Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Car-Sharing: umweltfreundlich mobil zum fairen Preis

22.04.2008
Aktuelle EcoTopTen-Informationen zu Vorteilen und Anbietern

Eigentlich wird das Auto gar nicht so häufig genutzt. Die Rechnungen für Versicherung, Steuern oder Reparaturen flattern trotzdem regelmäßig ins Haus. Manch einem wird das bekannt vorkommen. Wer sich darüber nicht länger ärgern möchte, aber auch nicht ganz auf ein Auto verzichten kann, dem bietet sich eine attraktive Alternative.

Car-Sharing hat komfortable Vorteile, ist preislich akzeptabel und deutlich umweltfreundlicher, als die herkömmliche Autonutzung. Auch für alle Bahn-, Bus- und Fahrradfahrer, die kein eigenes Auto besitzen, kann Car-Sharing ein Plus an Flexibilität bedeuten. In Kooperation mit dem Bundesverband CarSharing hat EcoTopTen deshalb jetzt seine Informationen rund um das Thema aktualisiert.

"Wenn Sie nicht mehr als 10.000 Kilometer im Jahr Autofahren, ist Car-Sharing in der Regel günstiger als die Kosten eines eigenen Autos, sofern Sie dieses nicht täglich benötigen", sagt Dr. Dietlinde Quack, Projektleiterin von EcoTopTen. Auch bei 10.000 bis 12.000 Kilometer Jahresfahrleistung kann Car-Sharing günstiger sein, dies ist unter anderem abhängig von den örtlichen Car-Sharing-Tarifen und den persönlichen Nutzungsmustern. Selbst eine Urlaubsfahrt kann sich unter Umständen mit Car-Sharing lohnen. Wer Car-Sharing nutzt, braucht sich außerdem weder um die Pflege noch um Reparaturen oder Versicherung der Autos zu kümmern. An Standorten mit mehreren Autos ist es zudem in der Regel möglich, zwischen unterschiedlichen Größenklassen zu wählen. Je nach Bedarf kann so zum Beispiel für den Einkauf im Möbelhaus einfach ein größeres Fahrzeug gebucht werden.

... mehr zu:
»Car-Sharing »EcoTopTen

Die Vorteile aus Umweltsicht: Im Durchschnitt sind Car-Sharing-Fahrzeuge jünger als die private Auto-Flotte und damit mit modernerer Technik ausgestattet, Effizientere Antriebstechnik oder bessere Schadstoffminderung entlasten die Umwelt. Und weil beim Car-Sharing die Kosten für Einzel-Fahrten aufgezeigt werden, können Verbraucher besser vergleichen, ob sich bei einigen Fahrten der Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel lohnt.

"Die Vorteile von Car-Sharing werden nach unseren Erfahrungen immer mehr geschätzt", bewertet Willi Loose, Geschäftsführer des Bundesverbandes CarSharing, die Ergebnisse einer aktuellen Erhebung. Danach verzeichnete der Verband Anfang 2008 ein Plus von 21.000 Nutzern gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt ist die Zahl auf 116.000 gestiegen. Car-Sharing wird in Deutschland zurzeit von rund 100 Anbietern in rund 270 deutschen Orten angeboten - darunter alle Großstädte mit mehr als 200.000 Einwohnern und die meisten Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Aber auch in kleineren Städten und Gemeinden gibt es Car-Sharing-Angebote. Bundesweit stehen rund 3200 Autos an 1.600 Stationen zur Verfügung.

Zur bundesweiten Übersicht über Car-Sharing-Anbieter gelangen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/prod_mobil_carshare_prod.php. Dort finden Sie auch Beispiele für moderne Car-Sharing-Anbieter, bei denen Qualität und Kundenorientierung stimmen. Wie funktioniert Car-Sharing? Was kostet Car-Sharing konkret und im Vergleich zum eigenen Auto? Und ab wann rechnet sich die Teilnahme am Car-Sharing? Antworten auf diese und weitere interessante Fragen finden Sie hier http://www.ecotopten.de/prod_mobil_carshare_faq.php.

Außerdem neu bei EcoTopTen: Eine erweiterte Marktübersicht zu Kühl- und Gefriergeräten sowie zu Geschirrspülmaschinen auf Basis von Geräten, die Hersteller dem Öko-Institut seit der letzten Aktualisierung im September 2007 bis März 2008 nachgemeldet haben und die nach den EcoTopTen-Kriterien bewertet wurden.

Hier geht's zur EcoTopTen-Marktübersicht zu Kühl- und Gefriergeräten: http://www.ecotopten.de/prod_kuehlen_prod.php

Hier geht's zur EcoTopTen-Marktübersicht zu Geschirrspülmaschinen:
http://www.ecotopten.de/prod_spuelen_prod.php
EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Bis Ende 2010 folgen insgesamt 20 aktuelle Marktübersichten, die nächste zu Holzpelletheizungen.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wurde bis März 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Seit Oktober 2007 wird EcoTopTen von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos". Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

AnsprechpartnerIn:

Projektleiterin Dr. Dietlinde Quack, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 0761/45295-48, E-Mail: d.quack(at)oeko.de

Willi Loose, Geschäftsführer Bundesverband CarSharing e.V., Telefon 0761/2146170, E-Mail: willi.loose(at)carsharing.de, http://www.carsharing.de

Das Öko-Institut e.V. im Internet: http://www.oeko.de

eco@work - Nachhaltig gut!
Das E-Paper aus dem Öko-Institut. Abo unter www.oeko.de/epaper

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.carsharing.de
http://www.oeko.de

Weitere Berichte zu: Car-Sharing EcoTopTen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Big Data in der Logistik: Warum werden Daten für ein intelligentes Transportwesen immer wichtiger?
06.12.2019 | Deutscher Medien Verlag GmbH

nachricht Seenotretter testen über der Ostsee erfolgreich unbemanntes Luftfahrtsystem für Seenotfälle
22.11.2019 | Technische Universität Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics