Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegen in der Röhre

08.05.2006


Ein weltweit einzigartiges Fluglabor wird am 6. Mai in Holzkirchen bei München eröffnet. In der Flight Test Facility können Flüge mit einer Flughöhe von bis zu 13 000 Metern am Boden simuliert werden. Möglich macht das eine Niederdruckröhre, die um den vorderen Teil eines Großraumflugzeugs gebaut wurde. In dem Fluglabor untersuchen Fraunhofer-Forscher, wie sich Raumklima, Luftqualität und Akustik auf Passagiere und Crew auswirken.


Im Fluglabor können Flüge mit einer Flughöhe von bis zu 13 000 Metern am Boden simuliert werden. Immer mit an Bord ist der Dressmann. Der mit den Sensoren ausgestattete Dummy liefert wichtige Daten zum Klima in der Flugzeugkabine. © Fraunhofer/Bernd Müller



Trockene Luft, Druck auf den Ohren, das Dröhnen der Turbinen - das gehört zum Fliegen wie das Boarding und die freundlichen Sicherheitseinweisungen vor dem Start. Besonders stark ist das Personal den unterschiedlichen Druck- und Luftverhältnissen ausgesetzt. Je nach Flugplan müssen Flugbegleiter und Piloten mehrmals am Tag starten und landen. Sie verbringen bis zu 17 Stunden an Bord. Doch wie wirkt sich das künstliche Klima in der Kabine auf Passagiere und Flugpersonal aus? Durch welche Veränderungen lässt sich die Behaglichkeit an Bord verbessern? Diese und ähnliche Fragen können jetzt erstmals am Boden untersucht werden. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP wurde dazu ein neuartiges Fluglabor gebaut. Die Flight Test Facility wurde in einer Bauzeit von nur knapp einem Jahr auf dem Versuchsgelände des IBP in Holzkirchen errichtet.

... mehr zu:
»Facility »Flight »Fluglabor »IBP


"In dem Fluglabor können wir die Druck-, Temperatur- und Feuchteverhältnisse während eines Flugs realitätsnah am Boden nachstellen", erklärt Prof. Dr. Klaus Sedlbauer, Institutsleiter am IBP. So kann untersucht werden, wie sich das Innenklima der Flugzeugkabine auf Fluggäste und Crew auswirkt, ohne dass ein Flieger abheben muss. "Die Tests mit Probanden in der Flight Test Facility sind ökologisch, wirtschaftlich und sicher", betont der Initiator der Einrichtung, Dr. Erhard Mayer vom IBP.

Herzstück des Fluglabors ist eine 30 Meter lange Niederdruckkammer. In dieser Röhre befindet sich das Vorderteil eines Airbus A310. Mit Hilfe von drei Hochleistungsvakuumpumpen kann der Druck in der Kammer auf bis zu 150 Hektopascal abgesenkt werden. Das entspricht einer Flughöhe von 13 000 Metern. Auch Luftfeuchtigkeit und Temperatur in der Kabine können entsprechend den Bedingungen während eines Flugs eingestellt werden.

Wie sich Luftqualität und Raumklima auf die Passagiere auswirken, untersuchen die Forscher derzeit in ersten Testflügen für das EU-Vorhaben FACE (Friendly Air Cabin Environment). Schon jetzt haben mehr als 500 Probanden an 13 "Flügen" in der Niederdruckröhre teilgenommen. Um die Tests so realitätsnah wie möglich zu gestalten, sorgen Lautsprecher für den typischen Flugzeugsound. Vibratoren unter den Sitzen ahmen das Rütteln beim Start und während des Flugs nach. Das freundliche Servicepersonal bietet den Gästen wie bei einer echten Flugreise Getränke und kleine Mahlzeiten an. Ungewöhnlich nur, dass die Probanden Fragebögen ausfüllen. War es zu warm oder kalt beim Flug? Gab es unangenehme Gerüche? Haben Sie unter trockenen Augen gelitten? "Wir fragen die Empfindungen der Passagiere ab, um daraus Informationen abzuleiten, wie das Klima im Flugzeug künftig verbessert werden kann", erläutert Gunnar Grün vom IBP.

Besonders sensibel auf die Bedingungen in der Kabine reagiert ein ungewöhnlicher Passagier - der Dressmann. Dieser Dummy ist mit Streichholzschachtel großen Sensoren versehen, die ähnlich wie die menschliche Haut arbeiten und kleinste Temperaturveränderungen der Oberfläche messen. "Die Sensoren registrieren ganz genau, ob es am Kopf zu warm oder an den Füßen zu kalt ist, oder ob es etwa zieht", sagt Erhard Mayer. Diese Daten und die Informationen aus den im Flugzeug angebrachten Messfühlern, die die Temperatur am Boden, in Sitzhöhe und in der Nähe des Kopfes registrieren, werden an die Leitwarte übermittelt. So lässt sich ein genaues Abbild des Klimas in der Kabine während des gesamten Flugs erstellen.

"Das Fluglabor soll eine unabhängige Testeinrichtung werden, die unterschiedlichen Herstellern, Fluglinien sowie Flug- und Sportmedizinern aber auch anderen Forschungsorganisationen offen steht", sagt Mayer. Die Ergebnisse der jeweiligen Untersuchungen können die Grundlagen für technische Entwicklungen bilden, um das Reisen und Arbeiten an Bord künftig angenehmer und effizienter zu gestalten. "Damit sich die europäische Flugindustrie im globlalen Wettbewerb behaupten kann, muss sie ständig neue Technologien und Produkte entwickeln. Die Flight Test Facility bietet der Industrie eine wichtige Hilfestellung, um schneller zu Innovationen zu kommen", betont der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/05/Presseinformation6Mai2006.jsp

Weitere Berichte zu: Facility Flight Fluglabor IBP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonome Straßenbahn im Depot
08.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit Daten nachhaltige Lösungen für städtischen Güterverkehr schaffen
08.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics