Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fließender Verkehr dank ORINOKO

13.03.2008
Rund drei Jahre haben Wissenschaftler und Verkehrsexperten am Beispiel der Stadt Nürnberg untersucht, wie sich der Verkehr besser erfassen und steuern lässt. Dafür haben sie zum einen Methoden entwickelt, um die Verkehrslage flächendeckend zu ermitteln, und zum anderen Verfahren verfeinert, mit denen sich der Verkehr optimal lenken lässt. Bald nun endet das Projekt ORINOKO mit vielversprechenden Ergebnissen für mehr Mobilität.

Wer kennt das nicht: Stau auf dem Weg ins Büro, zum Einkaufen oder auf der Fahrt in die Ferien. Autos über Autos und nichts geht mehr. Und dass, obwohl Mobilität einer der Hauptansprüche unserer Gesellschaft geworden ist. Verkehrsmanagement soll Abhilfe schaffen. Erprobt werden Konzepte und Maßnahmen zum Beispiel im Verkehrsforschungsprojekt ORINOKO – Operative regionale integrierte und optimierte Korridorsteuerung. Rund drei Jahre förderte das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWi ORINOKO mit fast drei Millionen Euro.

Partner im Projekt war auch das Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI aus Dresden. Die Aufgaben des IVI-Teams um Ulf Jung und Georg Förster waren vielfältig. »Wir haben unter anderem eine zentrale Datenbank realisiert, in der das Straßennetz digital abgelegt ist und in die kontinuierlich eine sehr große Menge relevanter Messwerte einläuft«, so Georg Förster. »Außerdem haben wir mittels Software-Schnittstellen dafür gesorgt, dass sich dynamische Daten, zum Beispiel Reisezeiten, Verkehrsstärken oder auch Rückstaulängen, aus verschiedenartigen Datenquellen für Steuerungs- und Informationszwecke innerhalb des Verkehrsmanagementsystems nutzen lassen.«

Besonders stolz ist das Team auf die Etablierung eines auf Videokameras basierenden Sensorsystems. Dieses wurde in den vergangenen Monaten in Nürnberg exemplarisch an zehn Standorten installiert und getestet. Es ist in der Lage, bestimmte Verkehrskenngrößen wie Fahrzeugzahl oder Staulänge automatisch zu ermitteln. Diese Werte werden permanent an eine Rechnerzentrale übertragen und dort aufbereitet, um den Verkehr zu steuern. So werden zum Beispiel Ampeln in Abhängigkeit des durch die Kameras erkannten Verkehrs geschaltet.

»Videodetektoren als Sensoren für die Lichtsignalsteuerung und das Management des Straßenverkehrs sind inzwischen kaum noch wegzudenken«, meint Ulf Jung, zuständiger Abteilungsleiter im IVI, und ergänzt: »Die Kombination aus fortgeschrittener Rechnertechnologie und der bei uns entwickelten Bildverarbeitungssoftware liefert qualitativ ähnliche Werte wie konventionelle Induktionsschleifen, ist aber im Einsatz wesentlich preiswerter und flexibler.« Zudem gehöre die Übertragung der Live-Bilder von Stauschwerpunkten in Verkehrsmanagementzentralen inzwischen zum Standard in Großstädten.

Der Videodetektor ist unter anderem in der Lage, die Fahrzeugan-zahl, die Geschwindigkeit und die Rückstaulänge zu bestimmen. Derzeit kann er gleichzeitig bis zu sechs Fahrbahnspuren auswerten. Die Qualität hängt auch von den örtlichen Sichtverhältnissen ab. Die aufgenommenen Bilder werden direkt vor Ort ausgewertet. Dazu ist an das Kameramodul ein kleiner Rechner angeschlossen, um die Bilder zu verarbeiten. Er wertet in Echtzeit aus und sendet die aggregierten Verkehrsdaten und Live-Bilder an eine Steuerzentrale weiter.

Das neue System schließt die Lücke zwischen den etablierten, aber aufwändigen Induktionsschleifen und den Reisezeitmessungen über Sensoren in Taxis. Denn die Videodetektoren sind nicht nur preisgünstig, sondern liefern auch kontinuierlich zuverlässige Daten.

Die Projektpartner:
Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI
Stadt Nürnberg
DLR
Siemens VAG
SSP Consult
MNO Stühler
Taxi-Zentrale Nürnberg

Ulf Jung | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ivi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Infrastruktursystem ORINOKO Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb
12.09.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

17.10.2018 | Materialwissenschaften

Zwei Städte, ein Operationstisch

17.10.2018 | Medizin Gesundheit

Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen

17.10.2018 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics