Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Traffic-Sensor auf dem Weg in die Produktion

18.07.2001


Weiteres Beispiel funktionierenden Technologietransfers aus der Universität des Saarlandes.

Mitte April 2001 machte eine Pressemitteilung auf den frischentwickelten Traffic-Sensor aus der Ideenschmiede des Saarbrücker Experimentalphysikers Professor Uwe Hartmann aufmerksam. Das Verfahren eröffnet neue Perspektiven in Sachen Verkehrsplanung und Leitsysteme. Als Reaktion auf die folgenden Berichte in den Medien war die Nachfrage seitens der Wirtschaft groß: Hersteller von Sensoren und Navigationssystemen zeigten an dem Sensor ebenso Interesse wie große, auch international auf dem Gebiet von Verkehrsleitsystemen tätige Unternehmen. Auch Stadtverwaltungen meldeten sich, um sich über die Neuentwicklung zu informieren.

Nach knapp drei Monaten rückt nunmehr die Serienproduktion des Sensors näher: Im Rahmen einer Kooperation mit der TCZ Traffic Communication GmbH soll das patentierte Magnetfeldsensorsystem noch in diesem Jahr in die Anwendung umgesetzt werden. Die TCZ GmbH arbeitet als eines der ersten Unternehmen mit magnetischen Sensoren für Verkehrsdaten-Erfassungssysteme und bietet seit zwei Jahren erste Produkte zur Fahrzeugklassifikation, -zählung oder Geschwindigkeitsermittlung an.

Der von der Arbeitsgruppe um Professor Uwe Hartmann entwickelte mobile, handliche, kostengünstige und absolut verlässliche Traffic-Sensor macht es möglich, Fahrzeuge, bzw. alles aus Metall zu erfassen. Der Sensor liefert genaueste Ergebnisse, wie viele Fahrzeuge welcher Fahrzeugart - vom PKW, LKW, Motorrad, bis hin zum Flugzeug - in welcher Geschwindigkeit wann vorbeikommen.
Nicht nur der Verkehrsplanung stellt das neue Verfahren mit zuverlässiger Verkehrszählung genauste Entscheidungskriterien in Aussicht. Sein Anwendungsspektrum ist weit: So wird zum Beispiel ein verbessertes Verkehrsleitsystem samt Stauumgehung, Parkplatzangabe bis hin zur Ampel-Signalsteuerung mit Hilfe der Sensoren möglich. Sensoren könnten auch nachweisen, ob oder wie lange ein Auto parkt, was das Parken in Parkhäusern vereinfachen könnte.
Ein speziell entwickeltes Messsystem, das auf Magnetosensoren, also auf der Messung magnetischer Felder basiert, bildet die Grundlage des Traffic-Sensors. Er ist hochempfindlich und gleichzeitig robust: Unauffällig untergebracht etwa in einem Katzenauge, das heute bei Baustellen auf der Straße die Spur anzeigt, kann er sogar ohne Schaden überfahren werden. Der Sensor misst in alle Raumrichtungen, und es ist unerheblich, in welcher Entfernung das Fahrzeug vorbeifährt - ob nun ganz nah oder gar auf der Gegenfahrbahn. Auch sind die Sensoren an- und abschaltbar. Die Ergebnisse der Messung können online abgerufen und weiterverarbeitet werden.
Ein weiterer entscheidender Vorteil des Traffic-Sensors: Er ist sehr preiswert und relativ einfach zu installieren.

Der Traffic-Sensor ist ein Ergebnis der Arbeit am Saarländischen Applikationslabor für MagnetoSensorik, kurz SAMS, das im Jahr 2000 seine Arbeit in der Saarbrücker Experimentalphysik am Lehrstuhl von Prof. Uwe Hartmann aufgenommen hat. Eingerichtet wurde SAMS vom saarländischen Wissenschaftsministerium. Hier soll das in die Wirtschaft transferiert werden, was zum Thema Magnetosensoren erforscht wird.

Es ist geplant, den Traffic Sensor auf der Internationalen Automobil Ausstellung IAA im September einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.


Sie haben Fragen?
Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit
Prof. Dr. Uwe Hartmann
Tel: 0681 302-3798 oder -3799
E-Mail: u.hartmann@mx.uni-saarland.de

oder
Reinhard Zachmann
TCZ Traffic Communication GmbH
Standort Schmalkalden: Tel: 03683 / 798-440, Fax: 03683/798313
Standort Bayern: Tel: 08774 / 9687-335, Fax: 08774/9687336

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/fak7/hartmann/german.html

Weitere Berichte zu: TCZ Traffic Traffic-Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Sichere Landungen ohne Navigationshilfen am Boden
04.07.2019 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Extremwetter-Warndienst für Speditions- und Fernbusbranche
02.07.2019 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics