Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Traffic-Sensor kann Bodenverkehr auf Flughäfen überwachen - Erste Ergebnisse im Pilotprojekt

04.03.2005


Erste Ergebnisse im Pilotprojekt für neuartiges Bodenverkehrs-Leitsystem an Flughäfen. Noch in diesem Jahr Start der Arbeiten an einem Prototyp für den Flughafen Frankfurt.


Magnetfeldprofil einer Boeing 737, aufgenommen mittels eines Sensors, der in einem Meter Tiefe unter der Mitte eines Taxiways installiert wurde. Die Messung wurde mit dem auf dem Flughafen Saarbrücken-Ensheim kurz vor Weihnachten installierten Sensorsystem durchgeführt. Man erkennt deutlich die spezifische Signatur - den magnetischen Fingerabdruck des Flugzeugs, die in der Hauptsache durch Teile des Fahrwerks hervorgerufen wird. Die magnetischen Signaturen aller Flugzeuge des entsprechenden Typs sind einander sehr ähnlich, während Flugzeuge eines anderen Typs zum Teil signifikant andere Signaturen besitzen. Dies macht eine Identifikation des Flugzeugtyps möglich. Grafik: Lehrstuhl Prof. Uwe Hartmann



Knapp drei Monate nachdem auf dem Flughafen Saarbrücken-Ensheim eine Teststation für ein neues Boden-Leitsystem eingerichtet worden ist, kann die Forschergruppe um den Saarbrücker Experimentalphysiker Professor Uwe Hartmann erste Testerfolge vermelden: "Das Projekt verläuft sehr vielversprechend. Die bisherigen Messungen und Modellrechnungen zeigen, dass sich die Traffic-Sensoren auch zur sicheren Überwachung und Regelung des Bodenverkehrs an Flughäfen eignen", fasst Hartmann zusammen.



Die hochsensiblen, nur wenige Zentimeter kleinen Messgeräte, die der Magnetosensorik-Experte entwickelt hat, machen intelligente und vernetzte Verkehrsleitsysteme zu Lande, Wasser und - wie sich jetzt zeigt - auch im Bodenverkehr der Luftfahrt möglich; bis hin zum kartenfreien Parkhaus wird ihr Einsatz derzeit erforscht. Die Magnetfeldsensoren erfassen alles Metallische - vom PKW, LKW, Motorrad bis hin zum Zug und Flugzeug - und sind dabei kostengünstig, robust und nicht anfällig für Störungen. Und: Das System funktioniert bei jeder Witterung, ob Eis und Schnee, Nebel oder Hitze.

"Jedes Fahrzeug mit metallischen Bauteilen erzeugt ein schwaches Magnetfeld um sich und stört so das Erdmagnetfeld", erklärt Professor Hartmann. Die Sensoren messen, wie sich das Magnetfeld verbiegt und wieder entzerrt, wenn das Fahrzeug vorbeifährt. "Unsere bisherigen Tests auf dem Flughafen Ensheim haben belegt, dass viele Fahrzeuge spezifische Magnetfeldmuster hinterlassen, quasi wie einen eigenen Fingerabdruck. Die Eigenart der Störung des Magnetfeldes lässt also sogar erkennen, welche Art von Fahrzeug erfasst wird, auch die Flugzeugtypen sind unterscheidbar", erläutert der Physiker.

Es spricht also alles dafür, dass der Plan der Forscher aufgeht: ein Magnetosensoren-Leitsystem zu entwickeln, das den unfallträchtigen Bodenverkehr mit einigen hundert oder tausend Sensoren - je nach Größe des Flughafens - sicher und reibungslos leiten und überwachen kann.

Versuche hatten bereits im Vorfeld darauf hingedeutet, dass Flugzeuge auf ihrem gesamten Weg am Boden bis hin zur Startbahn oder zur Parkposition exakt überwacht werden können. Die ersten Tests waren noch neben der Landebahn durchgeführt worden.

In der Nacht vom 16. auf den 17. Dezember 2004 war dann auf dem Ensheimer Flughafen die Rollbahn "taxi way alpha" in einem Meter Tiefe untertunnelt und Magnetfeldsensoren samt Verkabelung unter dem Rollfeld angebracht worden. Seither erfassen die Saarbrücker Forscher permanent Messdaten und werten sie in Modellrechnungen aus.

Die Testmessung findet im Rahmen des rund vier Millionen schweren EU-Projekts ISMAEL ("Intelligent Surveillance and Management Functions for Airfield Applications Based on Low Cost Magnetic Field Detectors") statt, das Prof. Hartmann koordiniert. Bei diesem Großvorhaben arbeiten der Experimentalphysiker und sein Team u.a. mit Fraport, der Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens, und dem Flughafen Thessaloniki (Griechenland) zusammen.

Die beteiligten Flughafenbetreiber, -ausstatter und Experten für integrierte Verkehrssysteme, Elektronikfirmen und Grundlagenentwickler planen bis 2007 in Frankfurt und Thessaloniki erste Prototypen für ein Bodenüberwachungssystem basierend auf Magnetosensoren zu installieren.

Die Vorarbeiten auf dem Flughafen Frankfurt sollen noch in diesem Jahr beginnen, wo zunächst in großem Umfang Daten erfasst und in Modellrechnungen ausgewertet werden sollen.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit
Prof. Dr. Uwe Hartmann Tel: 0681 302-3798 oder -3799;
Email: secretary.hartmann@mx.uni-saarland.de

Claudia Ehrlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/

Weitere Berichte zu: Bodenverkehr Magnetfeld Traffic-Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hochschule Karlsruhe kann künftig mit mobilem 360°-Kamerasystem Straßenverkehr erforschen
14.08.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Sozialpsychologische Einflussfaktoren der Verkehrsmittelwahl in Wiesbaden
06.08.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics