Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit für LKW - Fraunhofer-Institut koordiniert Forschungsprojekt

17.11.2005


Entwicklung und Definition eines Missbrauchsereignisses für Vorderachsen von schweren Lastkraftwagenissbrauchsereignisse standen im Mittelpunkt des Projektes "Development and Definition of Misuse Events", welches vom Verband der Automobilindustrie VDA geleitet wurde. Sechs europäische LKW-Hersteller - DAF, DaimlerChrysler, IVECO, MAN, SCANIA, Volvo Truck Corporation - sowie das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt als wissenschaftlicher Partner und ausführender Koordinator wirkten beim Projekt mit.


LKW bei der Anfahrt auf das Hindernis. Fraunhofer LBF



Bei Fragestellungen zur Lebensdauer von schweren Lastkraftwagen spielt die Kenntnis der auftretenden Lasten für die Entwicklung und Prüfung der Fahrzeuge eine wichtige Rolle. Die bestehenden Prüfstrecken der verschiedenen Fahrzeughersteller decken im Betrieb auftretende Belastungsereignisse aus dem bestimmungsgemäßen Einsatz ab. Darüber hinaus sollten selten auftretende, außergewöhnliche Belastungsereignisse, sogenannte Sonderereignisse, mitberücksichtigt werden, weil diese zu einer Lebensdauerverringerung führen können. Über die Sonderereignisse und eine sich anschließende "Grauzone" hinaus, können Missbrauchsereignisse mit extremer Belastung auftreten. Dies sind unfallähnliche Ereignisse, die üblicherweise nicht in der Entwicklung und Auslegung berücksichtigt werden.

... mehr zu:
»Automobilindustrie »Lastfall »VDA


Im Rahmen des Projektes wurden Begrifflichkeiten zur Beschreibung von Missbrauch entwickelt. Für auf europäischen Straßen eingesetzte schwere Lastkraftwagen mit Aufliegern wurden sowohl die Geometrie eines geeigneten Missbrauchshindernisses als auch Fahrbedingungen für ein standardisiertes Prüfverfahren entwickelt. Es war im Projekt nicht beabsichtigt, seitlich einwirkende Radlasten abzudecken, sowie Lastfälle, die aus einer Kombination verschiedener physikalischer Lastfälle bestehen (wie Überquerung eines Hindernisses in Geradeausfahrt, in Kurven oder beim Bremsen etc.).

Basierend auf der Analyse von bereits vorhandenen Daten und von Versuchen, welche im Rahmen des Projektes durchgeführt wurden, wurde ein rechteckiges Hindernis mit der Höhe von 150 mm (siehe Abbildung) als geeignet befunden. Geradeausfahrt über dieses Hindernis mit einer konstanten Geschwindigkeit von 50 km/h stellt offensichtlich einen Missbrauch dar und erzeugt hohe Belastungsspitzen in vertikaler und horizontaler Richtung. Wird eine Prüfung mit dem beschriebenen Prüfverfahren durchgeführt, können Schäden auftreten. Allerdings muss jeder Schaden, der zum Verlust der Kontrolle über das Fahrzeug führt, vermieden werden.

Ein Bericht, der die Ergebnisse des Projektes zusammenfasst, ist beim Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA, Abteilung Technik, Westendstraße 61, 60325 Frankfurt/Main, erhältlich.

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Lastfall VDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonome Straßenbahn im Depot
08.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit Daten nachhaltige Lösungen für städtischen Güterverkehr schaffen
08.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics