Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entgleisung im Dienste der Wissenschaft

14.04.2008
TU-Forscherteam ließ Güterzug in Berlin kontrolliert aus dem Gleis springen

Die Tonnen schweren Güterwagen beschleunigen auf 50 Stundenkilometer. 80 Tonnen bringt ein mit Flüssigkeit gefüllter Kesselwagen auf die Waage. Plötzlich ein Ruck. Das Drehgestell eines Wagens scheint aus den Schienen gesprungen zu sein. Dann quietscht Metall auf Metall. Der Zug wird abgebremst und kommt innerhalb von zehn Sekunden abrupt nach 122 Metern zum Stehen. Im vollständig ruinierten Gleis. Zufriedene Gesichter ringsum. Ein sehr seltener Versuch ist gelungen: Ein Güterzug entgleiste kontrolliert.

"Etwas Vergleichbares gibt es weltweit vielleicht alle zehn Jahre", sagt Prof. Dr.-Ing. Markus Hecht, Leiter des Fachgebietes Schienenfahrzeuge am Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin. Im Auftrag der Oerlikon-Knorr Eisenbahntechnik AG, einer Tochter der Knorr-Bremse AG, musste der Waggon von der Schiene - die Bremsenhersteller wollten einen Entgleisungsdetektor testen, den "EDT 101".

"Im Güterverkehr ist es ein Problem, dass der Zugführer nicht bemerkt, wenn ihm weit hinten ein Waggon aus den Schienen springt", erläutert Professor Hecht die Relevanz eines solchen Detektors. Entgleisungen kommen zwar im Güterverkehr sehr selten vor: Im gesamten Jahr 2005 wurden 31 Unfälle mit Austritt von Gefahrengut bei knapp 9000 Güterzügen pro Tag in Europa gezählt. Wenn jedoch bei einem Gefahrentransport ein solches Unglück passiert, hat es immer verheerende Auswirkungen. Am 8. März 1994 entgleisten in Zürich-Affoltern fünf Zisternenwagen eines Benzintransportes und prallten ungebremst an einen Betonmast. Benzin trat aus - ein verheerender Großbrand war die Folge. Die Schweizerische Bundesbahn handelte: Entgleisungsdetektoren sind für schweizerische Gefahrentransporte seitdem Pflicht. Sie lösen selbsttätig eine Notbremsung aus, sobald ein Drehgestell nicht mehr auf den Schienen läuft. Im November 2007 hat der zuständige Fachausschuss auf europäischer Ebene beschlossen, dass ab 2011 für bestimmte Gefahrguttransporte Detektoren in ganz Europa obligatorisch sind. Eine Grundlage dieser Entscheidung war der erfolgreiche Entgleisungsversuch in Berlin, bei dem der "EDT 101" präzise funktionierte.

... mehr zu:
»Entgleisung »Gleis

Die TU-Forscher haben unter Zeitdruck unmöglich Geglaubtes möglich gemacht. "Wir mussten innerhalb von wenigen Wochen eine neue Methode, Zugkraft, Kesselwagen und ein geeignetes Gleis finden", beschreibt Dipl.-Ing. Doris Luther das Arbeitspensum des Teams. Vom Eisenbahnbundesamt hatten die TU-Spezialisten die Auflage bekommen, den Zug möglichst sanft entgleisen zu lassen. "Wir konnten also keine Gleissperre einsetzen, wie man sie von Rangiergleisen her kennt", beschreibt sie das Problem. In Kooperation mit einer Gleisbaufirma und Kollegen, die bereits die Tragfähigkeit der verwendeten Schienen anhand einer Rechnersimulation bestätigt hatten, erdachte Doris Luther eine neue Herangehensweise. "Wir haben auf einer Länge von 200 Metern ein komplett neues Gleis auf ein bestehendes gebaut", berichtet die Ingenieurin. Das parallel verlaufende Hilfsgleis führte ins Schotterbett und brachte den Zug vom Gleis. Geeignete Kesselwagen fanden sich - bereit zum Verschrotten - in Polen. "Die mussten wieder verkehrstüchtig hergerichtet werden, damit wir sie über die Schiene transportieren konnten." Auf der Suche nach einem geeigneten Versuchsgleis war dann geduldiges Telefonieren mit der Netz AG der Deutschen Bahn gefragt. Endlich war alles klar: Ein Gleis in Oberschöneweide war gefunden. Weitere drei Tage dauerte die Montage der Messtechnik.

Und dann "produzierte" das Team innerhalb von zwei Tagen für geschätzte 250.000 Euro eine Menge Schrott im Dienst der Wissenschaft und der Sicherheit: Die Kesselwagen wurden mit und ohne Last von der Schiene ins Schotterbett befördert, Kesselwagen und Gleis waren danach zerstört. Nicht mit Gold aufzuwiegen mag die Erkenntnis sein, dass die getesteten Detektoren in Bruchteilen von Sekunden die Entgleisung eines Drehgestells erkennen und eine Notbremsung auslösen - bevor gleich mehrere Wagen entgleisen und kippen, bevor gefährliche Stoffe in die Umwelt gelangen. Oder sich gar Brandkatastrophen ereignen und Schwerverletzte zu beklagen sind, wie damals in der Schweiz.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Doris Luther, Fachgebiet Schienenfahrzeuge, TU Berlin, Tel.: 030/314-79807, Fax: -22529, E-Mail: Doris.Luther@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Weitere Berichte zu: Entgleisung Gleis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Big Data in der Logistik: Warum werden Daten für ein intelligentes Transportwesen immer wichtiger?
06.12.2019 | Deutscher Medien Verlag GmbH

nachricht Seenotretter testen über der Ostsee erfolgreich unbemanntes Luftfahrtsystem für Seenotfälle
22.11.2019 | Technische Universität Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics