Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia im Auto: Navigation und Information mobil

20.06.2001


Weit zurück sind die Zeiten des guten alten Dampfradios. Zu Hause und unterwegs steigen die Anforderungen an Geräte und Technik. Auch im Bereich der mobilen Kommunikation im Auto ist es die Digitaltechnik, die vielfältige Angebote und Dienste ermöglicht. Stressfreies Autofahren ist das Ziel. Dazu zählt die Zielführung über die Navigation ebenso wie die Kombination mit anderen mobilen Kommunikationsdiensten und interessanten Zusatzdiensten. Was es im einzelnen Neues gibt, wird die Internationale Funkausstellung in Berlin zeigen, die die wichtigsten Anbieter zwischen dem 25. August und 2. September unter dem Funkturm zusammen führen wird.

Dabei geht es um beachtliche Größenordnungen. Für das laufende Jahr rechnen Marktexperten mit einem Volumen von mehr als 1,1 Millionen verkauften Navigationsgeräten in Europa. Im Jahr 2000 waren es noch 775.000 Stück. Mehr als die Hälfte (640.000) sollen in diesem Jahr auf Deutschland entfallen. Jährlich wird mit einer durchschnittlichen Steigerung um 30 Prozent gerechnet. Im Jahr 2005 werden voraussichtlich gut vier Millionen Geräte verkauft.

Der Markt expandiert dank komfortabler Geräte und attraktiver Preise. Förderlich dabei sind neben der Einführung der dynamischen Navigation über aktuelle Verkehrsmeldungen auch die Ausweitung des Software-Angebots. Mit Hilfe von TMC (Traffic Message Channel) beziehen die Systeme die Daten der Rundfunkanstalten über Staulänge und Verkehrsfluss zusammen mit möglichen Geschwindigkeiten auf den Alternativstrecken in die Routenplanung ein.

Die DVD (Digital Versatile Disc) als Datenträger schickt sich auch in diesem Bereich an, die CD zu verdrängen. Höhere Speicherkapazität und schnellerer Datenzugriff sind die Trümpfe der DVD. Immer schneller werden die Routen berechnet. Dabei steigt der Informationsgehalt rapide an. Wissenswerte und interessante Fakten zu Objekten entlang der Route, touristische, kulturelle und gastronomische Ziele und Sehenswürdigkeiten sind mittlerweile ebenso enthalten wie Sportanlagen, Einkaufszentren, Flughäfen, Bahnhöfe und Tankstellen. Auch zur reinen Unterhaltung wird die DVD im Auto eingesetzt. Perfekte Mehrkanaltechnik bietet den Passagieren Kino und knackigen Mehrkanal-Sound unterwegs. Das Erstgenannte gilt selbstverständlich vor allem für die mitfahrenden Passagiere.

In naher Zukunft kommt Multimedia auch ins Auto. E-Mails vorlesen, Internetanwendungen, neueste Meldungen beispielsweise aus der Wirtschaft und "mobile commerce" sind Entwicklungen, die derzeit für die Nutzung im Auto erschlossen werden. Das Auto entwickelt sich vom bloßen Fortbewegungsmittel zum vernetzten Terminal mit Mobilfunkanbindung, intelligenter Kommunikation und Satellitennavigation. Neue Technologien wie GPRS und zukünftig UMTS erlauben es, die Dienste schneller und umfangreicher zu gestalten. Der persönliche Zuschnitt spielt dabei eine große Rolle. Von überall soll der Nutzer auf seine persönlichen Informationen zugreifen können. Konkrete Projekte für zukünftige Anwendungen kombinieren dabei die reinen Info-Services mit Computer unterstützten Notfall- und Pannendiensten sowie Systemen zur Unfallvermeidung und Auffindung gestohlener Fahrzeuge.

Jochen Wiesinger | ots
Weitere Informationen:
http://www.ifa-berlin.de.

Weitere Berichte zu: Navigation Route

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Mit Daten nachhaltige Lösungen für städtischen Güterverkehr schaffen
08.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Sichere Landungen ohne Navigationshilfen am Boden
04.07.2019 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics