Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joint Venture liefert Verkehrskonzept der Zukunft

31.01.2002


Die Railog GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen der Stinnes AG und der Deutschen Bahn AG, zieht eine positive Bilanz zum ersten Halbjahr ihrer Geschäftstätigkeit. Das seit dem 1. Juli 2001 tätige Joint Venture hat sich mit seinem Angebot für schienenintegrierte Logistikdienstleistungen am Markt etabliert. Railog entwickelt für europäische Großkunden wettbewerbsfähige Konzepte für Bahnverkehre und übernimmt darüber hinaus das komplette Management bahnverwandter Dienstleistungen. Für das Rumpfgeschäftsjahr 2001 rechnet Railog mit einem Umsatz von ca. 150 Mio. Euro.

Am Rande der ersten Beiratssitzung des jungen Unternehmens äußerte sich Dr. Wulf H. Bernotat, Vorstandsvorsitzender der Stinnes AG, zufrieden mit der bisherigen Entwicklung: "Die Kombination Straße-Schiene ist für die Kunden attraktiv, wenn die beiden Verkehrsträger eng aufeinander abgestimmt werden. Mit jedem neu gewonnenen Kunden erweist sich das Joint Venture mit der Bahn als die richtige Entscheidung für die Zukunft." Bahnchef, Hartmut Mehdorn: "Durch die optimale Kombination der Systeme und die Kompetenzen von Schenker und DB Cargo ist ein völlig neues Marktangebot geschaffen worden, das offensichtlich bei den Kunden gut ankommt".

Kunden von Railog kommen in erster Linie aus den Branchen Weiße und Braune Ware, Ton und Fliesen, Stahl, Industriegüter sowie Holz und Papier. Das Joint Venture übernimmt zum Beispiel für einen slowakischen Stahlproduzenten die Versorgung des italienischen Marktes mit Coils. Über 110.000 Tonnen Stahl wurden allein im vergangenen Jahr abgewickelt. In diesem Jahr rechnet Railog mit einem Volumen von 200.000 Tonnen. Auch beim Transport von 10.000 Kubikmetern Dämmstoffen von Deutschland nach Dänemark konnte das Unternehmen die Konkurrenz auf der Straße hinter sich lassen.

Railog bietet aber nicht nur schienenintegrierte Logistikdienstleistungen für Kunden aus dem eher zeitunkritischen Massengüterbereich an, sondern entwickelt auch Konzepte für den Einzelhandelsbereich. So übernimmt das Gemeinschaftsunternehmen für einen großen schwedischen Einrichtungsfilialisten die Direktbelieferung von 32 deutschen und österreichischen Einrichtungshäusern sowie drei nationalen Lagern.

Das Konzept von Railog wendet sich an Kunden, deren Güter auf der langen Strecke (im Hauptlauf) über die Schiene abgewickelt werden, im Vor- und Nachlauf die Straße nutzen und darüber hinaus weitere logistische Zusatzleistungen erfordern. Railog hat keine eigenen Transportmittel und arbeitet im Sinne der Kunden unabhängig von den Muttergesellschaften mit den günstigsten Anbietern zusammen. Der Transport wird über Gebietsspediteure und Kooperationen organisiert, die in das Informationsnetz von Railog eingebunden sind.

Firmensitz der Railog GmbH ist Kriftel bei Frankfurt am Main. Geschäftsführer sind Rudolf Schorr, zuständig für Finanzen und Controlling, und Aloys Winn, der für Marketing, Vertrieb und IT verantwortlich ist. Der Beirat wird gebildet von den Vorstandsvorsitzenden von Deutscher Bahn und Stinnes, Hartmut Mehdorn und Dr. Wulf H. Bernotat sowie den Vorsitzenden der Stinnes-Tochter Schenker AG und der DB Cargo AG, Håkan Larsson und Dr. Bernd Malmström.

Dr. Kay Baden | ots

Weitere Berichte zu: Joint Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Einfach, günstig und flexibel: Fahrerloses Transportsystem für den Mittelstand
25.03.2020 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Produktion und Qualität sichern: Neues System zur durchgängigen Überwachung in Lieferketten
11.03.2020 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics