Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahrstofffreisetzung in U-Bahn - System verbessert Reaktion - 3,2 Millionen Euro-Projekt "OrGaMIR" gestartet

13.03.2008
Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Universität Paderborn bei Entwicklung innovativer Lösungen zur Verbesserung der zivilen Sicherheit:

Im Rahmen des ersten nationalen Sicherheitsforschungsprogramms im Themenfeld "Schutz von Verkehrsinfrastrukturen" erarbeitet ein von der Arbeitsgruppe Computeranwendung und Integration in Konstruktion und Planung (C.I.K.) der Universität Paderborn geführtes Konsortium aus Endanwendern, Industrie und Universitäten eine Lösung zur Verbesserung der Reaktion nach einer Gefahrstofffreisetzung in U-Bahnen.

Kontakt: Dipl.-Ing. Marco Plaß, Tel.: 05251-60-2227, m.plass@cik.uni-paderborn.de. Internet: www-cik.upb.de.

Millionen Menschen benutzen regelmäßig U-Bahnen und halten sich dabei nahezu täglich und meist mehrfach innerhalb von Stationen, deren Ein- und Ausgangsbereichen sowie Verbindungstunneln auf. Die hohe Frequentierung von U-Bahnen als modernes Massentransportmittel und die große Anzahl von Personen auf beschränktem Raum besonders zur Hauptverkehrszeit machen das Gefährdungspotential bei Unfällen oder Bränden deutlich.

Die größte Herausforderung für die Selbstrettung der Betroffenen und Rettungsoperationen der Hilfskräfte ist der Zugang zum Einsatzort. Optimale Lösungsmöglichkeiten oder Systeme, die es ermöglichen, sofort einschätzen zu können, welche Flucht- und Rettungswege nutzbar und nicht kontaminiert sind, sind in der aktuellen Gefahrensituation meist nicht vorhanden.

Um diese Situation zu verbessern, entwickelt ein Konsortium unter Führung des C.I.K. ein System, das die Beurteilung der vorherrschenden und der voraussichtlichen Verbreitung eines gefährlichen Stoffes in U-Bahn-Systemen ermöglicht. Aus der Kenntnis des Ausbreitungsverhaltens werden zielgerichtet Anweisungen und Hinweise für Fahrgäste, Feuerwehren, Rettungskräfte und Betreiberorganisationen abgeleitet.

Fahrgäste, die während der Selbstrettungsphase das U-Bahn System verlassen können, müssen im Nachgang nicht gerettet werden. Daher leitet das OrGaMIR-System im Notfall die Fahrgäste z. B. mit Durchsagen und optischen Signalen zu sicheren und nicht kontaminierten Ausgängen.

Um eine Erhöhung der Anzahl von Betroffenen und die unkontrollierte weitere Ausbreitung des Gefahrstoffs zu vermeiden, können Fahrdienstleiter auf Basis von OrGaMIR-Informationen frühzeitig den Fahrbetrieb einstellen oder sogar Züge aus dem betroffenen Bereich zurückziehen. Darüber hinaus verbessert und beschleunigt OrGaMIR die Reaktion der Rettungskräfte und Feuerwehr durch Handlungshinweise aus Lageinformationen wie Ausbreitungsverhalten und Stoffart.

Das neue System soll auch bei terroristischen Anschlägen auf U-Bahnen, wie sie z. B. in Tokio, London und Madrid stattgefunden haben, zum Einsatz kommen. Da die Gefährdungslage vergleichbar ist, stehen Betroffene vor ähnlichen Problemen und benötigen die gleiche Unterstützung wie bei Gefahrstoffunfällen und Bränden.

Nach den von der EU geförderten Projekten "Virtual Fires" und "SHARE", den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekten "SAFeR" und "Güter" sowie dem BMWi Projekt "Mobis Pro" (Infos im Internet: www-cik.upb.de) baut das C.I.K. damit seine Kompetenzen auf dem Forschungsgebiet der Notfallvorsorge und des Katastrophenschutzes weiter aus.

Von dem genehmigten Projektvolumen in Höhe von 3,2 Millionen Euro entfällt ein Großteil auf den Projektkoordinator Universität Paderborn. Zu den weiteren neun Konsortiumsmitgliedern zählen eine Feuerwehr und eine Betreibergesellschaft als Endanwender, die Universitäten Bochum und Jena und mehrere Industrieunternehmen mit dem Hauptintegrationspartner Indanet GmbH aus München und dem U-Bahn Bauer Ed. Züblin AG. Die aus dieser Zusammenarbeit von Forschung, Wissenschaft und Praxis entstandenen, zukunftsweisenden Lösungen sollen den Forschungsstandort Paderborn im bundes- und europaweiten Vergleich stärken.

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-paderborn.de

Weitere Berichte zu: Gefahrstofffreisetzung U-Bahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Big Data in der Logistik: Warum werden Daten für ein intelligentes Transportwesen immer wichtiger?
06.12.2019 | Deutscher Medien Verlag GmbH

nachricht Seenotretter testen über der Ostsee erfolgreich unbemanntes Luftfahrtsystem für Seenotfälle
22.11.2019 | Technische Universität Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics