Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei neue EU-Projekte im Ostseeraum für Hochschule Wismar

26.04.2006


Mit drei neuen Projekten der Europäischen Union im Interreg-Programm gehört die Hochschule diesbezüglich zu den erfolgreichsten Institutionen im Ostseeraum. "Unsere Auslandskompetenz und unser jahrelanges Engagement im Bereich des internationalen Projektmanagements zahlt sich aus und wird von der Europäischen Union (EU) sowie den Projektpartnern gewürdigt", so Professor Dr. Gunnar Prause vom Fachbereich Wirtschaft. Er ist seit rund fünf Jahren als Koordinator in mehreren EU-Projekten erfolgreich tätig.


EU-weit stellt die Hochschule Wismar mit derzeit zehn EU-Projekten, die zum überwiegenden Teil an den Fachbereichen Seefahrt und Wirtschaft bearbeitet werden, eine feste Größe im Bereich internationaler Projekte dar und genießt bei den Partnerinstitutionen einen exzellenten Ruf. "Hierbei spielt Wismar erfolgreich in der gleichen Liga wie Brüssel, Hamburg oder Paris und wird inzwischen von Projektinitiatoren gezielt für Managementaufgaben angeworben", so Prof. Prause weiter. Die jüngsten Erfolgsmeldungen betreffen drei neue EU-Projekte im Ostseeraum, von denen zwei dem Thema Logistik und eins der Regionalentwicklung gewidmet sind und der Hochschule ein Gesamtbudget von zusammen rund 350.000 € für die nächsten zwei Jahre bescheren.


Seit der Osterweiterung im Mai 2004 gewinnt der Ostseeraum und damit die baltische Dimension innerhalb der EU stark an Gewicht, denn mit den neuen Mitgliedsstaaten Polen, Litauen, Lettland und Estland zusammen tragen die neuen EU-Ostseestaaten nicht nur in Bezug auf die Bevölkerungszahl am stärksten zur EU-Erweiterung bei, sondern sie repräsentieren auch die Volkswirtschaften mit den größten Wachstumsraten innerhalb der EU. Damit verbunden ist ein starkes Ansteigen des Transportaufkommens innerhalb des Ostseeraumes. Um den gestiegenen Logistikanforderungen Rechnung zu tragen, haben sich in den zwei InterregIIIB-Projekten "LogOn Baltic" und "InterBaltic", die unter finnischer bzw. litauischer Leitung stehen, insgesamt rund 70 Partnerinstitutionen aus allen Ostseeländern zusammengetan, um Lösungen für den zukünftigen Logistikbedarf zu entwickeln und die Effizienz der vorhandenen Logistikstrukturen zu steigern. Die Projektresultate stehen später regionalen und nationalen Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft in Gestalt von Handlungsempfehlungen zur Verfügung.

Das dritte Interreg-Projekt "ASAP" steht unter der Leitung des Landkreises Ludwigslust und widmet sich der Entwicklung neuer Konzepte im Bereich der Regionalentwicklung im ländlichen Raum. Hierbei bildet die Entwicklung solcher Konzepte für eine stärkere Kooperation zwischen öffentlicher Verwaltung und Hochschulen einen Schwerpunkt der Arbeit. "Gerade bei der Übernahme von Aufgaben im Bereich der Regionalentwicklung als drittes Standbein der Hochschulen liegen große Entwicklungsmöglichkeiten, wie dies die nordischen Länder bereits vorgemacht haben. Hier können die deutschen Partner viel von den Skandinaviern lernen und durch innovative Konzepte die regionalen Strukturen stärken", so Prof. Dr. Norbert Grünwald, Rektor der Hochschule Wismar. Der Landkreis Ludwigslust spielt auf diesem Gebiet zusammen mit der Hochschule Wismar eine Vorreiterrolle und wird in den nächsten zwei Jahren neue Kooperationsmodelle zum Nutzen unserer Region entwickeln und umsetzen.


Insgesamt lässt sich feststellen, dass gerade unser Land, was sich im Übergangsbereich zwischen der Metropolregion Hamburg und den östlichen und nordöstlichen Ostseeanrainern befindet, besonders stark von den neuen EU-Projekten profitieren kann. Einerseits können durch die Projekte neue Impulse für die Stärkung des Logistikstandortes Mecklenburg-Vorpommern und die Schaffung neuer, bedarfsgerechter Arbeitsplätze im Wachstumsmarkt Logistik geschaffen werden, andererseits besteht die Aussicht auf neue, innovative Kooperationsmodelle im Bereich der Regionalentwicklung, die in den skandinavischen Staaten ihren positiven Einfluss auf die regionalen Strukturen bereits bewiesen haben.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: g.prause@wi.hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: EU-Projekt Kooperationsmodell Logistik Ostseeraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Innovationsnetzwerk: TUM gestaltet Mobilität der Zukunft
06.12.2018 | Technische Universität München

nachricht BBSR-Studie untersucht ÖPNV-Angebot in den Regionen
24.10.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics