Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CargoLifter: Premiere unter freiem Himmel

15.10.2001


Mit dem ersten "Aushallen" des Transport-Ballons CL 75 AirCrane hat die CargoLifter AG ein neues Kapitel in der Geschichte ihrer "Leichter-als-Luft"-Technologie aufgeschlagen. In circa 15 Meter Höhe schwebend, wurde der Ballon mit einem Durchmesser von 61 Metern am 12. Oktober 2001 gegen 7.30 Uhr von Mobilkränen aus der CargoLifter Werfthalle in Briesen-Brand rund einen Kilometer weit auf das benachbarte Flugfeld gezogen und dort verankert. "Der heutige Erfolg ist der erste Praxisbeweis dafür, dass wir Systeme wie den AirCrane und das geplante Transport-Luftschiff CL 160 wie vorgesehen auch außerhalb der Halle bewegen können", so Dr. Carl von Gablenz, Vorstandsvorsitzender der CargoLifter AG. "Das hat es in diesen Dimensionen noch nie gegeben. Das größte existierende Luftfahrtgerät ist zum ersten Mal außerhalb der Werfthalle bewegt worden - ein echter Meilenstein in der praktischen Entwicklung der CargoLifter Technologie." Der AirCrane soll ab dem Geschäftsjahr 2002/2003 im kommerziellen Einsatz Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren - und dem Logistik-Unternehmen bereits vor der Fertigstellung des Hauptprodukts CL 160 erste Einnahmen einbringen.


Nach der letzte Woche gelungenen Erprobung des Lastaustauschverfahrens in der Halle verlief auch das Aushallen des mit allen technischen Systemen ausgestatteten CL 75 AirCrane exakt wie im Computer berechnet. Im Anschluss an die ersten Außentests wurde der Transport-Ballon zurück in die Werfthalle gezogen. In den kommenden Wochen wird der CL 75 AirCrane im Außeneinsatz Tests zu seinem Verhalten unter freiem Himmel sowie zur Funktion des Lastaustauschverfahrens absolvieren - und dabei wertvolle Daten für die Produktion des CargoLifter CL 160 liefern. Glenn Beach, für den AirCrane verantwortlicher Projektleiter und Vice President der US-Tochtergesellschaft CargoLifter, Inc., über die gewonnenen und noch zu erwartenden Erkenntnisse: "Das außerordentlich stabile Verhalten des AirCrane außerhalb der Werfthalle ist eine Bestätigung für die weitere Entwicklung unserer "Leichter-als-Luft"-Transportmittel und für deren Praxiseinsatz. Viele Teile der technischen Ausrüstung, die wir gegenwärtig mit dem CL 75 AirCrane testen, entsprechen bereits den Systemen, die auch beim CL 160 zum Einsatz kommen werden. Der Umsetzung unserer "Leichter-als-Luft"-Transportmittel sind wir mit dem geglückten Aushallen heute einen großen Schritt näher gekommen."

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Als zweite Produktlinie des Logistik-Unternehmens soll der Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Meter Durchmesser bereits vor Fertigstellung des CL 160 Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren. Um eine marktnahe Entwicklung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.


Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit über 469 Mitarbeiter, rund 255 davon in der Luftschiff-Entwicklung der CargoLifter Development GmbH am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, der seit der Eröffnung im Juni 2000 auf großen Zuspruch gestoßen ist.

ots Originaltext: CargoLifter AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Silke Rösser
CargoLifter AG
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Tel.: (030) 7261039-2124
Fax: (035477) 6500-2124
E-Mail: silke.roesser@cargolifter.com

Marion Jüstel
Publicis Public Relations
Chausseestraße 8

Pressemitteilung der CargoLifter AG,
10115 Berlin
Tel.: (030) 820 82-509
Fax: (030) 820 82-111
E-Mail: marion.juestel@publicis-berlin.de

| ots

Weitere Berichte zu: Lastaustauschverfahren Logistik-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Mensch und Maschine gemeinsam in der Produktion
21.08.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Hochschule Karlsruhe kann künftig mit mobilem 360°-Kamerasystem Straßenverkehr erforschen
14.08.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics