Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Beförderung von Gefahrgut - Neu: Version 5.2 der Datenbank GEFAHRGUT

10.03.2006


Es ist für den Anwender von Gefahrgutvorschriften nicht gerade einfach, immer auf dem aktuellen Stand zu sein. Die Vorschriften werden i. d. R. etwa alle zwei Jahre aktualisiert, Änderungen treten nicht immer gleichzeitig in Kraft und zwischendurch werden Berichtigungen bekannt gemacht.



Die Datenbank GEFAHRGUT bietet hier als Informationssystem mit ihrer themenbezogenen und verkehrsträgerübergreifenden Darstellung der geltenden Gefahrgutvorschriften Hilfestellung - ein gutes Werkzeug für weniger Geübte wie auch für Experten. Statt mühsam in den Vorschriften zu blättern, erhält der Benutzer die Antworten in wenigen Sekunden.

... mehr zu:
»GEFAHRGUT »ICAO

Die Aktualität der Daten der Datenbank GEFAHRGUT wird durch regelmäßige Updates gewährleistet. In angemessenen zeitlichen Abständen, die sich an der Rechtsfortentwicklung der Vorschriften orientieren, gibt die BAM neue Versionen heraus. Erfahrungsgemäß handelt es sich um ein bis zwei Updates pro Jahr. Die Version 5.2 der Datenbank GEFAHRGUT wird auf CD-ROM und im Internet Ende März 2006 zur Verfügung stehen. Daten für die Integration in Firmensoftware oder in Produkte von Softwareherstellern im Rahmen unseres Gefahrgutdatenservices sind seit Ende Februar 2006 erhältlich.

Was bietet die Version 5.2?


Aktualisierungen in der Datenbank:

UN Model Regulations:
Fourteenth revised edition, Volume I und Volume II, United Nations, New York and Geneva, 2005. Die "Thirteenth revised edition" wird weiterhin angezeigt.

RID:
Fehlerverzeichnis zur 12. RID - Änderungsverordnung vom 26. September 2005 Quelle: Bundesgesetzblatt II Nr. 24 vom 7. Oktober 2005.

GGVSE:
Änderungen durch Artikel 3a der vierten Verordnung zur Änderung gefahrgutrechtlicher Verordnungen vom 2. November 2005.
Quelle: Bundesgesetzblatt I Nr. 69 vom 8. November 2005

IMDG Code:
Errata and Corrigenda zum IMDG Code Amendment 32 04 vom 1. November 2005

GGVSee:
Änderungen durch Artikel 1 der vierten Verordnung zur Änderung gefahrgutrechtlicher Verordnungen vom 2. November 2005.
Quelle: Bundesgesetzblatt I Nr. 69 vom 8. November 2005

ICAO TI:
Addendum /Corrigendum zur ICAO TI 2005-2006 vom 18. August 2005
Quelle: Originalausgaben der ICAO.
Multilaterale Vereinbarungen:
bis zum Redaktionsschluss (20.01.2006) der Datenbank GEFAHRGUT in den einschlägigen Quellen bekannt gemachte multilaterale Vereinbarungen.

Weiterentwicklung der Datenbank:
o teilweise Abbildung der englischsprachigen Texte aus den ICAO TI neben den bereits vorhandenen deutschen Übersetzungen
o Neugestaltung des Themas "Zusammenladung, Stauung, Trennung" für den Luftverkehr
oNeuaufnahme des Themas "Weitere Daten" (NHM-Codes und andere Kenndaten)
o Neustrukturierung des Tankbereiches (Trennung von ADR-, RID-, IMO-Tanks und UN-Tanks)
o Berücksichtigung des INF Codes im Modul für radioaktive Stoffe

Kontakt: Dr. rer. nat. Manfred Lieske
Fachgruppe III.1 Gefahrgutverpackungen
Unter den Eichen 44-46
12203 Berlin
Telefon: +49 30 8104-1314
Telefax: +49 30 8104-1317
E-Mail: manfred.lieske@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de
http://www.dgg.bam.de

Weitere Berichte zu: GEFAHRGUT ICAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Robocabs: Die Mobilität der Zukunft?
13.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Ultra-leichte Fahrzeugstruktur macht elektrischen Stadtflitzer preiswert und sicher
21.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics