Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drive-in für den Einkauf

10.05.2001


Bayerns Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (rechts) eröffnet zusammen

mit Industriepartnern, hier Dr. Klaus Enßlin, Vorstand des

Raumfahrtunternehmens Astrium, den internationalen Kongress für

Satellitennavigation "Mercatorpark" in München.


... mehr zu:
»Drive-in »IML »Tower24
Per Mausklick bestellen, die Ware zum beliebigen Wunschtermin abholen und komfortabel wie beim Drive-in direkt von der Ausgabe ins Auto laden - so einfach kann Internet-Shopping sein. Ein automatisches Lagersystem, der
Tower24, macht’s möglich.

Trotz zahlloser Pleiten der wie Pilze aus dem Boden geschossenen Internet-Firmen steht dem Handel im Internet ein gewaltiger Aufschwung bevor: Bis zum Jahr 2003 werden die Umsätze von heute 117 Mrd Euro auf 422 Mrd Euro steigen. Zu jeder Tages- und Nachtzeit bestellt, erwartet der Kunde die Waren möglichst schnell und ohne hohe Zusatzkosten daheim auf den Tisch. Den Aufwand für die termingerechte Auslieferung haben viele Unternehmen unterschätzt. Doch traditionsreiche Versandhändler wie der auch im Internet erfolgreiche Otto-Versand wissen: Der Kunde verzeiht nichts - weder verspätete Lieferungen noch hohe Kosten. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund präsentiert auf der Messe »transport logistic« (15. bis 19. Mai) in Halle B5, Stand 137/236 unter anderem eine Lösung für die Schwachstelle »Auslieferung«: den Tower24. Rund um die Uhr können Verbraucher dort die bestellten Waren abholen.

Im Büro bestellt, auf dem Weg nach Hause abgeholt - so einfach könnte Einkaufen via Internet sein. »Ein Problem beim E-Commerce ist die Atomisierung der Sendungen«, erklärt Lars Siebel vom IML. »Die Einzellieferungen an die Haustür lassen die Transportkosten stark ansteigen, insbesondere bei einer Zustellung zu einer bestimmten Uhrzeit.« Alternativen bieten personallose Pick-up-Stellen, beispielsweise Schließfächer in Bahnhöfen oder Tankstellen. Auch der Tower24, ein automatisches Lagersystem, ist so eine Abholstelle. Im Gegensatz zu Schließfächern bietet dieses System eine Reihe an Vorteilen: Der Zugang ist sowohl für Lieferant als auch Kunde wesentlich einfacher. Der Lieferant kann mit dem Wagen direkt vor den Turm fahren und - dank der ergonomischen Gestaltung des Eingabefensters - in 20 Minuten bis zu 100 Pakete einlagern. Für den Kunden ist sogar ein Drive-in möglich. Er kann seine Waren direkt vom Auto aus dem Ausgabefach nehmen. Der Zugang wird über ein einfaches aber sicheres Login-System geregelt. Selbst frische und tiefgekühlte Produkte können problemlos aufbewahrt werden: Der Tower24 nutzt die natürliche Isolation des Erdreichs und ein Luftschichten-Kühlsystem. So eignet sich der Turm als Lager für frische Waren, die am selben Tag bestellt und abgeholt werden ebenso wie für Bücher oder Kleidung, die eine längere Lieferfrist haben.

Im Herbst will das IML voraussichtlich gemeinsam mit Siemens auf dem Parkplatz des Dortmunder Technologieparks den ersten Tower24 errichten. Im Pilotversuch soll dort die Praxistauglichkeit des dezentralen Pick-up-Systems demonstriert werden. Eine effektive Alternative zu den teuren Lieferungen bis an die Haustür.

Ansprechpartner:
Lars Siebel und Anke Jaspers
Telefon: 02 31/97 43-1 14, Fax: 02 31/97 43-2 15, siebel@iml.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Drive-in IML Tower24

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb
12.09.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics