Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miserables Zeugnis für öffentlichen Personennahverkehr

02.10.2001


Bahn frei für attraktiven öffentlichen Nahverkehr

Verkehrswissenschaftler fordern: Nicht gegen, sondern mit dem Auto

Zu wenige Kunden, eine zweifelhafte Umweltbilanz und auch noch ein schlechtes Image - die Projektgruppe Mobilität des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) stellt dem öffentlichen Personennahverkehr ein miserables Zeugnis aus. In einer soeben erschienenen Studie plädieren die Wissenschaftler dafür, die anstehende EU-weite Liberalisierung des Verkehrsmarkts für einen Kurswechsel zu nutzen. Die Verkehrsbetriebe müssten unternehmerische Kompetenz entwickeln und eine umfassende Dienstleistung anbieten, die als neues Element auch das Automobil mit einbeziehe.

"Busse und Bahnen sinnvoll zu kombinieren ist nur die Basisleistung", erklärt Weert Canzler von der WZB-Projektgruppe Mobilität, "Künftig kommen neue Bausteine hinzu - vor allem das Automobil." Das bisherige Konzept des öffentlichen Verkehrs stamme aus dem 19. Jahrhundert: große Busse und Bahnen auf festen Linien nach Fahrplan. Canzler: "Der heutige Kunde hat das ’Automobil im Kopf’. Er will von Haustür zu Haustür gelangen." Die Projektgruppe empfiehlt, Car Sharing in die Produktpalette der öffentlichen Transportunternehmen aufzunehmen.

Ernüchternd sind laut WZB-Studie die Zahlen zur Umweltwirkung. Die Umweltbilanz falle nicht mehr automatisch zugunsten von Bus und Bahn aus, wenn man die tatsächliche Auslastung zugrunde lege. Diese liege durchschnittlich erkennbar unter 20 Prozent - mit sinkender Tendenz. Die Studie sieht den öffentlichen Verkehr deshalb in einer "ökologischen Legitimationskrise". Canzler: "Der öffentliche Nahverkehr ist ein teures Vergnügen für die Gesellschaft mit zweifelhaftem Nutzen." Transferzahlungen in Milliardenhöhe an die lokalen und regionalen Verkehrsunternehmen "mit Gebietsschutz" lockten keineswegs mehr Fahrgäste an.

Die Wissenschaftler sehen deshalb die EU-Initiative zur Liberalisierung der Konzessionsvergabe für öffentlichen Verkehr durchaus positiv. Sie warnen allerdings, dass die deutschen Verkehrsanbieter dem Wettbewerb nicht gewachsen seien. Das Festhalten am behördlichen Schutz schränke die Anbieter zu sehr ein und gefährde damit Arbeitsplätze.

Den "Aufgabenträgern" - in der Regel den Kommunen - komme eine zentrale Rolle zu. Sie sollten nur Rahmenvorgaben formulieren. Wie das Verkehrsunternehmen die Aufgabe organisiere, welche Produkte es zu welchem Preis anbiete, verantworte es selbst.


Projektgruppe Mobilität, Kurswechsel im öffentlichen Verkehr - Mit automobilen Angeboten in den Wettbewerb, Berlin: edition sigma 2001, 106 S.


Weitere Informationen: Dr. Weert Canzler, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Telefon: 030/25 49 12 01,
E-Mail: canzler@medea.wz-berlin.de

Burckhard Wiebe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wz-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Automobil Mobilität Personennahverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Drohne statt Transporter: Erfolgreiche Weltpremiere in der standortübergreifenden Werkslogistik
06.02.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 3 D-Mobilität: Realitätscheck für Flugtaxis
08.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics