Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entspannt per Auto in den Urlaub - mit gut gesichertem Gepäck

21.07.2005


Koffer und Taschen sind gepackt, die Sportausrüstung steht bereit, die Vorfreude auf den Urlaub ist groß. Wenn doch nur nicht die lange Anreise mit Staus in praller Sonne wäre! Viele Staus und Unfälle werden durch verlorengegangene Ladung auf der Fahrbahn verursacht - ein Grund, der sich eigentlich relativ leicht vermeiden lässt, erklären Logistiker der Universität Dortmund und geben Tipps, die eine böse Überraschung auf der Autobahn verhindern.


Für den Straßengüterverkehr mit LKW gibt es mit den Richtlinien des VDI Informationen, die den Berufskraftfahrern das richtige Verladen und Sichern von Ladegütern erläutern. Für den privaten Autofahrer fehlen solche Informationsquellen allerdings. Dabei ist die Ausgangslage eindeutig: Die Straßenverkehrsordnung verlangt im § 22 von allen Verkehrsteilnehmern, dass verladene Güter beim Fahren nicht verrutschen, verdrehen oder gar vom Fahrzeug herabfallen dürfen. Das gilt bei normalen Fahrsituationen, zu denen auch Vollbremsungen oder schnelle Kurvenfahrten oder Spurwechsel in Baustellen gehören. Das Risiko von Unfällen durch verlorene Ladung ist einfach zu groß.

Norbert Biermann, Oberingenieur am Fachgebiet Logistik, empfiehlt daher allen Autofahrern, den Berufskraftfahrern über die Schulter zu schauen. Denn beim PKW sollte, genau wie beim LKW, der Schwerpunkt der gesamten Ladung möglichst in der Mitte, zwischen den Rädern liegen. Und er sollte möglichst tief liegen - das heißt es wird geraten, schwere Teile des Urlaubsgepäcks so tief wie möglich zu verladen.


Zum Schutz aller Insassen muss verhindert werden, dass einzelne Gepäckstücke bei einer Vollbremsung nach vorne fliegen und die Mitfahrer gefährlich verletzen können. Dies geschieht am besten, wenn Trenngitter oder Netze oder größere Gepäckstücke gleichsam als Schutzwand oder obere Abdeckung wirken können. So können aufgestellte - und natürlich gut fixierte Koffer - die Stabilität der Rücksitzlehnen verstärken und kleinere Taschen werden auf diese Weise festgehalten.

Zur weiteren Ladungssicherung im PKW bieten sich gummielastische Spanngurte oder Netze an, mit denen die Ladung nach unten nieder gespannt wird. Sie können ebenfalls verhindern, dass sich einzelne Ladegüter selbständig machen. Sie sollten in modernen Fahrzeugen an geeigneten Halteösen festgemacht werden. Unterstützt werden diese Sicherungsmittel, wenn Decken oder Planen einzelne Kleinteile abdecken.

Insbesondere bezüglich der Ladung auf dem Fahrzeugdach müssen die zulässigen Traglasten der Fahrzeughersteller beachtet und eine Überladung vermieden werden. Generell gilt, dass alle Sicherungsmittel stabil sein sollten und Schrauben und Muttern ausreichend befestigt werden müssen - dann steht einer sicheren Fahrt in den wohlverdienten Urlaub nichts mehr im Weg.

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Gepäckstück Ladung Sicherungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics