Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwere Zeiten für Diebe: M.traction Parcel Watch Service sichert Güter per Mobilfunk

07.08.2002


Mit m.traction Parcel Watch Service bietet der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) einen mobilen Datendienst, der hochwertige Güter überwacht. Dieser neue Location Dependent Service (LDS) nutzt herkömmliche Handys oder spezielle Module, die es Speditionen, Paketserviceunternehmen, Versicherungen und Security-Firmen erlauben, sogar einzelne Güter via Web auf dem Weg zum Kunden zu begleiten und ihren Standort im Rahmen konfigurierbarer Tracking-Intervalle zu lokalisieren. Darüber hinaus lässt sich prüfen, ob stationäre Gegenstände von ihrem Standort wegbewegt werden.

... mehr zu:
»Mobilfunknetz

M.traction Parcel Watch Service nutzt eine Kombination aus GSM und GPRS und ist auch dort einsetzbar, wo GPS-Systeme keine Daten mehr liefern, da der Sichtkontakt zu einem Satelliten fehlt. Das ist beispielweise in Gebäuden und im Inneren von Lieferfahrzeugen der Fall. In Mobilfunknetzen können hingegen auch an diesen Orten mobile Endgeräte lokalisiert werden. Gegenüber GPS-Modulen haben GSM- und GPRS-Module außerdem die siebenfache Betriebsdauer, da sie wesentlich weniger Energieversorgung benötigen

Der mobile Datendienst von Siemens wird in Zusammenarbeit mit Netzbetreibern angeboten. Während Siemens für die nahtlose Integration der gesamten Lösung in das Mobilfunknetz sorgt, stellen die Mobilfunkbetreiber Standort-bezogene Daten und Kommunikationsmittel, wie SMS und SIM-Cards, zur Verfügung.


Auf ungesicherten Transportwegen verschwinden jährlich weltweit Waren und Güter im Wert von über 25 Milliarden US-Dollar. Eine enorme Verschwendung, der m.traction Parcel Watch Service jetzt einen Riegel vorschieben kann. Dieser mobile Datendienst von Siemens löst Alarm aus, sobald sich eines der mit Modulen gesicherten Pakete von seiner geplanten Route entfernt oder zum falschen Zeitpunkt geöffnet wird. Dazu meldet ein mit Licht- und Bewegungssensoren bestücktes Funkmodul die jeweilige Position der Güter in definierten Abständen (Tracking-Intervalle) an einen zentralen Rechner. Dieser pflegt die Daten in einen Geodaten-Server ein, der dem Administrator über das Internet auf Knopfdruck den Standort der Güter auf einem skalierbaren Kartenausschnitt anzeigt. Die gesamte Transportstrecke ist über das Internet (WWW) einsehbar. In gleicher Weise lässt sich m.traction Parcel Watch Service zur Überwachung von stationären Gütern wie zum Beispiel Bankautomaten einsetzen. Für diese Anwendungen werden die integrierten Bewegungssensoren aktiviert.

M.traction Parcel Watch Service bringt allen Beteiligten enorme Vorteile: Transportunternehmen, Paketservicefirmen und Gebäudemanagement-Unternehmen können bei Diebstahl von beweglichen und stationären Gütern sofort reagieren; Mobilfunkbetreiber generieren zusätzliche Umsätze durch das Bereitstellen von Location-Daten; Versicherer und Security-Unternehmen bekommen Gewissheit über den Verbleib wertvoller Sendungen.


M.traction – der Start mit Mobile Services
M.traction steht für innovative End-to-End-Lösungen von Siemens für mobile Daten-Services. Dieses Angebot umfasst neben Produkten und deren nahtloser Integration in Mobilfunknetze, außerdem Consulting, Customizing sowie die Bereitstellung von attraktiven Inhalten. Damit stellt Siemens Betreibern, Internet- und Application-Services-Providern sowie Unternehmen nicht nur führende Technik, sondern auch seine Markt-Expertise zur Verfügung.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Endgeräten, Netzwerk-Infrastruktur und mobilen Anwendungen ab. Bei den Endgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot GSM, GPRS und 3G Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken, z.B. für Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus End-to-end-Solutions wie z.B. Messaging, ortsabhängigen Diensten oder Lösungen für mobiles Bezahlen. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 11,3 Mrd. EUR und beschäftigte weltweit 30.730 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter: http://www.siemens-mobile.de/

Pressemitteilungen, Bilder und weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens-mobile.de/presse

Informationsnummer: ICM S 200208 102 d
Pressereferat
Information and Communication Mobile
Solutions
Marion Bludszuweit
D-81379 München
Tel.: +49-89 722-50483; Fax: -55880
E-mail: Marion.Bludszuweit@icn.siemens.de

| Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de/
http://www.siemens-mobile.de/presse

Weitere Berichte zu: Mobilfunknetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb
12.09.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Robotik für den Menschen

25.09.2018 | Informationstechnologie

Synthetische Kraftstoffe: 3D-Druck soll Effizienz steigern und Kosten senken

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics