Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Entwicklung für das Metrotransrapid-System

13.10.2006
Weiterentwicklung des Magnetschnellbahnsystems zu doppelstöckigem Sicherheits-Fahrbetrieb
IAT- das Innovative Access Team NRW, Kamen/Westf., hat eine effizienzverbessernde Weiterentwicklung des bekannten Transrapid-Systems vorgestellt. Mit doppelstöckigem Fahrbetrieb auf nur einer Fahrbahntrasse und mit integrierten Umsetzungs- und Ausschleusungslösungen können sowohl Personen- wie auch Fracht-Fahrzeuge im gegenläufigen ungestörten Richtungsverkehr eingesetzt werden. Mit dem Ausschleusungssystem können Wagen des Magnetschnellbahnsystems von der Trasse selbst herunterfahren oder sich in den Fahrbetrieb wieder neu integrieren.

Eine Animations-Präsentation des „Doppelstöckigen Magnetschnellbahnsystems“ zur Ansicht im Internet unter http://www.iat-team.com

Das heute bekannte Transrapid-System war eine grundlegende Innovation der Bahntechnik. Elektronisch geregelte Tragmagnete lassen die Bahn schweben - ohne Räder, Achsen, oder Oberleitungen. Das berührungsfreie elektromagnetische Fahrsystem lässt Geschwindigkeiten in Bereichen über 300 km zu - mit hohem Fahrkomfort.

Das Patent der IAT für eine doppelstöckige Magnetschnellbahn hat zu den bisherigen Standards hinaus u.a. folgende zusätzlichen Vorteile:

  • Minimierung der Schallemission: erst bei höheren Geschwindigkeiten Windgeräusche unterhalb herkömmlicher Verkehrsträger - keine Motor - oder Reibungsgeräusche.
  • Sicherheitserhöhung durch automatisch betriebene System-Sicherheits-Fahrzeuge, die jeder Personenmagnetbahn als Begleitdrohne vorausschweben, im Kontrollmechanismus eingebunden und im Störungsfall das System abschalten zu können.
  • Zudem können Lastenfahrzeuge in erheblichen Maße Container aufnehmen, der Güter-Straßenverkehr wird hierdurch reduziert.
  • Durch dieses System werden Umweltschutzbedingungen verbessert
  • Niedrigster Energieverbrauch durch Einsatz alternativer Energielösungen, Ausnutzung der Kinematik
  • Hoher wirtschaftlicher Nutzen durch Investreduzierung
  • Richtungsfahrbahnen schließen Zusammenstöße aus.
  • Problemloser Wechsel der Wagen ohne zusätzliche Trassen

Die Folgen und der Nutzen, die mit diesem Patent bei einer Umsetzung erreicht werden, sind vielfältig.

Reduzierung der bisherigen bauwerksseitigen Investitions- und Betriebskosten durch:

  • Nutzung einer Fahrwegstrasse im doppelstöckigen Oben/Unten-Betrieb anstelle bisheriger Einfahrwegtrassen
  • Verzicht auf teure Tunnel- und Kreuzungslösungen unter Einsatz von 12% Steigungsfähigkeit
  • Minimierung der Unterhalts- und Instandsetzungskosten durch verschleißfreien Systembetrieb
    Flexibilität der Betriebsorganisation durch bedarfsausgerichtete Fahrzeugeinsätze
  • Integration des Fracht- und Gütertransportes
  • Erhebliche Entlastung der Autobahn zugunsten des PKW-Verkehrs
  • Etc.

Wirtschaftliche Vorteile sind z. B: die wettbewerbsfähige Verbilligung der Beförderungskosten gegenüber Schiene und Straße um bis zu 50 %, Einsatz privatwirtschaftliche Betreiberlösungen, Vorteilsnutzung gesicherter Flexibilität und Kompatibilität zu bestehenden Verkehrsträgersystemen durch Einsatz der Fahrzeuge nach Bedarf, Sicherstellung eines technisch-wirtschaftlichen Verkehrsverbundnetzes für den Transport von Passagieren und Gütern, etc.

Die Weiterentwicklung des heute bekannten Transrapidsystems zu der vorgesehenen Magnetschwebetechnik schafft eine Innovationschance durch hohe Sicherheitsstandards, niedrigstem Energieverbrauch, niedrige Schallemissionen, Verschleißarmut, wesentlich gesteigerter Wirtschaftlichkeit und nachhaltiger Verringerung der Umweltbelastung. Dies gilt auch für den leichten und kostengünstigen Bau der Trasse, mit den geplanten Fertigteilträgern aus Stahl- oder Spannbeton, die von einem Mobilkran aufgenommen und über Kopf versetzt werden. Das doppelstöckige Magnetbahnsystem muss in die verkehrstechnischen Abläufe mit einbezogen werden.

Das Patent „Doppelstöckiges Magnetschnellbahnsystem“
Patenterteilung 2004 für Deutschland, USA, Kanada
Gründung Erfinder GbR, Dieter Schramek, 1997
Neufassung der Gesellschaft 2000 in IAT Innovatives Access Team NRW

Patentinhaber:
Dieter Schramek, Bau-Ing., Hartmut Schwager, Dipl.-Ing., Michael Gagzow, Dipl.-Ing., Torsten Schanz
Vetriebskoordinator Heinrich Hillebrandt Energy Capital AG

Weitere Informationen bei IAT - Innovatives Access Team NRW
Dieter Schramek, Kamen
Tel. 02307-74171
E-Mail dws-kamen@gmx.de

Dieter Schramek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iat-team.com

Weitere Berichte zu: Fahrbetrieb Magnetschnellbahnsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Ohne Fahrer zum Flieger: Festigkeitsnachweis für neuartiges Personentransportsystem erstellt
11.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics