Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Car-Sharing: umweltfreundlich mobil zum fairen Preis

22.04.2008
Aktuelle EcoTopTen-Informationen zu Vorteilen und Anbietern

Eigentlich wird das Auto gar nicht so häufig genutzt. Die Rechnungen für Versicherung, Steuern oder Reparaturen flattern trotzdem regelmäßig ins Haus. Manch einem wird das bekannt vorkommen. Wer sich darüber nicht länger ärgern möchte, aber auch nicht ganz auf ein Auto verzichten kann, dem bietet sich eine attraktive Alternative.

Car-Sharing hat komfortable Vorteile, ist preislich akzeptabel und deutlich umweltfreundlicher, als die herkömmliche Autonutzung. Auch für alle Bahn-, Bus- und Fahrradfahrer, die kein eigenes Auto besitzen, kann Car-Sharing ein Plus an Flexibilität bedeuten. In Kooperation mit dem Bundesverband CarSharing hat EcoTopTen deshalb jetzt seine Informationen rund um das Thema aktualisiert.

"Wenn Sie nicht mehr als 10.000 Kilometer im Jahr Autofahren, ist Car-Sharing in der Regel günstiger als die Kosten eines eigenen Autos, sofern Sie dieses nicht täglich benötigen", sagt Dr. Dietlinde Quack, Projektleiterin von EcoTopTen. Auch bei 10.000 bis 12.000 Kilometer Jahresfahrleistung kann Car-Sharing günstiger sein, dies ist unter anderem abhängig von den örtlichen Car-Sharing-Tarifen und den persönlichen Nutzungsmustern. Selbst eine Urlaubsfahrt kann sich unter Umständen mit Car-Sharing lohnen. Wer Car-Sharing nutzt, braucht sich außerdem weder um die Pflege noch um Reparaturen oder Versicherung der Autos zu kümmern. An Standorten mit mehreren Autos ist es zudem in der Regel möglich, zwischen unterschiedlichen Größenklassen zu wählen. Je nach Bedarf kann so zum Beispiel für den Einkauf im Möbelhaus einfach ein größeres Fahrzeug gebucht werden.

... mehr zu:
»Car-Sharing »EcoTopTen

Die Vorteile aus Umweltsicht: Im Durchschnitt sind Car-Sharing-Fahrzeuge jünger als die private Auto-Flotte und damit mit modernerer Technik ausgestattet, Effizientere Antriebstechnik oder bessere Schadstoffminderung entlasten die Umwelt. Und weil beim Car-Sharing die Kosten für Einzel-Fahrten aufgezeigt werden, können Verbraucher besser vergleichen, ob sich bei einigen Fahrten der Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel lohnt.

"Die Vorteile von Car-Sharing werden nach unseren Erfahrungen immer mehr geschätzt", bewertet Willi Loose, Geschäftsführer des Bundesverbandes CarSharing, die Ergebnisse einer aktuellen Erhebung. Danach verzeichnete der Verband Anfang 2008 ein Plus von 21.000 Nutzern gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt ist die Zahl auf 116.000 gestiegen. Car-Sharing wird in Deutschland zurzeit von rund 100 Anbietern in rund 270 deutschen Orten angeboten - darunter alle Großstädte mit mehr als 200.000 Einwohnern und die meisten Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Aber auch in kleineren Städten und Gemeinden gibt es Car-Sharing-Angebote. Bundesweit stehen rund 3200 Autos an 1.600 Stationen zur Verfügung.

Zur bundesweiten Übersicht über Car-Sharing-Anbieter gelangen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/prod_mobil_carshare_prod.php. Dort finden Sie auch Beispiele für moderne Car-Sharing-Anbieter, bei denen Qualität und Kundenorientierung stimmen. Wie funktioniert Car-Sharing? Was kostet Car-Sharing konkret und im Vergleich zum eigenen Auto? Und ab wann rechnet sich die Teilnahme am Car-Sharing? Antworten auf diese und weitere interessante Fragen finden Sie hier http://www.ecotopten.de/prod_mobil_carshare_faq.php.

Außerdem neu bei EcoTopTen: Eine erweiterte Marktübersicht zu Kühl- und Gefriergeräten sowie zu Geschirrspülmaschinen auf Basis von Geräten, die Hersteller dem Öko-Institut seit der letzten Aktualisierung im September 2007 bis März 2008 nachgemeldet haben und die nach den EcoTopTen-Kriterien bewertet wurden.

Hier geht's zur EcoTopTen-Marktübersicht zu Kühl- und Gefriergeräten: http://www.ecotopten.de/prod_kuehlen_prod.php

Hier geht's zur EcoTopTen-Marktübersicht zu Geschirrspülmaschinen:
http://www.ecotopten.de/prod_spuelen_prod.php
EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Bis Ende 2010 folgen insgesamt 20 aktuelle Marktübersichten, die nächste zu Holzpelletheizungen.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wurde bis März 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Seit Oktober 2007 wird EcoTopTen von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos". Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

AnsprechpartnerIn:

Projektleiterin Dr. Dietlinde Quack, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 0761/45295-48, E-Mail: d.quack(at)oeko.de

Willi Loose, Geschäftsführer Bundesverband CarSharing e.V., Telefon 0761/2146170, E-Mail: willi.loose(at)carsharing.de, http://www.carsharing.de

Das Öko-Institut e.V. im Internet: http://www.oeko.de

eco@work - Nachhaltig gut!
Das E-Paper aus dem Öko-Institut. Abo unter www.oeko.de/epaper

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.carsharing.de
http://www.oeko.de

Weitere Berichte zu: Car-Sharing EcoTopTen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb
12.09.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics