Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von bescheidenen Anfängen zu gigantischen Ausmaßen

06.12.2001


Passagierschifffahrtsexperte Arnold Kludas legt in den Wissenschaftlichen Schriften des DSM Standardwerk zur deutschen Kreuzschifffahrt vor - Erster, reich illustrierter Band dokumentiert erstmals lückenlos die Geschichte von den Anfängen bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges

Von bescheidenen Anfängen zu gigantischen Ausmaßen

Passagierschifffahrtsexperte Arnold Kludas legt in den Wissenschaftlichen Schriften des DSM Standardwerk zur deutschen Kreuzschifffahrt vor - Erster, reich illustrierter Band dokumentiert erstmals lückenlos die Geschichte von den Anfängen bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges

Was heute unter dem internationalen Begriff "Cruise Industry" von Jahr zu Jahr neue Rekorde bricht, geht auf recht bescheidene Anfänge im 19. Jahrhundert zurück. Vor 125 Jahren starteten britische und norwegische Reeder die ersten Vergnügungsreisen, und 1891 veranstaltete Hapag-Chef Albert Ballin mit dem Schnelldampfer "Augusta Victoria" die erste Luxuskreuzfahrt, ehe mit der bei Blohm & Voss in Hamburg gebauten, von der Hapag bereederten und 4.419 BRT großen "Prinzessin Victoria Luise" für 192 Passagiere 1901 das erste ausschließlich für die weltweite Kreuzfahrt konzipierte Schiff seinen Dienst aufnahm.
Heute, 100 Jahre später, gilt die 28 437 BRZ große "Europa" von Hapag-Lloyd mit Suiten für 410 Passagiere als luxuriösestes Kreuzfahrtschiff der Welt. International kreuzen heute Hunderte von modernen Passagierschiffen auf den Meeren der Welt, darunter 140 000 BRZ große Riesenschiffe wie die "Explorer of the Seas" der Royal Caribbean Cruise Lines. Was vor 125 Jahren so unscheinbar begann, hat sich zu einem weltumfassenden Phänomen von gigantischen Ausmaßen entwickelt.

Arnold Kludas, bis 1992 Leiter der wissenschaftlichen Bibliothek des Deutschen Schifffahrtsmuseums (DSM) in Bremerhaven, weltweit herausragender Chronist der internationalen Passagierschifffahrt und Autor von mehr als 40 Büchern - u.a. der fünfbändigen, einst am DSM edierten und Maßstäbe setzenden "Geschichte der deutschen Passagierschifffahrt" -, zeichnet mit seinem neuen Standardwerk "Vergnügungsreisen zur See" die faszinierende Geschichte der deutschen Kreuzschifffahrt vor dem Hintergrund der internationalen Entwicklung nach und schildert in dem als Band 55 der Wissenschaftlichen Schriftenreihe vom DSM herausgegebenen ersten Teil die Ereignisse von den Anfängen im Jahr 1889, als die "Saale" des Norddeutschen Lloyd von Bremerhaven aus eine Exkursion zur Parade der englischen Flotte nach der Isle of Wight unternahm, über die große Zeit in den 1920er und frühen 1930er Jahren mit den imponierenden Schiffen der "Monte"-Klasse der Reederei Hamburg-Süd, bis zu den Jahren 1934 bis 1939, die durch die von der Deutschen Arbeitsfront und ihrer Unterorganisation "Kraft durch Freude" veranstalteten Seereisen einen besonderen Zeitraum in der Geschichte der deutschen Kreuzschifffahrt darstellen. Der für Herbst 2002 geplante zweite Band wird die Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg behandeln.

Der großformatige und überaus reichhaltig illustrierte erste Band des neuen Standardwerkes von Arnold Kludas: "Vergnügungsreisen zur See. Eine Geschichte der deutschen Kreuzfahrt" ist im Convent Verlag, Hamburg, erschienen und zum Preis von EUR 49,90 (DM 98,-) im Buchhandel und im Museumsshop des DSM erhältlich.

Erik Hoops, M.A. | idw

Weitere Berichte zu: DSM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics