Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Förderung des Kombinierten Verkehrs mit Binnenschiffen durch den Bund zeigt erste Erfolge

17.10.2001

"Der prognostizierte Anstieg der Gütertransportleistungen von mehr als 60 % bis 2015 kann nur bewältigt werden, wenn Straße, Schiene und Wasserstraße in einem integrierten Verkehrssystem effizient zusammenwirken. Wir benötigen zukunftsfähige, pragmatische, aber auch realisierbare Konzepte. Dazu gehört auch die Schaffung besserer Rahmenbedingungen für die deutsche Binnenschifffahrt", sagte Angelika Mertens, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der deutschen Binnenschiffahrt (BDB) in Berlin. Für eine wettbewerbsfähige Binnenschifffahrt sei eine leistungsfähige Infrastruktur notwendig. Die Bundesregierung stelle dafür jährlich rund 1 Milliarden Mark zur Verfügung.

Neben dem Ausbau der Wasserstraßen sei die Harmonisierung der Wettbewerbsbedingungen zwischen den Verkehrsträgern national und international eine wichtige, langfristige Aufgabe der Bundesregierung, sagte Mertens.

Ansatzpunkte für eine stärkere Nutzung der Wasserstraßen seien insbesondere im Kombinierten Verkehr (KV), bei der Beförderung von Abfall- und Recyclinggütern sowie beim Großraum- und Schwerverkehr zu sehen. Die Staatssekretärin sagte dazu: "Im Bericht des BMVBW zum KV heißt es: ’Der Kombinierte Verkehr ist der Wachstumsmarkt des Güterverkehrs’. Deshalb haben wir seit Regierungsantritt die Fördersumme für den Aus- und Neubau leistungsfähiger KV-Umschlagterminals, die gerade auch der Binnenschifffahrt zugute kommt, kontinuierlich von 30 auf 120 Millionen Mark jährlich aufgestockt. Die derzeitige Entwicklung im KV Straße/Wasserstraße sei überdurchschnittlich gut. Das Aufkommen habe sich in einem Zeitraum von vier Jahren mit 10,5 Millionen Tonnen im Jahr 2000 nahezu verdoppelt. Nach einer Prognose von 1998 sollte sich der Kombinierte Verkehr mit Binnenschiffen bis zum Jahr 2010 auf 14,6 Millionen Tonnen erhöhen. Dieses Ziel werde voraussichtlich schon 2005 erreicht. Damit zeige die Förderung des KV mit Binnenschiffen durch den Bund bereits erste Erfolge.

Ein wichtiger Baustein für die Stärkung des Wasserstraßentransports sei zudem das im Juli 2001 eröffnete Informationsbüro für den Kurzstreckenseeverkehr, sagte Mertens. Durch die Einbeziehung der Binnenschifffahrtsverbände und der Binnenhäfen werde gewährleistet, dass die Erfahrungen und Probleme der gesamten "nassen" Transportkette einschließlich der Schnittstellen im Hinterland berücksichtigt würden. Das BMVBW fördert das Informationsbüro jährlich mit 300.000 DM.

| BMVBW

Weitere Berichte zu: Binnenschiff Binnenschifffahrt Wasserstraße

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Drohne statt Transporter: Erfolgreiche Weltpremiere in der standortübergreifenden Werkslogistik
06.02.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 3 D-Mobilität: Realitätscheck für Flugtaxis
08.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics