Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrerassistenzsysteme machen Autofahren zu einer neuen Erfahrung

29.11.2002


Europäische Autofahrer können sich auf ein neues Phänomen freuen - stressfreies Autofahren. Ausschlaggebend für diese erstaunliche Entwicklung im Bereich intelligenter Beförderungssysteme ist die wachsende Implementierung von Driver Assistance Systems (DAS). Mit ihrer Hilfe wird das Autofahren eine immer einfachere, sicherere und letztlich sehr befriedigende Tätigkeit.



DAS-Technologien definieren schon jetzt das Fahrerlebnis neu, indem sie die nächste Umgebung des Fahrzeugs überwachen und diese Daten in Echtzeit an den Fahrer weitergeben. DAS-Technologien wie UPA (Ultrasonic Park Assist; ,Parkhilfe per Ultrasonarlenkung’), ACC (Adaptive Cruise Control; ,Automatische Geschwindigkeits- und Abstandsregelung’), NV (Night Vision; , Nachtsichtunterstützung’), Straßenmanagement, automatische Anpassung von Auf- und Abblendlichtern und HUD (Head-Up Display; ,Informationseinblendung auf die Windschutzscheibe’) rationalisieren Fahr- und Parkfunktionen. Gleichzeitig schaffen sie ein generelles Plus an Komfort, Nutzen und Sicherheit. "So reduzieren beispielsweise NV-Systeme die Belastung für die Augen und verbessern somit die Nachtfahrtüchtigkeit. HUDs hingegen melden Informationen an den Fahrer weiter und gleichzeitig kann er sich völlig auf die Strasse konzentrieren. UPA erleichtert das Rückwärtsfahren und ACC macht das Fahren auf der Autobahn angenehmer. So machen diese DAS-Technologien das Lenken eines Fahrzeugs wieder zu einem erfreulichen Erlebnis - und sorgen für erhöhte Umsatzzahlen", erläutert Christian Müller, Research Analyst bei der Unternehmensberatung Frost & Sullivan.



Europamarkt für DAS-Technologien steckt in den Kinderschuhen - Prognosen sind dennoch hervorragend

Der europäische DAS-Markt befindet sich allerdings noch in einem Frühstadium. Zurzeit ist lediglich der Marktbereich für UPA-Technologien zur Einparkhilfe gut entwickelt und beherrscht daher das gesamte Marktgeschehen. Für das Jahr 2002 geht man davon aus, dass dieses Segment 99 Prozent des DAS-Marktvolumens umfasst. Jedoch wird erwartet, dass auch die anderen Marktbereiche in Schwung kommen werden. Insbesondere ACC, sprich die Automatische Geschwindigkeits- und Abstandsregelung, greift mit Wachstumszahlen in das Marktgeschehen ein, die kräftig nach oben zeigen. Hierfür zeichnen vor allem die Einführung neuer Funktionen wie beispielsweise Stop-and-Go verantwortlich, die ab 2005 in der Nachfolgegeneration zu finden sein werden. ACC wird mit großer Wahrscheinlichkeit zur Schlüsselkomponente von intelligenten Fahrzeugunterstützungssystemen der Zukunft. Während ACC den Kunden gegenwärtig nur als zusätzliche Bequemlichkeitsfunktion angeboten wird, soll diese Technologie auch erhöhte Sicherheitsaspekte liefern. Diese basieren auf dem Potenzial, die Geschwindigkeit des Fahrzeugs automatisch anzupassen, wenn die Gefahr eines Auffahrunfalls entstehen könnte. In der Tat könnte der Einsatz von ACC die Aussicht auf ein automatisiertes und kontrolliertes Autobahnsystem erheblich beschleunigen. NV- und HUD-Technologien, also Nachtsichtunterstützung und Informationseinblendung auf die Windschutzscheibe, werden für 2006 auf dem europäischen Markt erwartet. Ihre Funktionen sollen dem Fahrer die Möglichkeit geben, ihre nächste Umgebung besser und schneller wahrzunehmen. Gleichzeitig machen sie das Fahren sicherer und angenehmer. Für das Jahr 2010 wird der Europamarkt für Fahrerassistenzsysteme auf beachtliche 1,38 Milliarden Euro geschätzt. Nach der Analyse von Frost & Sullivan stammen hierbei 89 Prozent aus dem Umsatz der UPA-Technologie und zehn Prozent aus dem ACC-Markt. NV und HUD steuern zusammen lediglich 1,5 Prozent des Marktumsatzes bei.

Intelligente Eingreifsysteme sorgen für Paradigmenwechsel in der Verkehrsicherheit

Verkehrssicherheit ist das Topthema für Autohersteller, staatliche Einrichtungen und Käufer, wobei sich der Schwerpunkt vom Fahrerschutz bzw. passiven Sicherheitsmodellen zugunsten Unfall vorbeugender Strategien verschoben hat - ein Trend, der den DAS-Systemen sehr entgegen kommt. So verhindern Technologien wie ACC und NV das Entstehen gefährlicher Verkehrssituationen, indem sie dem Fahrer frühzeitig entsprechende Warnmeldungen zukommen lassen. "DAS-Technologien erhöhen die Sicherheit, indem sie eine aktive Rolle einnehmen, um Zusammenstöße zu vermeiden oder dem Fahrer in gefährlichen Verkehrssituationen mehr Reaktionszeit geben. So mindern sie einerseits die Stressbelastung des Fahrers und sorgen andererseits für höhere Verkehrssicherheit", erklärt Müller.

Autoindustrie erkennt die Marktchance durch DAS-Technologien

Autohersteller wie BMW, DaimlerChrysler, Fiat Gruppe, Ford Gruppe (v.a. Jaguar), Renault (v.a. Nissan) und Volkswagen Gruppe bieten ACC schon heute in einigen Modellen an. Integrierte UPA-Technik zur Einparkhilfe wird von GM Saab, Daewoo, MG, Peugeot und Citroen zur Verfügung gestellt. Diese Unternehmen schaffen sich einen Wettbewerbsvorteil, indem sie das Potenzial der Fahrerassistenzsysteme als Instrument zur Produktdiversifizierung erkannt und wegbereitend bei verschiedenen Modelle eingeführt haben. Denn: DAS wird als entscheidender Vergleichsfaktor im Produktwettbewerb eingeschätzt, wobei der zunehmende Einsatz von intelligenten Systemen das Kaufinteresse anreizen soll. Gestiegene Verkaufszahlen werden durch sinkende Preise für DAS-Technologien und die Markterschließung der Mittel- und Kleinwagenklasse voraussichtlich weiterhin bekräftigt. Schon jetzt wird UPA eingesetzt und genießt hohe Wachstumszahlen. NV- und HUD-Systeme sind vermutlich anfangs noch teuer und ihre Installation bleibt auf die Luxusklasse begrenzt. Die hohen Preise für ACC bilden gegenwärtig den Hemmschuh für einen umfangreichen Einsatz. Die Nachfolgegeneration soll jedoch konkurrenzfähiger sein, was die Voraussetzung für eine breite Anwendung in der Mittel- und Kleinwagenklasse schafft. "Die Idee, verfügbare Radar-basierte ACC-Technologie in einem Auto zu verwenden, ist noch sehr neu für die Hersteller - und die hohen Anfangsinvestitionen verhindern derzeit eine schnelle Erschließung der niedrigeren Fahrzeugklassen. Aller Voraussicht nach werden aber die kostengünstigeren Laser-basierten Systeme, die momentan in Entwicklung sind, den Markt für ACC-Systeme in Gang bringen", fügt Müller hinzu.

DAS-Technologien bieten noch vielfältige Entwicklungschancen für das Auto von morgen

Ähnliche technische Fortschritte werden entscheidend sein, um das DAS-Potenzial vollständig ausschöpfen zu können. So lassen beispielsweise Weiterentwicklungen der Sensor-Technologie die Stop-and-Go-Funktionen und die Hinderniserkennung ausreifen. Höher entwickelte Software-Programme werden zusätzliche Funktionalitäten voranbringen und die Leistungsstandards ausbauen. Indem sie den Synergieeffekt zwischen DAS und anderen intelligenten Fahrsystemen identifizieren und verwerten, schaffen fortgeschrittene Telematik-Systeme wie auch x-by-wire-Technologien vielfältige Marktchancen und unterstützen gleichzeitig den Aufschwung.

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.transportation.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: ACC DAS-Technologie Fahrerassistenzsystem HUD UPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics