine Lösung zur Überwachung — online und in Echtzeit. Der Logistik-Software-Experte im Team ist die PTV AG, Karlsruhe, die ein GeoInformationssystem für das Projekt realisiert. Das Konsortium besteht aus Spediteuren, Logistik- und Verkehrs-experten sowie Technologieentwicklern. Projektleiter ist die israelische Firma Nexus Telocations Systems Ltd.

... mehr zu:
»ASAP »Sendungsverfolgung »Spediteur

Ziel des im 5. Rahmenprogramm der EU geförderten Forschungs-projekts ist die Entwicklung, der Test und die Evaluierung einer Lösung zur Sicherung und Sendungsverfolgung von Gefahr- und Wertguttransporten. Die EU fördert das Projekt etwa zur Hälfte mit 2.820.500 Euro. Die Laufzeit beträgt 24 Monate.


Transparenz im Transportprozess


ASAP ist für den gesamten Markt des Frachtenmanagements von Nutzen. Eine beträchtliche Anzahl wertvoller Güter wird auf der Straße und zum Teil auch intermodal, also durch Nutzung alterna-tiver Verkehrsträger (Schiene, Wasserweg), befördert. Dabei gibt es Frachttransporte, die bis zu mehreren Monaten unterwegs sind. Gerade bei intermodalen Transporten kann die Ankunftszeit manchmal nur grob geschätzt werden. Ursache dafür sind Staus, schlechtes Wetter oder andere unvorhersehbare Ereignisse. Zu-sätzlich erschwert fehlende Transparenz einen effizienteren Transport, der durch die Optimierung einzelner Prozesse erreicht werden kann. Ein verhältnismäßig hoher Prozentsatz der Frachten wird während des Transports beschädigt oder geht im schlimmsten Fall sogar verloren. Besonders problematisch, wenn es sich um Güter handelt, die bei Beschädigung des Transportbehälters eine Gefahr für die Umwelt werden.


ASAP erarbeitet eine Lösung, die den hohen Anforderungen in Bezug auf Transparenz und Sicherheit während des Transports gerecht wird. Ziel ist eine möglichst energiesparende, kostengüns-tige und langlebige Lösung zur Sendungsverfolgung, die weder auf dem Mobilfunkstandard GSM noch auf GPS basiert.


Schnittstelle zu ITS
Das ASAP Konsortium besteht aus Spediteuren, Logistik- und Verkehrsexperten sowie Technologieentwicklern. Die Spediteure und Logistikexperten definieren die Anforderungen aus Sicht der Benutzer. Zudem testen und evaluieren sie das Demonstrations-system, das in den Niederlanden implementiert wird. Die Logistik-experten konzipieren eine Schnittstelle zu dem auf europäischer Ebene entstehenden Intelligent Transport System (ITS). Die Tech-nologieentwickler stellen die Endgeräte, das benötigte Netzwerk und eine verteilte Informationsdatenbank bereit.


Die PTV realisiert im Rahmen dieses Projekts ein GIS (geographi-sches Informationssystem), das die bevorzugten Routen für Ge-fahr- und Wertguttransporte darstellt und analysiert. Außerdem wird mit dessen Hilfe die neue Infrastruktur des Kommunikations-netzwerks geplant. Darüber hinaus entwickelt das Karlsruher Soft-wareunternehmen Informationsschnittstellen für die mobilen Be-nutzer des geplanten Tracking & Tracing-Systems. Das ist außer für den Spediteur auch für den Kunden interessant, der eine Liefe-rung erwartet, und sich per PDA oder Handy in Echtzeit über den Status der Sendung informiert.


Europaweit von Vorteil
Von dem intelligenten Gesamtsystem profitieren außer Sender, Transporteur und Empfänger aber auch weitere Beteiligte. Infra-strukturelle Betreiber von Tunneln oder Brücken beispielsweise können dank ASAP künftig bei Gefahrguttransporten rechtzeitig vorsorgliche Sicherheitsmaßnahmen ergreifen.


Shlomo Sadow, Geschäftsführer und CEO der Firma Nexus Telo-cation, freut sich mit seinen Partnern über die Bewilligung des Pro-jekts. Er sieht darin eine Möglichkeit, mit ASAP dringenden Anfor-derungen des europäischen Logistik- und Transportmarkts zu ent-sprechen. Von der Marktfähigkeit ist er schon jetzt überzeugt: “Die Kenntnisse des europäischen und pan-europäischen Markts der einzelnen Partner werden dem entstehenden Produkt dazu verhel-fen, nach Abschluss des Projekts erfolgreich vermarktet zu wer-den. Das bringt sowohl den beteiligten Projektpartnern, als auch der EU einen erheblichen Nutzen.”


Außer Nexus Telocations Systems und PTV gehören die drei nie-derländischen Firmen Callmax B.V., Versteijnen International Transportbedrijf B.V. und Eurobrom B.V. sowie Compagnie d’Affretement et de Transport (Frankreich), SchlumbergerSema (Spanien), Centrum Dopravniho Vyzkumu (Tschechische Republik) und Art of Technology (Schweiz) zum ASAP-Konsortium.

Kristina Stifter | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: ASAP Sendungsverfolgung Spediteur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Mit Daten nachhaltige Lösungen für städtischen Güterverkehr schaffen
08.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Sichere Landungen ohne Navigationshilfen am Boden
04.07.2019 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics