Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einheitliche Weltschifffahrtsprache erhöht die Sicherheit der internationalen Schifffahrt

03.12.2001


Die Erarbeitung dieser "Standard Redewendungen für die Schifffahrt" wurden erforderlich, da international zunehmend Schiffe mit multinationalen und multilingualen Besatzungen fahren. Im Rahmen der Diskussion über Schiffsunfälle der Vergangenheit und menschliches Fehlverhalten, bedingt u.a. auch durch erhebliche Verständigungsschwierigkeiten der Besatzungen untereinander, mit anderen Schiffen oder den Verkehrszentralen an Land hatte sich gezeigt, dass dieser Schritt dringend erforderlich ist. Einem babylonischen Sprachgewirr in der Schifffahrt soll damit wirkungsvoll entgegengewirkt werden.

Ausgehend von einem auf deutsche Initiative herbeigeführten Beschluss der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation der Vereinten Nationen (IMO) aus dem Jahre 1993 übernahm das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen die Aufgabe, eine auf dem Englischen beruhende Arbeitssprache zu entwickeln, welche geeignet ist, in der mündlichen sicherheitsrelevanten Kommunikation von Schiff zu Schiff, Schiff zu Land und an Bord das auf den sogenannten "menschlichen Faktor" zurückführbare Gefahrenpotenzial zu mindern.

Durch die steigende Anzahl mehrsprachiger Besatzungen und die Erkenntnisse aus den Untersuchungen schwerer Schiffsunfälle der jüngsten Vergangenheit hat das Problem sprachlich eindeutiger und sicherer Kommunikation zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Das Projekt stand unter der wissenschaftlichen Betreuung von Prof. Dr. Peter Trenkner vom Fachbereich Seefahrt Warnemünde, Hochschule Wismar, der eine IMO-Arbeitsgruppe verschiedener Mitgliedsstaaten leitete. Nach einer zweijährigen Erprobung wurde im Mai 2000 eine im Lichte der Erfahrungen revidierte Fassung der Standard-Redewendungen vom Schiffssicherheitsausschuss der IMO angenommen, die nunmehr die Vollversammlung der IMO am heutigen Tage endgültig und formell verabschiedet hat.

Diesem Beitrag Deutschlands zur Erhöhung der Sicherheit der internationalen Schifffahrt kommt deshalb besondere Bedeutung zu, weil die Standard-Redewendungen bereits Bestandteil verschiedener Internationaler Übereinkommen geworden sind.

Mailinglistenservice BMVBW | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: IMO Schifffahrt Schiffsunfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Sichere Landungen ohne Navigationshilfen am Boden
04.07.2019 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Extremwetter-Warndienst für Speditions- und Fernbusbranche
02.07.2019 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics