Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahn verbaut im Jahr 2001 fast 10 Milliarden Mark - Investitionen in das Bestandsnetz um 1 Mrd. Mark gesteigert

20.12.2001


Fahrzeitverluste um rund 7000 Minuten verringert - 33 Elektronische Stellwerke in Betrieb genommen - weitere 170 Ingenieure eingestellt

Die Deutsche Bahn hat im Jahr 2001 insgesamt rund 9,8 Mrd. Mark in die Infrastruktur investiert. Davon hat der Bund rund 7,6 Mrd. Mark übernommen. Weiterhin hat das Unternehmen rund 800 Mio. Mark an Eigenmitteln eingebracht. 1,4 Mrd. Mark entfallen auf rückzahlbare Baukostenzuschüsse der öffentlichen Hand. Der Wert der in diesem Jahr an die Bauindustrie- und Zulieferindustrie vergebenen Aufträge beträgt über 6 Mrd. Mark. Darin sind Aufträge enthalten, die in diesem und den Folgejahren realisiert werden.

Insgesamt hat die Bahn ihre Investitionen in das Bestandsnetz von rund 2,4 Mrd. Mark im vergangenen Jahr um 1 Mrd. Mark auf rund 3,4 Mrd. Mark in diesem Jahr gesteigert. Damit konnte die Zahl der Langsamfahrstellen in diesem Jahr um die Hälfte auf 200 abgebaut werden. Für die Kunden der Bahn bedeutet dies rund 7000 Minuten weniger Fahrzeitverluste.

Neben diesen umfangreichen Oberbaumaßnahmen sind die Gelder auch in moderne Leit- und Sicherungstechnik geflossen. Allein in diesem Jahr gingen 33 Elektronische Stellwerke ans Netz - über ein Drittel mehr als im vergangenen Jahr. Mit der Inbetriebnahme der Betriebszentrale (BZ) München im Oktober dieses Jahres ist die letzte und modernste von sieben BZn in ganz Deutschland ans Netz gegangen. Damit wird der tägliche Zugbetrieb auf allen wichtigen Strecken der Bahn zentral koordiniert und disponiert.

Auch die Vorbereitungen weiterer Baumaßnahmen für das kommende Jahr sind mit dem Aufbau von Planungsvorräten und konkreten Bauaufträgen für 2002 gut vorangekommen. Das damit verbundene Vergabevolumen an die Bauindustrie und externe Planungsbüros beträgt mittlerweile bereits 4 Mrd. Mark. Die Bahn hat auf diese Weise die Voraussetzungen dafür geschaffen, das Investitionsvolumen in den kommenden Jahren weiter auszubauen. Die Bau- und Zulieferindustrie profitiert mit den Aufträgen aus dem Jahr 2001 und den bereits jetzt für das Jahr 2002 vorbereiteten Aufträgen von einem Vergabevolumen in Höhe von rund 13 Mrd. Mark.

Trotz dieser intensiven Anstrengungen ist die Bahn im Jahr 2001 mit rund 813 Mio. Mark unter dem bereitgestellten Ansatz des Bundeshaushaltes für die DB Netz AG geblieben.

Die Gründe dafür sind vielfältig und komplex. Mit der Bahnreform 1994 wurden der Bahn Infrastrukturmittel zugesagt, die nie in der verabredeten Höhe geflossen sind. Dieser Entwicklung musste sich das Unternehmen mit seinen Planungskapazitäten auf Dauer anpassen. Durch die Entscheidung der jetzigen Bundesregierung, die Infrastrukturmittel für die Bahn zu erhöhen, nun wieder entsprechend hochfahren.

Erst im März dieses Jahres bestand für die Bahn in wesentlichen Investitionsbereichen Planungssicherheit. Die Trilaterale Vereinbarung über die UMTS-Mittel mit der Bundesregierung war erst im März unter Dach und Fach.

Aufgrund der nötigen Planungsvorläufe war das Jahr 2001 für die Bahn zu diesem Zeitpunkt planerisch bereits zu einem Großteil gelaufen, Finanzierungsvereinbarungen mit dem Bund konnten teilweise erst Ende April unterzeichnet werden.

Dennoch hat sich die Situation für die Bahn mit dem Abschluss der Trilateralen Vereinbarung gegenüber den Vorjahren verbessert. Die Bahn kann jetzt ihre Kapazitäten durch Neueinstellungen von Planungsingenieuren deutlich verstärken. In diesem Jahr sind bereits zusätzlich 170 Ingenieure eingestellt worden - in den kommenden Jahren soll diese Zahl auf 1000 anwachsen. Neben einem optimierten Mittelabfluss und dem Aufbau weiterer Planungsvorräte kann damit die Qualität der Bauabwicklung bei einem angestrebten jährlichen Volumen von 10 Mrd. Mark verbessert werden.

Als nachteilig und großes Hindernis beim Mittelabfluss erweisen sich für die Bahn nach wie vor die kameralistischen Prinzipien des staatlichen Etats. Während jedes andere Wirtschaftsunternehmen nicht verwendetes Geld mit in das nächste Geschäftsjahr nehmen kann, ist die Bahn gezwungen die öffentlichen Mittel des Bundes in dem betreffenden Haushaltsjahr abfließen zu lassen, ansonsten droht der Mittelverfall.

Da die Bahn zu einem großen Teil unter dem rollenden Rad bauen muss, ist die Ausweitung des Bauvolumens nicht ohne weiteres möglich. Hinzu kommt auch die Beeinträchtigung der Bauaktivitäten auf den laufenden Zugbetrieb. Mit durchgängig bis zu 600 Baustellen hat die Bahn in diesem Jahr ein Rekord-Niveau erreicht.

Dieter Hünerkoch | ots

Weitere Berichte zu: Zugbetrieb Zulieferindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics