Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahn hat Sicherheitsmaßnahmen ausgeweitet

26.10.2001


Die Bahn hat das Unglück in Brühl sorgfältig untersucht und das Verfahren vor dem Landgericht in Köln aufmerksam verfolgt. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse wurden analysiert und in einem vorläufigen Maß-nahmenkatalog dokumentiert. In Abstimmung mit dem Eisenbahn-Bundesamt (EBA), der Aufsichtsbehörde der Deutschen Bahn, wird dieser Katalog weiter fortgeschrieben und umgesetzt.

Wesentliche Maßnahmen der Deutschen Bahn sind unter anderem der Einsatz zusätzlicher Gleismagnete, eine Erweiterung der Lokführerausbildung sowie zusätzliche Qualifizierungsmaßnahmen der für die Betriebs- und Bau-anweisung (Betra)- und Langsamfahrstellen (La)-Bearbeitung zuständigen Mitarbeiter. Erweiterung der Lokführerausbildung

  • zusätzliche Begleitfahrten durch Lehrer und Ausbilder
  • erweiterte Schulungsmaßnahmen
  • erweiterter Fortbildungsunterricht

Zur Ausbildung der Triebfahrzeugführer der Deutschen Bahn werden darüber hinaus zusätzliche Simulatoren eingesetzt. Bundesweit stehen 12 Simulatoren an zehn Standorten zur Verfügung. Im kommenden Jahr werden weitere fünf Simulatoren bereitgestellt. Diese werden zum

  • Sicherheits- und Störfalltraining, z.B. Fahrten, die vom Regelweg abweichen
  • Stresstraining (ab Januar 2002)

eingesetzt. Gleichzeitig gelingt mit dem verstärkten Einsatz der Simulatoren eine Standardisierung der Aus- und Weiterbildung, ohne auf individuell abgestimmte Schulungsinhalte für Lokführer zu verzichten. Dies ist insgesamt ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit im Betrieb. Seit 1998 hat die Bahn allein in die Weiterentwicklung der Simulatoren-Ausbildung ihrer Lokführer rund 20 Mio. Mark investiert.

Unabhängig davon werden die Deutsche Bahn und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) einen Lokführerschein einführen. Dieser Triebfahrzeug-Führerschein wird die bisher gängige Ausbildungspraxis der Deutschen Bahn und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen (NE) auf einer noch verbindlicheren Basis sichern. In enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen, EBA und dem VDV haben sich Fachleute der deutschen Eisenbahnen auf verbindliche Regelungen geeinigt, so dass ein langwieriges Gesetzgebungsverfahren des Bundes nicht durchlaufen werden musste.

Einsatz zusätzlicher Gleismagnete im Betriebsgleis an Baustellen

- Ist bei Baumaßnahmen der Abstand zwischen Hauptsignal und einer Weiche besonders lang (über 400 m), setzt die Bahn seit Sommer dieses Jahres einen zusätzlichen Gleismagneten zur Überwachung der Geschwindig-keitsreduzierung der Züge ein.

Nachschulungen für Betra- und La-Bearbeiter

  • Überprüfung der Betra-Prozesse in allen sieben Niederlassungen
  • zusätzliche Schulung aller an diesen Aufgabengebieten beteiligten Mitar-beiter mit erweiterten Ausbildungsinhalten

Grundlage dieser ausgeweiteten Maßnahmen ist ein seit Jahren laufendes Sicherheitsprogramm der Bahn. Dabei wird die sicherheitliche und betriebliche Situation des Unternehmens mit anerkannten internen wie externen Fachleuten wie z.B. des EBA analysiert.

ots Originaltext: Deutsche Bahn AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:

Dieter Hünerkoch
Leiter Kommunikation
Tel.: 0 30/2 97-6 11 30
Fax: 0 30/2 97-6 19 19

Hans-Georg Kusznir
Sprecher Fahrweg
Tel.: 0 69/2 65-3 20 00
Fax: 0 69/2 65-3 20 07

E-Mail: Medienbetreuung@bku.db.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.bahn.de

Weitere Berichte zu: EBA VDV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Sichere Landungen ohne Navigationshilfen am Boden
04.07.2019 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Extremwetter-Warndienst für Speditions- und Fernbusbranche
02.07.2019 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Automatische Qualitätsprüfung für die Additive Fertigung

18.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics