Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Leitprojekt für die Donauschifffahrt präsentiert in Linz Ergebnisse

27.05.2003


Technologieprojekt ALSO DANUBE erfolgreich abgeschlossen




Das EU-Technologieprojekt ALSO DANUBE (Advanced Logistic Solutions for the Danube Waterway), gefördert im 5. Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration, präsentiert am 27. Mai in Linz seine Ergebnisse. Ziel des Projektes war die Einbindung der Wasserstraße Donau in moderne Haus-Haus-Logistikketten unter Einsatz innovativer Informationstechnologien. Dadurch soll die Effizienz und Attraktivität des Verkehrsträgers Binnenschiff gesteigert werden.



In den vergangenen drei Jahren haben 28 Partnerunternehmen aus acht europäischen Ländern intensive Forschungsaktivitäten durchgeführt und konkrete Lösungen mit Industriepartnern anhand von vier realen Logistikketten erprobt und bewertet.

Innovativer technischer Ansatz

Als Schlüsselelement von ALSO DANUBE gilt die Entwicklung einer umfassenden logistischen Datenbank , der CSL. DB (Common Source Logistics Database). Über angepasste, web-basierende Schnittstellen werden die Informationsströme aller Logistikkettenteilnehmer in der Datenbank miteinander verknüpft. Dies erlaubt eine einheitliche strategische und operative Steuerung und Überwachung logistischer Prozesse. Der technische Ansatz und das operative Konzept sollen auch den Ansprüchen von Klein- und Mittel-Unternehmen sowohl in west- als auch in mittel- und osteuropäischen Ländern gerecht werden. ALSO DANUBE soll somit mithelfen, hochwertige logistische Dienstleistungen zu entwickeln, und die Konkurrenzfähigkeit der Wasserstrasse Donau erhöhen. Erstmalig wird eine gemeinsame Abwicklung von Transport- und Verkehrsmanagement möglich sein (mithilfe von Elementen des zukünftigen Binnenschifffahrtsinformationssystems DoRIS "Donau River Information Services"), und damit die Verlässlichkeit, Transparenz und Flexibilität der Transportabläufe für alle Mitglieder der Transportkette maßgeblich verbessern.

Industrielogistik Linz GmbH testet ALSO DANUBE-Lösungen

Für die Demonstration der Projektergebnisse wurden zwei reale Just in Time-Logistikketten ausgewählt. Die erste umfasst Lieferungen von Stahlrollen von der Produktionsstätte der VOEST-Alpine Stahl Linz GmbH zur Weiterverarbeitung zur VOEST-Alpine Krems Finaltechnik GmbH. Die zweite Logistikkette beinhaltet die Stahlrollentransporte von der VOEST-Alpine Stahl Linz GmbH zum Seehafen Antwerpen. An beiden Logistikketten sind weitere namhafte Unternehmen wie DDSG Cargo GmbH, Mierka Donauhafen Krems, Logistik Service GmbH, Mainschifffahrts-Genossenschaft eG und Industrielogistik Linz GmbH beteiligt. Das Logistikunternehmen ILL - Industrielogistik Linz GmbH ist für die Koordination der Haus-Haus-Logistikketten Linz - Krems und Linz - Antwerpen zuständig. Während der Projektlaufzeit hat dieses im Donauverkehr erfahrene Unternehmen die ALSO DANUBE-Softwarelösungen beim Management der Abläufe in den genannten Logistikketten eingesetzt. Es ging dabei nicht nur um die Steuerung und lückenlose Verfolgung der Logistikprozesse, sondern auch um die - unter gewissen Umständen notwendigen - Umdisponierungen von Ladung und Verkehrsträgern zwischen dem Hafen Linz und dem Seehafen Antwerpen.

Am 27. Mai empfängt das ALSO DANUBE Konsortium in der trimodalen Umschlagshalle der ILL zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Politik, um die Ergebnisse der ALSO DANUBE Testphase exemplarisch vorzuführen. Die Besucher bekommen die Möglichkeit nicht nur die neue Software in Arbeit zu sehen, sondern auch mit Software-Entwicklern persönlich zu reden. Neben Firmen- und Produktpräsentationen wird auch Gelegenheit für eine Fachdiskussion in kleineren Gruppen geboten.

Via donau als ALSO DANUBE Projektkoordinator und die Konsortialpartner hoffen, dass die neuen Telematik-Lösungen auf breites Interesse unter den potenziellen Benutzern stoßen und schlussendlich die Donauschifffahrt effizienter und attraktiver machen.

Ansprechpartner:

Mag. Eva Michlits
email: michlits@via-donau.org
Tel. +43 1 595 48 96 40

Mag. Eva Michlits | via donau
Weitere Informationen:
http://www.via-donau.org

Weitere Berichte zu: ALSO DANUBE Donauschifffahrt Logistikkette VOEST-Alpine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister
23.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics