Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Food-Spezialisten gemeinsam ein virtueller Vollsortimenter auf Top-Niveau

17.03.2008
Unternehmen in derselben Branche kooperieren aus Furcht vor Ausspähung oft ungern.

Anders sieht es beim ICoTrans-Projekt aus: Unter Federführung des Lehrgebiets Wirtschaftsinformatik der FernUniversität in Hagen soll eine Software entwickelt werden, mit der mehrere Lieferanten hochwertiger Lebensmittel ihre Transportlogistik gemeinsam managen können. Die Vorteile gehen dabei weit über Kosteneinsparung und Umweltschutz hinaus. Die Projektpartner haben Kundenstämme, die nicht deckungsgleich sind.

Sie können daher wie ein einziger Top-Vollsortimenter auftreten, gemeinsam alles mit einem Fahrzeug, alles von Spezialisten und alles aus einer Hand liefern und sich sogar gegenseitig weitere Kunden zuführen. Das ist auch interessant für andere Branchen, bei denen es um Schnelligkeit, Pünktlichkeit und Flexibilität geht. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Wie ein einziger Vollsortimenter können mehrere Lieferanten hochwertiger Lebensmittel gemeinsam auftreten, indem sie ihre eigenen Transporte und ihre Aufträge für Spediteure gemeinsam managen. Eine Software, die dies unterstützt, wird in dem Verbundprojekt "ICoTrans - Intelligente kooperative Transportplanung in einer Allianz komplementärer Lieferanten" entwickelt. Die Federführung des Projekts liegt beim Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik der FernUniversität in Hagen. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit dem primären Ziel, das Verkehrsaufkommen zu vermindern, die Auslastung der Fahrzeuge zu verbessern und Synergieeffekte hervor zu rufen.

... mehr zu:
»Vollsortiment

"Wir sind sehr optimistisch, dieses Ziel zu erreichen, weil sich die Warensortimente der beteiligten Lebensmittellieferanten ergänzen und ihre Kundenstämme deutliche Überschneidungen aufweisen", erklärt Projektleiter Dr. Giselher Pankratz, Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik.

Bei ICoTrans geht es um die Entwicklung eines integrierten Informationssystems zur Unterstützung der operativen und strategischen Distributionsplanung kleiner und mittlerer Zulieferer-Unternehmen, die überregional beim Lieferservice kooperieren. Durch eine intelligente DV-gestützte Koordination und Konsolidierung des gesamten Lieferservice sollen die Transportkapazitäten deutlich besser ausgelastet und die individuellen Transportkosten der einzelnen Partner erheblich gesenkt werden. Gleichzeitig sollen die Marktdurchdringung und die Wettbewerbsposition der Lieferanten verbessert werden. Kern des Lösungsansatzes ist die simultane Planung von Eigentransport und Fremdvergabe, sowohl im Fernverkehr als auch in der regionalen Auslieferung.

Konkurrenten können kooperieren

Die beteiligten Unternehmen haben sich teilweise überschneidende Kundenstämme. Produziert wird am Standort A, die Waren werden per Spedition nach B geliefert, wo Projektpartner eigene Fahrzeuge und Mitarbeitende einsetzen. So kann der "enge Kontakt zu den Kunden erhalten bleiben, Service ist für 5-Sterne-Hotels wichtiger als der Preis", hat Dr. Pankratz erfahren. Vorteilhaft ist, dass die Fahrzeuge nicht immer ausgelastet sind. Andere Unternehmen dagegen lassen ihre Waren vorwiegend durch Paketdienste liefern - das macht die einzelne Sendung teuer.

Welche Projektpartner können nun durch Nutzung der Lieferfahrzeuge anderer Partner ihre Kosten senken? Was sind die Voraussetzungen hierfür? Erste computergestützte Berechnungen, von Pankratz mit realistischen Datensätzen durchgeführt, sind sehr ermutigend. Demnach sind sowohl bei der Auslastung als auch bei den Transportkosten signifikante Verbesserungen möglich.

Besonders günstig wirkt sich dabei aus, dass es eine Konkurrenzsituation innerhalb der Kooperation praktisch nicht gibt. Die Kooperationspartner müssen ihre Karten voreinander nicht verdeckt halten, planungsrelevante Informationen werden ohne Bedenken zur Verfügung gestellt. Ihre Sortimente ergänzen sich sogar. Daher können die Beteiligten "alles mit einem Fahrzeug, von einem Spezialisten liefern lassen - alles aus einer Hand", so Pankratz: "Im Gegensatz dazu bieten Vollsortimenter, die zwar auch alles in einem Fahrzeug anliefern, oftmals nur ein Standardsortiment." Die Spezialisten können auch flexibel auf die Wünsche von Küchenchefs reagieren. Und die rufen oft sehr kurzfristig an. Pankratz: "Gemeinsam bilden die Kooperationspartner einen virtuellen Vollsortimenter auf Top-Niveau!"

Die beteiligten Unternehmen hoffen, durch die Zusammenarbeit ihre Marktanteile ausbauen zu können: Durch die gemeinsame Anlieferung werden sie für weitere Kunden interessant. Zudem können sie sich gegenseitig zu neuen Kunden verhelfen: "Die Kundenstämme überschneiden sich zwar, sind aber nicht deckungsgleich."

Dabei muss jedoch als Reaktion auf sich schnell ändernde Anforderungen der Einsatz eigener Fahrzeuge und fremder Kfz simultan geplant werden: "Das können gängige Softwarepakete für die Logistik heute noch nicht."

Die Perspektiven für eine solche Software sieht Pankratz sehr positiv: "Sie wird überall da einsetzbar sein, wo es ähnliche Abnehmerstrukturen gibt, also Top-Hotels, erstklassige Restaurants..." Das Modell lässt sich auch auf andere Branchen übertragen, "bei denen es um Schnelligkeit, Pünktlichkeit und Flexibilität geht". Das gilt z. B. auch für Industriebedarf, Ersatzteilservice oder Kfz-Komponentenzulieferer.

Projektpartner des FernUni-Lehrgebiets Wirtschaftsinformtik (Prof. Dr. Hermann Gehring) sind das FernUni-Lehrgebiet für unternehmensweite Software-Systeme (Prof. Dr. Lars Mönch), die WFS Wurst-Fleischwaren-Service Vertriebsgesellschaft mbH, Mörfelden-Walldorf, die GTS Systems and Consulting GmbH, Herzogenrath, und die Globit GmbH, Darmstadt. Assoziierte Partner sind die ELKA Frischsaftherstellung GmbH, Dreieich, die Fresh Factory GmbH & Co. KG, Hamburg, und die Räucherei Kunkel, Klein Meckelsen.

Ausführliche Informationen zur BMWi-Förderinitiative "Intelligente Logistik im Güter- und Wirtschaftsverkehr - Innovationsoffensive für die Märkte von morgen": http://www.BMWi.de/BMWi/Redaktion/PDF/F/foerderinitiative-intelligente-logistik-im-gueter-und-wirtschaftsverkehr,property=pdf,bereich=BMWi,sprache=de,rwb=true.pdf

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Vollsortiment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb
12.09.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe.

Bislang wurden die Stahl-Armierungen in Betonbauwerken meist hydraulisch vorgespannt. Dazu sind Hüllrohre für die Führung der Spannkabel, Anker zur...

Im Focus: memory-steel - a new material for the strengthening of buildings

A new building material developed at Empa is about to be launched on the market: "memory-steel" can not only be used to reinforce new, but also existing concrete structures. When the material is heated (one-time), prestressing occurs automatically. The Empa spin-off re-fer AG is now presenting the material with shape memory in a series of lectures.

So far, the steel reinforcements in concrete structures are mostly prestressed hydraulically. This re-quires ducts for guiding the tension cables, anchors for...

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer FIT auf der MEDICA & COMPAMED: Von Elektrobenetzung bis Telemedizin

23.10.2018 | Messenachrichten

memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

23.10.2018 | Architektur Bauwesen

Quantenkommunikation auf Glasfaserbasis - Interferenz mit Lichtquanten unabhängiger Quellen

23.10.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics