Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiff ahoi!

11.04.2001


Bei der neugestaltete Yachtbrücke sind die unterschiedlichsten Steuerungs- und Navigationsgeräte vereinheitlicht - modernes Design dank einer neuen Software-Plattform. ©Fraunhofer TEG


Auf Rufweite müssen Schiffe heute nicht mehr herankommen, um sich zubegrüssen. Die zahlreichen Steuerungs- und Navigationsgeräte auf der Brückelassen Kommunikation schon von Ferne zu. Eine neue Softwarevereinheitlicht die unterschiedlichen Komponenten.

Den Seemannsruf zur Begrüßung eines anderen Schiffes hört man auf modernen Motoryachten weniger. Denn die gesamte Steuerung und Überwachung wird elektronisch geregelt. Per Radar wird ermittelt, ob andere Boote, Land oder Felsen vor einem liegen, per Echolot die Tiefen und Untiefen erkannt. Für jede Aufgabe gibt es ein eigenes Gerät. Diese müssen bislang über diverse Kabel aufwendig miteinander verbunden werden. Die Motoren und Turbinen Union Friedrichshafen MTU entwickelte eine Software-Plattform, die alle Komponenten zu einer Einheit zusammenwachsen lässt. Das Design für die Yachtbrücke stammt von der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG in Stuttgart. Das System vereinfacht nicht nur die Installation der Geräte, sondern erleichtert auch dem Yachtkapitän die Handhabung.

»Zum Steuerpult einer Yacht gehören Anzeigen für die Überwachung des Motors ebenso wie Navigationsinstrumente«, erläutert Dipl.-Ing.-Des. Mark Ital von der TEG. »Auch Accessoires wie CD-Spieler, Lautsprecher, Aschenbecher sind integriert und unterstreichen den Freizeitcharakter des Schiffes.« Mit ihrem Design gelang dem Entwickler-Team der TEG neben einer einheitlichen Gestaltung der Instrumente und Bedienelemente von drei verschiedenen Firmen, ihrer ergonomischen Anordnung auch ein anspruchsvolles, exklusives Design. Die klare Gestaltungslinie bietet dem Steuermann der Yacht jederzeit optimalen Überblick über die Instrumente. Die graumatte Bedienoberfläche verhindert störende Lichtreflektionen, der blau-silbern changierende Flip-Flop-Effektlack unterstreicht die große Freiformfläche des Pultgehäuses. Integrierte Produktgestaltung lautet die Devise. »Designer, Ingenieure, Wissenschaftler und Konstrukteure arbeiten von Anfang an gemeinsam am neuen Produkt«, fasst Mark Ital das Vorgehen zusammen. »Denn nur diese frühe Verzahnung von Technik und Gestaltung ermöglicht ganzheitlich durchdachte und damit wirtschaftliche Konzepte. Die Palette reicht vom Finden optimaler Marktsegmente und Zielgruppendefinition bis hin zu Design, Konstruktion und Bau von Prototypen«.

Auftraggeber MTU ist zufrieden. Dank der neugestalteten Yachtbrücke, kann das Unternehmen die elektronische Systemtechnik gelungen demonstrieren. Auf der Hannover Messe (Halle 17, Stand C/D 50) können interessierte Besucher beispielsweise zu einer simulierten Tour im Mittelmeer starten. Motor anlassen und Gas geben - die Instrumente zeigen Geschwindigkeit oder Hindernisse an. Wer das exklusive Cockpit allerdings für seine Yacht erwerben will, muss etwas tiefer in die Tasche greifen - bislang ist es ein Unikat.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Mark Ital

... mehr zu:
»TEG »Yacht

Telefon: 07 11/9 70-36 44
Fax: 07 11/9 70-39 99 
mai@teg.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: TEG Yacht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Drohne statt Transporter: Erfolgreiche Weltpremiere in der standortübergreifenden Werkslogistik
06.02.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 3 D-Mobilität: Realitätscheck für Flugtaxis
08.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics