Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft des Car-Sharing in Deutschland - Ein neues Forschungsvorhaben des Wuppertal Instituts

13.02.2003


In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt macht das Wuppertal Institut die Zukunft des Car-Sharing in Deutschland zum Thema. Die Forscherinnen und Forscher untersuchen, wie die längerfristigen Chancen der derzeit von großen Car-Sharing-Anbietern verfolgte Expansion des Konzeptes "organisiertes Autoteilen" abzuschätzen sind.



Dabei wird entsprechend der Orientierung des Institutes auf Nachhaltigkeitsfragen vor allem die Frage untersucht, wie sich - sollte die angestrebte Marktausweitung gelingen - die heutige grundsätzlich positive ökologische Bilanz von Car-Sharing erhalten lässt.



In dem von Ernst Ulrich von Weizsäcker, dem Gründungspräsidenten des Wuppertal Instituts, Mitte der 90er Jahre formulierten Konzept "Faktor vier: Doppelter Wohlstand - halbierter Naturverbrauch" stellt Car-Sharing eines der Modelle für umweltschonende Güter und Dienstleistungen dar. Durch die Nutzung von Gemeinschaftsautos anstelle eigener Automobile werden nicht nur Fahrzeuge eingespart, die Mitglieder fahren insgesamt auch insgesamt weniger Kilometer als mit eigenen Autos. Der Energieverbrauch und die ökologisch belastenden Emissionen können dadurch deutlich reduziert werden.

Car-Sharing gilt als wichtige ökologische Alternative zum eigenen Auto in dem ansonsten die Umwelt zunehmend belastenden Verkehrsbereich. Verschiedene Anbieter wurden inzwischen mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" ausgezeichnet. Allerdings liegen bisher die Kundenzahlen trotz der Zuwächse in den letzten Jahren noch weit unter den erhofften Potenzialen.

In jüngster Zeit zeichnet sich ein Wandel des Car-Sharing-Systems ab. Große Anbieter wie die Deutsche Bahn wollen ein modernes, technisch hochwertiges Angebot aufbauen und mit einem professionellen Marketing verbinden. Vor allem durch den Einsatz von neuen Informations- und Kommunikationstechnologien sollen Car-Sharing-Fahrzeuge zukünftig fast so flexibel nutzbar sein wie das eigene Auto. Auf der Nachfrageseite wird eine Marktöffnung angestrebt; angesprochen werden sollen möglichst viele Kunden außerhalb der stark ökologisch motivierten "Pionier-Milieus".

"Wenn die neuen Angebotsstrategien erfolgreich sind", so Georg Wilke, "könnte das allerdings die bisher uneingeschränkt positive Öko-Bilanz von Car-Sharing verändern. Car-Sharing-Fahrzeuge könnten dann von Neukunden verstärkt für zusätzliche Automobilität genutzt werden: Etwa als günstiger ’Zweitwagen’, den man nicht hat und den man auch nicht anschaffen würde, als ’Fun-Fahrzeug’ in der Freizeit, oder - womit übrigens schon geworben worden ist - um einfach mal ein anderes als das gewohnte eigene Auto zu fahren. Zu beobachten ist auch, dass immer mehr große, mit viel Komfort ausgestattete und damit weniger verbrauchsarme Fahrzeuge in die Flotten gestellt werden, um stärker als bisher auch Geschäftskunden anzusprechen. Die Auswirkungen dieser Veränderungen wollen wir erforschen."

Den zweiten Schwerpunkt der Untersuchung bildet das Car-Sharing für Geschäftskunden, die von den Car-Sharing-Organisationen neuerdings vermehrt mit besonderen Business-Angeboten umworben werden. Derzeit greifen Betriebe vorwiegend auf ihnen vertraute Produkte wie den Firmenwagen oder den Mietwagen zu. Ende 2001 kamen lediglich rund 10 % der Nutzungsberechtigten aus Unternehmen, Behörden und Non-Profit-Organisationen. Auch für die Forschung ist Car-Sharing für Geschäftskunden weitgehend Neuland. Inwieweit mit den absehbaren technischen und strategischen Innovationen von Car-Sharing eine deutlichere Ausrichtung auf den Geschäftskundenmarkt mit steigenden Kundenzahlen zu erwarten ist und wie die ökologischen Effekte sein werden, soll untersucht werden.

Die Ergebnisse der geplanten Untersuchungen und umfangreichen empirischen Erhebungen, sollen für Deutschland hochgerechnet und zu Szenarien (Zeithorizont 2020) verdichtet werden. Die Szenarien sollen auch die voraussichtliche Verkehrsentwicklung abbilden und damit zeigen, welchen Stellenwert Car-Sharing vor diesem Hintergrund zukünftig sowohl in verkehrlicher als auch in ökologischer Hinsicht vermutlich haben wird.

"Wir wissen", so Projektleiter Georg Wilke, "dass dieser Versuch, in die Zukunft zu blicken, methodisch schwierig ist und natürlich keine Vorhersage sein kann. Mit unseren Untersuchungen möchten wir denkbare Entwicklungspfade und Zukünfte von Car-Sharing aufzeigen. Wir hoffen, damit einen Beitrag zur Verbesserung der Grundlagen für künftige verkehrs- und umweltpolitische Entscheidungen im Car-Sharing-Bereich leisten zu können."

Das bis Mitte 2005 laufende Projekt, das sich auf die städtischen Verdichtungsräume konzentriert, wird zusammen mit Partnern von verschiedenen Universitäten bearbeitet. Dem Forschungsteam ist ein Beirat aus Vertreterinnen und Vertretern von Car-Sharing-Anbietern, Forschungs- und Verkehrsministerium und verschiedener Verbände zur Seite gestellt.

Ansprechpartner:
Georg Wilke
Tel. 0202 - 2492-211
Email: Georg.Wilke@wupperinst.org

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org/Projekte/Verkehr/v20.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics