Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Interessenten für CargoLifter Transporte

26.10.2001


Mit erfolgreichen ersten Tests des CL 75 AirCrane hat das Logistikunternehmen in den vergangenen Wochen mehrere neue Kooperationsverträge mit potenziellen Nutzern der CargoLifter Transportmittel abgeschlossen

... mehr zu:
»AirCrane »MAGLEV »Transport-Ballon

Das Marktpotenzial für die "Leichter-als-Luft"-Transportmittel der CargoLifter AG konkretisiert sich zusehends: Parallel zum Produktionsbeginn des Transport-Luftschiffes CargoLifter CL 160 sowie des Transport-Ballons CL 75 AirCrane am 27. September hat das Logistik-Unternehmen neue Kooperations-vereinbarungen mit potenziellen Kunden geschlossen. Anfang Oktober haben die Unocal Corporation (Union Oil of California), der österreichische Industrieanlagenbauer Voest-Alpine und die SÜBA Cooperation, eine der größten Bauträgergesellschaften Deutschlands, einen "Letter of Intent" zur künftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Die drei Unternehmen werden in der ersten Phase des "Lead-User"-Programmes gemeinsam mit den CargoLifter Spezialisten das gemeinsame Geschäftspotenzial für den Einsatz des CL 160 analysieren. Die Ferrostaal AG, ein weltweit tätiges Handelshaus der MAN-Gruppe, das u.a. komplette Industrieanlagen anbietet und bereits seit Dezember 1999 "Lead User" ist, hat am 8. Oktober 2001 mit der Unterzeichnung eines "Lead-User-Agreements" die zweite Stufe der Entwicklungs-Partnerschaft bestätigt.

Die Nachfrage nach dem AirCrane nimmt ebenfalls konkretere Züge an: Als potenzieller Nutzer des Transport-Ballons hat die taiwanesische Aviastar Asia Corporation, ein Luftfahrt- und Logistikunternehmen, am 8. September ein "Memorandum of Understanding" unterzeichnet. Im Mai 2001 wurde zudem die bereits im Rahmen der Entwicklung des CL 160 seit Juni 2000 bestehende Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen "Lead User" MAGLEV, Inc., auf den AirCrane ausgeweitet. Die Projektgesellschaft MAGLEV will in den USA ein Magnetschwebebahn-Projekt realisieren. "Der erfolgreiche Abschluss der Kooperationsverträge bestätigt das Potenzial unserer ,Leichter-als-Luft’-Transportmittel", erklärt Dirk Steffes, Geschäftsführer der für die Kundenbeziehungen verantwortlichen CargoLifter Network GmbH.


Produktentwicklung mit 39 "Lead Usern"

Das "Lead-User"-Konzept von CargoLifter läuft in drei Stufen ab. In der ersten Phase der Zusammenarbeit analysieren die Partner auf Basis eines "Letter of Intent" das Potenzial der neuartigen Transport-Dienstleistung für den künftigen Kunden, den "Lead User". Nach Abschluss der Analyse werden in einer zweiten Projektstufe auf Basis eines "Lead User Agreements" die Inhalte der späteren Kooperation - Preis- und Vertriebsstrategie sowie die nötige Netzwerk-Infrastruktur - ermittelt und als Grundzüge der späteren Kundenbeziehung bestimmt. Die Aufnahme der "realen" Kundenbeziehung schließt die beiden Entwicklungsphasen ab. Seit Aufnahme des "Lead-User"-Konzeptes hat die zuständige CargoLifter Network GmbH 39 Unternehmen als Kooperationspartner gewonnen, darunter Branchengrößen wie Alstom Power, General Electric Power Systems, Hochtief und Linde. "Mit der Unterzeichnung von Ferrostaal haben wir mit sechs der Lead User die zweite Stufe der Zusammenarbeit erreicht - und das bereits drei Jahre vor der Serienproduktion des CL 160", so Steffes. Kurz vor den erfolgreich verlaufenen Tests zum Lastaustauschverfahren und Aushallen des Transport-Ballons CL 75 AirCrane Anfang Oktober hat sich die Nachfrage nach dem Einsatz des zweiten CargoLifter Produkts auf Taiwan ausgeweitet. "Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Aviastar Asia werden wir die Einsatzmöglichkeiten des AirCrane beim Bau eines Wasserkraftwerks im Nordosten Taiwans prüfen", erklärt Steffes. Bei Eignung für das Projekt wird der AirCrane den Transport von 140.000 Frachttonnen in Form von Baumaschinen und -material unterstützen. "Wenn die Prüfungen positiv verlaufen, könnte der AirCrane bereits im Geschäftsjahr 2002/2003 in Taiwan eingesetzt werden - ein schöner Start für unser erstes fertiges Produkt".

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Als zweite Produktlinie des Logistik-Unternehmens soll der Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Meter Durchmesser bereits vor Fertigstellung des CL 160 Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren. Um eine marktnahe Entwicklung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.

Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit über 469 Mitarbeiter, rund 255 davon in der Luftschiff-Entwicklung der CargoLifter Development GmbH am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, der seit der Eröffnung Juni 2000 auf großen Zuspruch gestoßen ist.

ots Originaltext: CargoLifter AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Silke Rösser CargoLifter AG, Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin, Tel.: (030) 59003-2124, Fax: (035477) 6500-2124, E-Mail: silke.roesser@cargolifter.com

Marion Jüstel, Publicis Public Relations, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Tel.: (030) 820 82-509, Fax: (030) 820 82-111, E-Mail: marion.juestel@publicis- berlin.de

| ots

Weitere Berichte zu: AirCrane MAGLEV Transport-Ballon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister
23.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics