Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Info-Box zur Traffic-Box

20.07.2000


... mehr zu:
»Traffic-Box
FAV und FHTW sehen Kontinuität der Info-Box mit neuen Inhalten. Mit dem Aufbau einer "Traffic-Box" soll die Verkehrskompetenz der Region BerlinBrandenburg attraktiv und offensiv kommuniziert werden.

Gefördert durch die Technologiestiftung Berlin, debis, Hochtief und Siemens haben der Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik Berlin (FAV) und die Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (FHTW) in Kooperation mit der Nishen Kommunikation eine Machbarkeitsstudie zur Traffic-Box BerlinBrandenburg erstellt. Durch eine räumlich gebündelte Darstellung der regionalen und nationalen Beiträge und Technologien zur Lösung der Mobilitätsprobleme von heute und morgen soll die Traffic-Box zum Schaufenster und Kristallisationspunkt der Berliner und Brandenburger Verkehrskompetenz im nationalen Kontext werden. Das Konzept einer Traffic-Box wurde im Auftrag des Strategiekreises "Verkehr und Mobilität in BerlinBrandenburg" entwickelt. Die Berücksichtigung des Standortes Info-Box am Leipziger Platz wurde als Randbedingung auferlegt.
In faszinierenden Themeninseln werden spezielle Gebiete der Verkehrstechnik unternehmensübergreifend dargestellt. Mögliche Themeninseln sind "Design und Kultur des Verkehrs", "Telematik", "Lebensader Verkehr", "Mobilität in Metropolen", "Umwelt" sowie "Vision". Die Inhalte zu den Themeninseln werden unternehmensübergreifend aufgebaut und von einem unabhängigen Redaktionsteam verantwortet. Die vielfältige Beteiligung von Unternehmen an den Themeninseln ist Beleg für den Netzwerkcharakter des Themas Verkehr und Mobilität.
Als Aussteller in der Traffic-Box kommen generell Unternehmen aus der Region BerlinBrandenburg und Deutschland, wissenschaftliche Institutionen, regionale oder staatliche Institutionen in Frage, die sich allesamt mit Verkehr und Mobilität befassen. Ziel ist es, eine möglichst hohe Bandbreite an Ausstellertypen und -größen zu präsentieren. Die Traffic-Box soll sowohl Experten als auch Laien gleichermaßen für Verkehrsthemen begeistern.
Die Finanzierung der Traffic-Box soll über ein Partner-Modell realisiert werden. A-Partner zahlen den höchsten Jahresbeitrag und können sich am aufwendigsten präsentieren, die Traffic-Box für Sonderveranstaltungen nutzen und werden besonders hervorgehoben. B-Partner zahlen einen geringeren Jahresbeitrag und erhalten auch eine interessante Plattform der Öffentlichkeitsarbeit. Die Kategorie der C-Partner richtet sich vor allem an kleine, junge und innovative Unternehmen, die sich für einen geringen Jahresbeitrag der breiten Öffentlichkeit stellen können und die Dynamik der Region widerspiegeln.
Neben der Info Box am Leipziger Platz wurden einige andere Standorte im erweiterten Zentrum Berlins untersucht. Für viele potentielle Aussteller ist eine Beteiligung im Falle einer Realisierung in der Info-Box am interessantesten. Eine Verlängerung der Info Box am jetzigen Ort in Form einer Traffic-Box wäre die beste Lösung. Hier besteht allerdings Handlungsbedarf auf Seiten der Politik um die Verlängerung durchzusetzen. Als Alternativen kommen ein Neubau in Nachbarschaft des Technikmuseums oder aber die Umsetzung / der Neubau der Info Box beispielsweise am Alexanderplatz, in Betracht. Den dann erhöhten Kosten der Einrichtung steht immer noch die Attraktivität der Traffic-Box mit ihrem über die Region hinausstrahlenden Leuchtturmcharakter gegenüber.
Über das angesprochene Finanzierungsmodell könnten bisher allerdings auch die prognostizierten Kosten für Einrichtung und Betrieb der Traffic-Box in der jetzigen Info-Box noch nicht vollständig gedeckt werden. Unser Anliegen ist es, weitere Unternehmen für das Vorhaben zu gewinnen und bisherige Interessenten stärker einzubinden. Politik und Medien können als Multiplikatoren Unterstützung zur stärkeren Einwerbung leisten.
Die Traffic-Box wird, genau wie die Info-Box, auf hohes Interesse der Bevölkerung und Besucher stoßen und sich als Schaufenster für Unternehmen und die Region als Einheit präsentieren.

Die Druckfassung der Studie und nähere Informationen gibt es bei:
Dipl.-Volkswirt Norbert Herrmann [FAV]
Tel.: (030) 4303 3548, E-Mail: nherrmann@fav.de
Professor Dr. Ronald Pörner [FHTW]
Tel.: (030) 5019 2656, E-Mail: poerner@fhtw-berlin.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Annette Kleffel |

Weitere Berichte zu: Traffic-Box

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Robocabs: Die Mobilität der Zukunft?
13.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Ultra-leichte Fahrzeugstruktur macht elektrischen Stadtflitzer preiswert und sicher
21.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics