Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau, Nachwachsende Rohstoffe, Brennstoffzelle, Recycling

23.03.2004


Angewandte Forschung für die nachhaltige Mobilität / Fraunhofer ICT gründet Projektgruppe in Wolfsburg



Leichtbau, nachwachsende Rohstoffe, Brennstoffzellen und Recycling sind eine Auswahl wichtiger Aspekte bei der Entwicklung neuartiger Fahrzeugkonzepte für die nachhaltige Mobilität. Die deutsche Automobilindustrie gehört dabei international zu den Spitzenreitern, ebenso wie die beteiligte angewandte Forschung. Zur Förderung der engeren Zusammenarbeit zwischen Industrie, Forschung und Ausbildung gründete das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (Pfinztal, Kreis Karlsruhe) zusammen mit der FH Braunschweig/Wolfenbüttel jetzt eine Projektgruppe "Nachhaltige Mobilität" in Wolfsburg. Die offizielle Auftaktveranstaltung zur Gründung der Projektgruppe findet in der Fachhochschule am Standort Wolfsburg am Freitag, den 26. März 2004 statt.



Bei der feierlichen Eröffnung werden der niedersächsische Wissenschaftsminister Lutz Stratmann und der Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg Rolf Schnellecke zahlreiche Gäste aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft begrüßen. Das Land Niedersachsen und die Stadt Wolfsburg unterstützen den Aufbau der Fraunhofer-Projektgruppe mit insgesamt 1,4 Mio. Euro in den kommenden 4 Jahren.

Die Ansiedlung der Fraunhofer ICT-Gruppe ist eine hohe Auszeichnung für den Wissenschafts- und Forschungsstandort Wolfsburg. Damit werden auch die Bemühungen des in Wolfsburg ansässigen Fachbereichs Fahrzeug-, Produktions- und Verfahrenstechnik der Fachhochschule von Erfolg gekrönt. Wolfsburg ist jetzt neben Hannover und Braunschweig der dritte Fraunhofer-Standort in Niedersachsen und erstmalig kooperiert Fraunhofer dabei mit einer Fachhochschule.

Das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT) in Pfinztal bei Karlsruhe ist als Partner der Fachhochschule mit 350 Mitarbeitern und einem praxisnahen Arbeitsspektrum in der Auftragsforschung bereits intensiv für die Automobilwirtschaft tätig. ICT-Institutsleiter Prof. Dr. Peter Eyerer und Bereichsleiter Prof. Dr. Thomas Hirth sehen denn auch einen großen Nutzen in der beginnenden Zusammenarbeit: "Die Projektgruppe wird eine Mittlerrolle zur Industrie einnehmen und durch innovative Technologieentwicklungen maßgeschneiderte Werkstoffe, Produkte und Verfahren für zukunftsgerichtete Mobilitätskonzepte bereitstellen."

Die angewandte Forschung im Themenfeld "Nachhaltige Mobilität" zielt zunächst auf Werkstoffe und Verfahrenstechnik in der Automobilproduktion. In Zusammenarbeit mit Fahrzeugherstellern, Automobilzulieferern und Werkstoffherstellern sollen neue Konzepte, Produkte und Verfahren für eine nachhaltige Mobilität entwickelt werden. Der Schwerpunkt der Projektgruppe liegt dabei auf der Entwicklung systemintegrierter Werkstoffe, zum Beispiel Leichtbau durch Verbundwerkstoffe und deren Verarbeitung unter Berücksichtigung der gesamten Wertschöpfungskette vom Rohstoff bis zum Produkt sowie dessen Verwertung.

Die Nutzung nachwachsender Rohstoffe wie auch die Verwertung von Altautos durch Recycling stellen die Industrie vor besondere Herausforderungen, bei denen sie zukünftig auf die technische Unterstützung durch die Wolfsburger Fraunhofer-Projektgruppe zurückgreifen kann. Von diesen Forschungsarbeiten ausgehend sollen weitere Felder im Bereich der nachhaltigen Mobilität wie beispielsweise Fahrzeugsicherheitskonzepte und Antriebstechnologien erschlossen werden.

Innovative Technologien zur nachhaltigen Mobilität werden dem niedersächsischen Wirtschaftsraum und insbesondere dem Standort Wolfsburg im Bereich der Werkstoff- und Recycling-Technik neue Impulse geben und darüber hinaus einen Wettbewerbsvorsprung für die regionale Fahrzeug-Zuliefererindustrie ermöglichen. Die hier durchgeführte angewandte Forschung dient auch der Schaffung von zusätzlichen beziehungsweise der Sicherung von vorhandenen Arbeitsplätzen und soll auch die Gründung von neuen Unternehmen unterstützen. Damit wird auch ein wichtiger Beitrag zur Weiterentwicklung des Wirtschaftsraumes Wolfsburg und des Landes Niedersachsen geleistet.

Die Fraunhofer ICT-Projektgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. rer. nat. Hartmut Widdecke hat die Arbeit in den Räumen der Fachhochschule bereits aufgenommen. Mittelfristig soll die Gruppe in Wolfsburg auf 10 Wissenschaftler ausgebaut werden.

Leitung Fraunhofer ICT-Projektgruppe:
Fraunhofer ICT-Projektgruppe Nachhaltige Mobilität
Prof. Dr. Hartmut Widdecke
Robert-Koch-Platz 8a
38440 Wolfsburg
hartmut.widdecke@ict.fraunhofer.de
Tel.: 05361 / 83 - 14 19
Fax : 05361 / 83 - 14 02


Presse-Kontakt Fraunhofer ICT:
Fraunhofer Institut für Chemische Technologie ICT
Dr.-Ing. Karl-Friedrich Ziegahn / Yvonne Heuser
kfz@ict.fhg.de
Tel: (0721) 4640-388
Fax (0721) 4640-237

Yvonne Heuser | idw
Weitere Informationen:
http://www.nachhaltige-mobilitaet.de
http://www.ict.fhg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hochschule Karlsruhe kann künftig mit mobilem 360°-Kamerasystem Straßenverkehr erforschen
14.08.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Sozialpsychologische Einflussfaktoren der Verkehrsmittelwahl in Wiesbaden
06.08.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics