Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Informationstechnologien für die europäische Binnenschifffahrt

20.09.2002


COMPRIS behandelt die Europa-übergreifende Standardisierung und Harmonisierung von River Information Services (RIS), welche eine Grundvoraussetzung für eine volle Installation von RIS darstellt.
© via donau


EU-Projekt COMPRIS offiziell mit 80 Experten aus dem Sektor gestartet

... mehr zu:
»Binnenschifffahrt »COMPRIS »RIS

Ein lückenloses Wasserstraßen-Informationssystem von den ARA-Häfen (Antwerpen, Rotterdam, Amsterdam) bis zum Schwarzen Meer erhöht die Effizienz und die Sicherheit des Wassertransports, der eine umweltfreundliche und effiziente Alternative zum überlasteten Straßennetz in Zentral- und Südosteuropa darstellt. Durch River Information Services (RIS) kann die Donauschifffahrt umfassend modernisiert und attraktiver gemacht werden. COMPRIS behandelt die Europa-übergreifende Standardisierung und Harmonisierung von RIS und ist somit ein wichtiger Meilenstein in der transeuropäischen RIS-Installation.

Die Abstimmung mit den Donauländern und den westeuropäischen Partnern bei der Implementierung von RIS erfolgt im Rahmen des EU-Technologieprojekts COMPRIS (Consortium for the Development of an Operational Management Platform for River Information Services) – und ist somit die letzte Stufe vor einer umfassenden Implementierung von River Information Services in ganz Europa.


Dabei arbeiten mehr als 40 Partner aus elf Ländern an der Standardisierung und Harmonisierung des RIS-Konzeptes. Das Projekt wird von der AVV Transport Research Centre, einer Organisation des Niederländischen Verkehrsministeriums, koordiniert und startet im September 2002. Via donau, die Entwicklungsagentur für die Wasserstraße des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) koordiniert die Abwicklung in Österreich sowie die grenzüberschreitenden Arbeiten mit der Slowakei und Ungarn und fungiert als Berater für die Donauländer.

COMPRIS ist ein Forschungs- und Demonstrationsprojekt im Fünften Rahmenprogramm für Forschung und Entwicklung der Europäischen Kommission und ein Nachfolger des erfolgreichen Projektes INDRIS. Hauptziel von COMPRIS ist es, das bestehende RIS-Konzept zu erweitern, welches das Verkehrsmanagement auf den europäischen Binnenwasserstraßen unterstützt. Durch die Verbesserung der Transport- und Logistikdaten, die dem Transport- und Logistikmanagement zugrunde liegen, wird das Binnenschiff zu einer wettbewerbsfähigen Transportalternative. Das Wissen um diese Tatsache und die Zusammenarbeit aller Beteiligten - Industrie, Transportsektor und Behörden - sind wichtige Faktoren in den wissenschaftlichen, technischen und organisatorischen Arbeiten von COMPRIS.

Projektziele in COMPRIS

Im Rahmen von COMPRIS werden Ziele, die in RIS definiert wurden, umgesetzt. Zusätzlich zur allgemeinen Zielsetzung - die europaweite Implementierung von RIS voranzutreiben - wurden folgende Vorhaben formuliert:
  • Entwicklung der technischen, organisatorischen und funktionellen Architektur für River Information Services auf paneuropäischer Ebene.
  • Entwurf und Test aller verkehrs- und transportorientierten Systeme und Anwendungen, sowohl schiff- als auch landseitig mit dem Ziel, RIS nach Beendigung des Projektes in allen europäischen Binnenwasser Anrainerstaaten installieren zu können.
  • Entwicklung und Steigerung der RIS Standards im Bereich des Informationsaustauschs, wie zum Beispiel Inland ECDIS, Reporting, Austausch von Schiffsmanagementdaten, Tracking & Tracing.
  • Verbesserung der internationalen Abwicklungen, um nahtlose Grenzüberschreitungen zu ermöglichen.
  • Konzept und Entwicklung eines Testzentrums, um alle RIS Systeme und Anwendungen zu testen.
  • Demonstration der Systeme und Anwendungen von COMPRIS sowohl auf lokaler, nationaler, regionaler als auch paneuropäischer Ebene.
  • Harmonisierung der „Mensch-Maschine“ Schnittstelle für RIS Anwender.
  • Definition von Szenarien für die Entwicklung und Implementierung von RIS in den Donaustaaten.

Die Rhein- und Donaustaaten haben die Bedeutung von River Information Services erkannt und deshalb in der Pan-Europäischen Konferenz für die Binnenschifffahrt im September 2001 in Rotterdam beschlossen, bis 2005 Wasserstraßen-Informationssysteme europaweit zu implementieren.

Kontakt:

Paul Padding Ministry of Transport, Public Works and Water Management Directorate-General for Public Works and Water Management AVV Transport Research Centre (NL)
P.Padding@avv.rws.minvenw.nl
Tel: +31 (10) 282 - 58 41

via donau – Donau Transport Entwicklungsgesellschaft mbH Donau-City-Straße 1 A-1220 Wien tel +43 1 595 48 96 43
fax +43 1 595 48 96 19
E-Mail thomas@via-donau.org

Paul Padding | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.euro-compris.org
http://www.via-donau.org

Weitere Berichte zu: Binnenschifffahrt COMPRIS RIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hochschule Karlsruhe kann künftig mit mobilem 360°-Kamerasystem Straßenverkehr erforschen
14.08.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Sozialpsychologische Einflussfaktoren der Verkehrsmittelwahl in Wiesbaden
06.08.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics