Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Management von Mobilität erhält durch Gesamtbetrachtung neue Impulse

27.06.2003


Weniger Verspätungen und Staus, mehr Sicherheit und Entlastung der Umwelt durch flexible Steuerung des Straßenverkehrs



Ampeln für Straßenkreuzungen und einzelne Leitsysteme reichen künftig nicht mehr aus, das wachsende Verkehrsaufkommen in den Ballungsräumen zu beherrschen. „Unsere Straßen müssen immer mehr Autos aufnehmen und gleichzeitig leistungsfähiger und sicherer werden“, erklärte Frank Stelzner am Donnerstag auf dem Fachforum „Verkehrstelematik“ der Siemens AG in Leipzig. Technische Systeme zur Verkehrsregelung und Einzelmaßnahmen alleine könnten dies künftig kaum mehr leisten. Um Mobilität zu managen, sagte Stelzner, sei eine Gesamtbetrachung aller Verkehrsbewegungen rund um die Uhr erforderlich. Nur dann könne man rechtzeitig die Verkehrsteilnehmer vor Staus und Verzögerungen warnen, die Verkehrssicherheit durch Hinweise erhöhen und auch die Umweltbelastung in den Städten durch effizientere Nutzung der vorhandenen Verkehrsinfrastruktur senken.



Die meisten größeren Städte sind heute mit einem ständig steigenden Verkehrsaufkommen konfrontiert. Durch die zunehmende räumliche Trennung von Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Freizeitgestaltung entstehen zusätzliche Verkehrsströme, die die städtische Infrastruktur an ihre Grenzen bringen, denn Verkehrswege und Parkflächen können nicht beliebig erweitert werden. Die Folgen sind Staus und Parksuchverkehr, die damit verbundene Lärm- und Abgasbelastung sowie Zeitverlust für die Autofahrer. Darüber hinaus stellen Pendler- und Einkaufsverkehr oder auch Großveranstaltungen das Verkehrsnetz abhängig von Wochentag und Tageszeit vor stark unterschiedliche Anforderungen. Mit Einzellösungen für die Ampelsteuerung oder statischen Parkleitsystemen lassen sich diese Anforderungen oft nicht mehr erfüllen. Gefragt ist ein umfassendes und flexibles Verkehrsmanagement, das beispielsweise auch den öffentlichen Nahverkehr und Park&Ride-Angebote berücksichtigt.

Immer häufiger übernehmen daher sogenannte Verkehrsmanagementzentralen (VMZ) in den Städten die Aufgabe, Informationen über den individuellen und öffentlichen Nah- und Fernverkehr zu sammeln, aufzubereiten und dann mit Hinweisen über Rundfunk oder elektronischen Tafeln an der Straße das Verkehrsaufkommen zu managen. „Auf der einen Seite sind geringere Reisezeiten, weniger Verspätungen und geringere Kosten beim Flotten- und Frachtmanagement auch bei einem steigenden Verkehrsaufkommen möglich“, sagte Stelzner. Auf der anderen Seite ist er auch davon überzeugt, dass durch innovatives Mobilitätsmanagement sowohl die Zahl der Unfalltoten wie auch die Luftverschmutzung in den Städten weiter deutlich gesenkt werden könne.

Zur besseren Nutzung der bestehenden Straßenkapazitäten bietet das Siemens-Geschäftsgebiet Intelligent Traffic Systems (ITS) mit seinem Verkehrsmanagementsystem Kommunen eine Lösung zur umfassenden und flexiblen Steuerung des Straßenverkehrs. Das System sammelt aktuelle Verkehrsdaten, bereitet sie auf und stellt sie öffentlichen oder privaten Nutzern zur Verfügung. Dabei wird nicht nur die aktuelle Verkehrslage berücksichtigt, sondern beispielsweise auch die Auslastung von Parkflächen, Großveranstaltungen oder Baustellen. Die Anbindung von Betriebsleitsystemen für den öffentlichen Personennahverkehr oder der Verkehrsteuerung auf stadtnahen Autobahnabschnitten ist ebenfalls möglich. Verkehrsmodelle prognostizieren auf dieser Basis auch die voraussichtliche Entwicklung des Verkehrsaufkommens. „Damit lassen sich die Verkehrsflüsse in und um die Kommune effizienter steuern“, betonte Stelzner. Verkehrsteilnehmer würden ihre Ziele schneller erreichen, die Staugefahr werde verringert und die Lärm- und Abgasbelastung sinke.

Die Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) von Siemens bietet diese Möglichkeiten. Das System sammelt Daten zum Verkehrsgeschehen, bereitet sie auf und stellt sie öffentlichen und privaten Nutzern zur Verfügung. Damit wird es möglich, sowohl den Verkehrsfluss zu verbessern – beispielsweise mit einer der Situation angepassten Ampelschaltung – als auch durch detaillierte Information Autofahrer zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu bewegen. Eine wichtige Voraussetzung ist die Vernetzung aller Systeme zur Verkehrsdatenerfassung, wie Verkehrs- und Witterungssensoren, und der Betriebssteuerung von Ampelanlagen. Außerdem können Parkleitsysteme angeschlossen sowie Informationen zu aktuellen Baustellen oder Großveranstaltungen berücksichtigt werden. Bei Bedarf lassen sich auch die Verkehrsbeeinflussungsanlagen auf stadtnahen Autobahnabschnitten integrieren. Die Einbindung der Betriebsleitsysteme des ÖPNV bietet zudem die Möglichkeit, beispielsweise durch abgestimmte Ampelschaltungen für Busse, auch den öffentlichen Nahverkehr schneller und effizienter zu machen.

In der VMZ stehen sämtliche Verkehrsinformationen auf einer gemeinsamen Datenbasis zur Verfügung. Dabei sind alle angeschlossenen Systeme über eine einheitliche Bedien- und Beobachtungsoberfläche zugänglich. Disponenten der städtischen Straßen- oder Verkehrsämter können sämtliche Systeme bedienen, ohne deren teilweise kryptischen Befehle kennen zu müssen. Die VMZ unterstützt Behörden wie Polizei, Feuerwehr oder den Planungsämter sowie die ÖPNV- und Parkraumbetreiber. Services für einzelne Verkehrsteilnehmer können über die von der Kommune oder der Polizei betriebenen Verkehrsinformationszentralen oder private Dienstleister angeboten werden. Autofahrer erhalten Informationen zur aktuellen Verkehrslage beispielsweise über den Rundfunk. Denkbar ist auch, diese Daten über das Internet oder individuell per SMS (Short Message Service) verfügbar zu machen.

Dr. Rainer Schulze | Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.is.siemens.de
http://www.is.siemens.de/traffic

Weitere Berichte zu: Stau VMZ Verkehrsaufkommen Verkehrsteilnehmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics