Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Food-Spezialisten gemeinsam ein virtueller Vollsortimenter auf Top-Niveau

17.03.2008
Unternehmen in derselben Branche kooperieren aus Furcht vor Ausspähung oft ungern.

Anders sieht es beim ICoTrans-Projekt aus: Unter Federführung des Lehrgebiets Wirtschaftsinformatik der FernUniversität in Hagen soll eine Software entwickelt werden, mit der mehrere Lieferanten hochwertiger Lebensmittel ihre Transportlogistik gemeinsam managen können. Die Vorteile gehen dabei weit über Kosteneinsparung und Umweltschutz hinaus. Die Projektpartner haben Kundenstämme, die nicht deckungsgleich sind.

Sie können daher wie ein einziger Top-Vollsortimenter auftreten, gemeinsam alles mit einem Fahrzeug, alles von Spezialisten und alles aus einer Hand liefern und sich sogar gegenseitig weitere Kunden zuführen. Das ist auch interessant für andere Branchen, bei denen es um Schnelligkeit, Pünktlichkeit und Flexibilität geht. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Wie ein einziger Vollsortimenter können mehrere Lieferanten hochwertiger Lebensmittel gemeinsam auftreten, indem sie ihre eigenen Transporte und ihre Aufträge für Spediteure gemeinsam managen. Eine Software, die dies unterstützt, wird in dem Verbundprojekt "ICoTrans - Intelligente kooperative Transportplanung in einer Allianz komplementärer Lieferanten" entwickelt. Die Federführung des Projekts liegt beim Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik der FernUniversität in Hagen. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit dem primären Ziel, das Verkehrsaufkommen zu vermindern, die Auslastung der Fahrzeuge zu verbessern und Synergieeffekte hervor zu rufen.

... mehr zu:
»Vollsortiment

"Wir sind sehr optimistisch, dieses Ziel zu erreichen, weil sich die Warensortimente der beteiligten Lebensmittellieferanten ergänzen und ihre Kundenstämme deutliche Überschneidungen aufweisen", erklärt Projektleiter Dr. Giselher Pankratz, Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik.

Bei ICoTrans geht es um die Entwicklung eines integrierten Informationssystems zur Unterstützung der operativen und strategischen Distributionsplanung kleiner und mittlerer Zulieferer-Unternehmen, die überregional beim Lieferservice kooperieren. Durch eine intelligente DV-gestützte Koordination und Konsolidierung des gesamten Lieferservice sollen die Transportkapazitäten deutlich besser ausgelastet und die individuellen Transportkosten der einzelnen Partner erheblich gesenkt werden. Gleichzeitig sollen die Marktdurchdringung und die Wettbewerbsposition der Lieferanten verbessert werden. Kern des Lösungsansatzes ist die simultane Planung von Eigentransport und Fremdvergabe, sowohl im Fernverkehr als auch in der regionalen Auslieferung.

Konkurrenten können kooperieren

Die beteiligten Unternehmen haben sich teilweise überschneidende Kundenstämme. Produziert wird am Standort A, die Waren werden per Spedition nach B geliefert, wo Projektpartner eigene Fahrzeuge und Mitarbeitende einsetzen. So kann der "enge Kontakt zu den Kunden erhalten bleiben, Service ist für 5-Sterne-Hotels wichtiger als der Preis", hat Dr. Pankratz erfahren. Vorteilhaft ist, dass die Fahrzeuge nicht immer ausgelastet sind. Andere Unternehmen dagegen lassen ihre Waren vorwiegend durch Paketdienste liefern - das macht die einzelne Sendung teuer.

Welche Projektpartner können nun durch Nutzung der Lieferfahrzeuge anderer Partner ihre Kosten senken? Was sind die Voraussetzungen hierfür? Erste computergestützte Berechnungen, von Pankratz mit realistischen Datensätzen durchgeführt, sind sehr ermutigend. Demnach sind sowohl bei der Auslastung als auch bei den Transportkosten signifikante Verbesserungen möglich.

Besonders günstig wirkt sich dabei aus, dass es eine Konkurrenzsituation innerhalb der Kooperation praktisch nicht gibt. Die Kooperationspartner müssen ihre Karten voreinander nicht verdeckt halten, planungsrelevante Informationen werden ohne Bedenken zur Verfügung gestellt. Ihre Sortimente ergänzen sich sogar. Daher können die Beteiligten "alles mit einem Fahrzeug, von einem Spezialisten liefern lassen - alles aus einer Hand", so Pankratz: "Im Gegensatz dazu bieten Vollsortimenter, die zwar auch alles in einem Fahrzeug anliefern, oftmals nur ein Standardsortiment." Die Spezialisten können auch flexibel auf die Wünsche von Küchenchefs reagieren. Und die rufen oft sehr kurzfristig an. Pankratz: "Gemeinsam bilden die Kooperationspartner einen virtuellen Vollsortimenter auf Top-Niveau!"

Die beteiligten Unternehmen hoffen, durch die Zusammenarbeit ihre Marktanteile ausbauen zu können: Durch die gemeinsame Anlieferung werden sie für weitere Kunden interessant. Zudem können sie sich gegenseitig zu neuen Kunden verhelfen: "Die Kundenstämme überschneiden sich zwar, sind aber nicht deckungsgleich."

Dabei muss jedoch als Reaktion auf sich schnell ändernde Anforderungen der Einsatz eigener Fahrzeuge und fremder Kfz simultan geplant werden: "Das können gängige Softwarepakete für die Logistik heute noch nicht."

Die Perspektiven für eine solche Software sieht Pankratz sehr positiv: "Sie wird überall da einsetzbar sein, wo es ähnliche Abnehmerstrukturen gibt, also Top-Hotels, erstklassige Restaurants..." Das Modell lässt sich auch auf andere Branchen übertragen, "bei denen es um Schnelligkeit, Pünktlichkeit und Flexibilität geht". Das gilt z. B. auch für Industriebedarf, Ersatzteilservice oder Kfz-Komponentenzulieferer.

Projektpartner des FernUni-Lehrgebiets Wirtschaftsinformtik (Prof. Dr. Hermann Gehring) sind das FernUni-Lehrgebiet für unternehmensweite Software-Systeme (Prof. Dr. Lars Mönch), die WFS Wurst-Fleischwaren-Service Vertriebsgesellschaft mbH, Mörfelden-Walldorf, die GTS Systems and Consulting GmbH, Herzogenrath, und die Globit GmbH, Darmstadt. Assoziierte Partner sind die ELKA Frischsaftherstellung GmbH, Dreieich, die Fresh Factory GmbH & Co. KG, Hamburg, und die Räucherei Kunkel, Klein Meckelsen.

Ausführliche Informationen zur BMWi-Förderinitiative "Intelligente Logistik im Güter- und Wirtschaftsverkehr - Innovationsoffensive für die Märkte von morgen": http://www.BMWi.de/BMWi/Redaktion/PDF/F/foerderinitiative-intelligente-logistik-im-gueter-und-wirtschaftsverkehr,property=pdf,bereich=BMWi,sprache=de,rwb=true.pdf

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Vollsortiment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht 3 D-Mobilität: Realitätscheck für Flugtaxis
08.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Stammdaten in der Logistik digitalisieren: Der Schlüssel zum Erfolg
08.01.2020 | Ehrhardt + Partner Consulting (EPC) / BFOUND GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics