Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leisester Güterwagen Europas präsentiert

07.11.2002


Drei Bahnen arbeiten am Lärmschutz im Bahn-Güter-Verkehr zusammen

... mehr zu:
»Güterwaggon »Lärmpegel »Waggon

Der leiseste Güterwaggon Europas ist in Wien der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Das Konzept zum Bau des Eisenbahnwaggons stammt von der Arbeitsgemeinschaft "Low Noise Train" (LNT), die vor zwei Jahren von den ÖBB, der Schweizerischen Bundesbahn SBB und der Trenitalia in Wien gegründet wurde. Der Güterwaggon, der nicht mehr kostet als ein herkömmliches Schienenfahrzeug, kann den Lärmpegel um bis zu 15 Dezibel senken. Eine Lärmreduktion um zehn Dezibel wird vom Menschen als etwa doppelt so leise empfunden.

"Der Lärm entsteht beim Güterwaggon in erster Linie durch das Zusammenwirken mehrerer Metallteile, einerseits zwischen den Rädern und der Schiene, andererseits durch den Körperschall des Wagens selbst", erklärt Sebastian Rutz, Projektleiter der SBB das Problem. "Der neue Waggon ist keine Neuerfindung per se, vielmehr konnten an spezifischen Stellen des neu entwickelten Fahrzeugs kleine Änderungen durchgeführt werden, die zu dem guten Testergebnis führten", so Gerard Presle, ÖBB-Projektleiter. Drei Änderungen der Fahrzeugstruktur bewirken den leiseren Lauf: Kunststoff-Sohle und einstufige Feder reduzieren Lärmgeräusche von Metall auf Metall, ein Antidröhnanstrich dient zur maßgeblichen Reduktion des Körperschalls sowie Puffer, die mit einer Kunststoffauflage versehen sind.


Die Arge LNT hatte es sich zum Ziel gesetzt, die Weiterentwicklung von Güterwaggons zu initiieren, die bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h einen Lärm-Emissionswert von maximal 81 dB(A) erreichen. Gleichzeitig gehörte zur Zielsetzung auch der Punkt, dass die Anschaffungskosten nicht höher als bei herkömmlichen Waggons dieser Bauart sein dürfen. Ein vierachsiger Flachwaggon dieser Bauart kostet zwischen 70.000 und 75.000 Euro. Auch bei den Betriebs- und Wartungskosten bewegt sich der Waggon im gleichen Bereich wie herkömmliche Typen. Jeder der drei Projektpartner bezahlt ein Drittel der gesamten Projektkosten. Auf der ÖBB-Teststrecke auf der Nordbahn konnte der neue Waggon Anfang September den Lärmtest erfolgreich bestehen. Für alle drei Bahnverwaltungen ist die Reduzierung des Lärmpegels ein wichtiger Punkt. Externe Lärmschutzwände verteuern den Bahnbetrieb und die Erhaltung der Strecken um ein Vielfaches.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oebb.at
http://www.sbb.ch
http://www.trenitalia.it

Weitere Berichte zu: Güterwaggon Lärmpegel Waggon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hochschule Karlsruhe kann künftig mit mobilem 360°-Kamerasystem Straßenverkehr erforschen
14.08.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Sozialpsychologische Einflussfaktoren der Verkehrsmittelwahl in Wiesbaden
06.08.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics