Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joint Venture liefert Verkehrskonzept der Zukunft

31.01.2002


Die Railog GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen der Stinnes AG und der Deutschen Bahn AG, zieht eine positive Bilanz zum ersten Halbjahr ihrer Geschäftstätigkeit. Das seit dem 1. Juli 2001 tätige Joint Venture hat sich mit seinem Angebot für schienenintegrierte Logistikdienstleistungen am Markt etabliert. Railog entwickelt für europäische Großkunden wettbewerbsfähige Konzepte für Bahnverkehre und übernimmt darüber hinaus das komplette Management bahnverwandter Dienstleistungen. Für das Rumpfgeschäftsjahr 2001 rechnet Railog mit einem Umsatz von ca. 150 Mio. Euro.

Am Rande der ersten Beiratssitzung des jungen Unternehmens äußerte sich Dr. Wulf H. Bernotat, Vorstandsvorsitzender der Stinnes AG, zufrieden mit der bisherigen Entwicklung: "Die Kombination Straße-Schiene ist für die Kunden attraktiv, wenn die beiden Verkehrsträger eng aufeinander abgestimmt werden. Mit jedem neu gewonnenen Kunden erweist sich das Joint Venture mit der Bahn als die richtige Entscheidung für die Zukunft." Bahnchef, Hartmut Mehdorn: "Durch die optimale Kombination der Systeme und die Kompetenzen von Schenker und DB Cargo ist ein völlig neues Marktangebot geschaffen worden, das offensichtlich bei den Kunden gut ankommt".

Kunden von Railog kommen in erster Linie aus den Branchen Weiße und Braune Ware, Ton und Fliesen, Stahl, Industriegüter sowie Holz und Papier. Das Joint Venture übernimmt zum Beispiel für einen slowakischen Stahlproduzenten die Versorgung des italienischen Marktes mit Coils. Über 110.000 Tonnen Stahl wurden allein im vergangenen Jahr abgewickelt. In diesem Jahr rechnet Railog mit einem Volumen von 200.000 Tonnen. Auch beim Transport von 10.000 Kubikmetern Dämmstoffen von Deutschland nach Dänemark konnte das Unternehmen die Konkurrenz auf der Straße hinter sich lassen.

Railog bietet aber nicht nur schienenintegrierte Logistikdienstleistungen für Kunden aus dem eher zeitunkritischen Massengüterbereich an, sondern entwickelt auch Konzepte für den Einzelhandelsbereich. So übernimmt das Gemeinschaftsunternehmen für einen großen schwedischen Einrichtungsfilialisten die Direktbelieferung von 32 deutschen und österreichischen Einrichtungshäusern sowie drei nationalen Lagern.

Das Konzept von Railog wendet sich an Kunden, deren Güter auf der langen Strecke (im Hauptlauf) über die Schiene abgewickelt werden, im Vor- und Nachlauf die Straße nutzen und darüber hinaus weitere logistische Zusatzleistungen erfordern. Railog hat keine eigenen Transportmittel und arbeitet im Sinne der Kunden unabhängig von den Muttergesellschaften mit den günstigsten Anbietern zusammen. Der Transport wird über Gebietsspediteure und Kooperationen organisiert, die in das Informationsnetz von Railog eingebunden sind.

Firmensitz der Railog GmbH ist Kriftel bei Frankfurt am Main. Geschäftsführer sind Rudolf Schorr, zuständig für Finanzen und Controlling, und Aloys Winn, der für Marketing, Vertrieb und IT verantwortlich ist. Der Beirat wird gebildet von den Vorstandsvorsitzenden von Deutscher Bahn und Stinnes, Hartmut Mehdorn und Dr. Wulf H. Bernotat sowie den Vorsitzenden der Stinnes-Tochter Schenker AG und der DB Cargo AG, Håkan Larsson und Dr. Bernd Malmström.

Dr. Kay Baden | ots

Weitere Berichte zu: Joint Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Innovationsnetzwerk: TUM gestaltet Mobilität der Zukunft
06.12.2018 | Technische Universität München

nachricht BBSR-Studie untersucht ÖPNV-Angebot in den Regionen
24.10.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics