Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staus kennen - Staus umgehen

27.11.2001


Die tatsächliche statt der theoretischen Reisezeit berechnet jetzt der dynamische Router der PTV AG, Karlsruhe. Damit können Content- und Mobilitätsportale sowie Telematikdienstleister ihren Kunden echten Mehrwert bieten. Nicht nur aktuelle Verkehrsmeldungen, Staus oder Straßen-sperren fließen ein, sondern auch spezifische Tageszeiten. So verlängert sich beispielsweise während der Rush-hour die Reisedauer. Zum Einsatz kommt das dynamische Routing bereits in Großstädten wie Berlin oder deutschlandweit auf Autobahnen mit dem Staupilot bei genion.

Im Servicekonzept der Stadt Berlin spielt die Verkehrsmanage-mentzentrale (VMZ) eine wichtige Rolle. Im Internet unter www.vmz-berlin.de können sich Freizeit- und Geschäftsreisende ihre Routen quer durch die Hauptstadt berechnen lassen. Für jede Tages- und Uhrzeit erhalten sie je nach Verkehrszustand die aktu-elle Reisezeit und die empfohlene Wegstrecke. Sinnvolle Alternati-ven werden sichtbar auf Karte und Wegliste ausgegeben. Deutschlandweit kommt die PTV-Technologie bei genion zum Ein-satz. Hier können Reisende auf allen Autobahnen den Staupilot per Handy nutzen.

Premiumdienst mit Dynamik

Das dynamische Routing bietet im Vergleich zu einer statischen Reiseplanung, die aktuelle Straßenzustände außer Acht lässt, einen echten Mehrwert: Denn Staus können dank der Dynamik einfach links liegen gelassen werden. Bei den aktuellen Verkehrs-meldungen ist der Zugriff auf unterschiedliche Qualitäten und Quel-len wie die Bundesmeldestelle, ADAC oder die DDG möglich. Und sollten zwischendurch neue Verkehrsinformationen auftreten, kann der Fahrer zeitnah über eine günstigere Alternative per SMS in-formiert werden.

Die Besonderheit: historische und aktuelle Werte

Reiseplaner gibt es viele, aber welcher hilft schon bei zunehmen-den Staus mit aktuellen Empfehlungen? „Der dynamische Router zeichnet sich dadurch aus, dass sich die Reisezeiten an das tat-sächliche Verkehrsaufkommen automatisch anpassen und bei Bedarf sinnvolle Alternativen berechnet werden.“, erläutert René Rothe, Geschäftsbereichsleiter Information Telematics bei PTV.

Dahinter steckt eine Entwicklungsarbeit von über zwei Jahren. Die möglichen Ereignisse auf der Straße hat das Telematics Data Team der PTV bewertet: Für jeden einzelnen Streckenabschnitt wird je nach Zustand ein sogenannter Netzwiderstand zugeordnet. Je mehr Stau auf dem Abschnitt, umso größer der Widerstand auf dem Straßennetz, auf dem die Routen berechnet wird. Das Ergeb-nis: die tatsächliche statt einer theoretischen Reisezeit.

Kristina Stifter | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Stau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Einfach, günstig und flexibel: Fahrerloses Transportsystem für den Mittelstand
25.03.2020 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Produktion und Qualität sichern: Neues System zur durchgängigen Überwachung in Lieferketten
11.03.2020 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zacken in der Viruskrone

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Auf der Suche nach neuen Antibiotika

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics