Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplettlösung für Transportplanung

12.04.2005


ILOG Transport PowerOps hilft bei der Disposition komplexer Logistikaufträge

... mehr zu:
»PowerOps »TPO »Transportplanung

ILOG hat heute seine erste Komplettlösung für Transportplanung namens ILOG Transport PowerOps™ angekündigt. Die Anwendung unterstützt bei der Planung und Optimierung komplexer Transportnetzwerke und detaillierter Kundenanforderungen. Mit ILOG Transport PowerOps (TPO) können Transportunternehmen und Versender realistischere Pläne erstellen, als mit anderen derzeit erhältlichen Lösungen. Auf diese Weise können sie Kosten besser kontrollieren und die Effizienz ihrer Logistik verbessern. Zudem ermöglicht ILOG TPO einen systematischen, verschlankten Planungsprozess, im Gegensatz zur üblichen separaten Ausführung von Transporteurauswahl Konsolidierungs- und Terminierungsaufgaben. Das Produkt richtet sich an Logistikdienstleister, Groß- und Einzelhandelsunternehmen und Konsumgüterhersteller mit komplexen Planungserfordernissen. ILOG Transport PowerOps™ ist das erste Produkt der neuen PowerOps™-Linie des Unternehmens.

Die Einführung von ILOG Transport PowerOps verleiht ILOG ein größeres Gewicht im Markt für Transport Management Systeme (TMS), der nach Erkenntnissen der Marktforschungsfirma ARC Advisory Group im Jahr 2003 ein Volumen von 873 Millionen US-Dollar erreichte und nach Prognosen auf 1,2 Milliarden US-Dollar bis Ende 2008 wachsen wird. Das entspräche einem jährlichen Wachstum von 7,1 Prozent. Wie bisher wird ILOG auch weiterhin sein bereits bestehendes Produktportfolio an Optimierungssoftwarekomponenten für den TMS-Markt anbieten.


Steigende Treibstoffkosten, neuerdings die LKW-Maut in Deutschland sowie EU-Regularien für maximale Fahrtzeiten wirken sich deutlich auf die Margen von Transportdienstleistern und ihren Kunden aus. Deshalb wollen beide Seiten durch eine optimale Balance von Kosten- und Leistungsdaten wie zeitgerechter Lieferung und Auslastung Vorteile für sich erzielen. Vor Einführung von ILOG TPO mussten Kunden ihre Ressourcen entweder manuell disponieren oder sie mussten Lagerhäuser und -plätze sowie Transportabläufe separat in Software modellieren. Darüber hinaus wollen Versender und Logistiker gleichermaßen größere Flexibilität und Kontrolle über die Parameter ihres Transportmanagements erreichen. Gleiches gilt für die Ersparnisse und gesteigerte Agilität, die aus der Überantwortung von Geschäftsentscheidungen an ihre Endnutzer resultieren.

ILOG Transport PowerOps hilft Versendern und Transportunternehmen, Kosten zu kontrollieren und Rentabilität zu erhöhen, indem die Applikation die zunehmend komplexen Probleme der Transportplanung zu lösen hilft, einschließlich des Branchentrends zu aufwändigeren Transportnetzwerk-Designs wie Pool Points (LKW-Sammelstellen) und Cross Docks (Umladeplätze). ILOG TPO bietet darüber hinaus sehr detaillierte und damit realistischere Modellierungsmöglichkeiten für Lager- und Versandeinrichtungen. Neben der Anzahl der Ladetore eines Lagerhauses können Kunden sehr viel mehr Informationen in der Software abbilden. Die Lösung kann zum Beispiel auch darstellen, wie viele Gabelstapler zu welchem Zeitpunkt zur Verfügung stehen, wie viele Verladetore wann in Betrieb sind und wie viel Personal auf die Minute genau die Waren verladen kann. Da das neue Produkt detailliertere Terminplanung ermöglicht, werden Staus und Wartezeiten reduziert oder sogar ganz vermieden. So können zum Beispiel in einem Lagerhaus, das von 100 LKWs pro Tag angefahren wird, die Ankunftszeiten der Fahrzeuge nach den Ladeanforderungen der Fracht terminiert werden.

Spediteuren und Fuhrparkbetreibern erleichtert ILOG TPO die Tourenplanung bei gleichzei-tiger Kostenoptimierung, indem das System optimale Streckenpläne ermittelt, Wartezeiten für Be- und Entladungen minimiert und die Kapazitäten von Fahrzeugen bedarfsgerecht ausschöpft. Dadurch werden die Touren effizienter, die gefahrenen Strecken minimiert, die Spritkosten gesenkt und die Rentabilität steigt.

Diese Produktvorteile werden durch die erstmalige Kombination dreier leistungsfähiger Technologien von ILOG möglich: Interaktive Visualisierung für die realistische Darstellung von Transportressourcen, Geschäftsregelmanagement zur flexiblen Modifikation von Kundenparametern und Planungsszenarien sowie Optimierungstechnologie, die automatisch Kapazitätsauslastung und Kosten gegen Servicelevel-Erfordernisse ausbalanciert und einen optimierten Transportplan auf Grundlage der verfügbaren Ressourcen ausgibt.

ILOG Transport PowerOps wird ab dem 11. April 2005 verfügbar sein und beinhaltet fünf Hauptkomponenten: einen Transportation Server, der Szenarios verwaltet, eine Optimierungsengine, die den Transportplan generiert und Planmodifikationen evaluiert, ein Geschäftsregelmanagement-System für benutzergesteuertes Regelmanagement sowie ein zu Grunde liegendes Objektmodell für Logistiktätigkeiten.

Über ILOG:

ILOG liefert Software und Services mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen und Veränderungen sowie komplexe Strukturen leichter bewältigen können. Mehr als 2.000 internationale Unternehmen und mehr als 400 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. ILOG ist Marktführer bei Business Rule Management Systemen (BRMS). Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 600 Mitarbeiter.

Ansprechpartner für die Presse: ILOG Deutschland GmbH, Bürohaus Porticus, Ober-Eschbacher Str. 109, 61352 Bad Homburg v.d.H., Tel.: 06172/4060-0, Fax: 06172/4060-10, E-Mail: info@ilog.de

Hotwire, Brönnerstr. 11, 60313 Frankfurt Tapio Liller, Tel.: 069/25 66 93-60, Fax: 069/25 66 93-93, E-Mail: tapio.liller@hotwirepr.com

Monika Houser | ILOG Deutschland GmbH,
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de

Weitere Berichte zu: PowerOps TPO Transportplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Ohne Fahrer zum Flieger: Festigkeitsnachweis für neuartiges Personentransportsystem erstellt
11.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics