Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größter Flughafenterminal der Welt in Beijing eröffnet

27.02.2008
China setzt auf Weltrekorde beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur

Am 29. Februar wird der gigantische neue Flughafen-Terminal in Beijing seine Türen öffnen. Den Vollbetrieb wird der Terminal allerdings erst am 26. März aufnehmen, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur China Daily. Die Dimensionen des Gebäudes sprengen alle bisherigen Rekorde: Die Architekten Foster & Partner erklären, dass es das größte Gebäude der Welt sei und größer sei als alle Terminals des Londoner Flughafens Heathrow zusammen.

Nach der Eröffnung soll der Terminal allein eine jährliche Kapazität von 50 Mio. Passagieren haben. Derzeit liegt der Flughafen von Beijing in der Weltrangliste der größten Flughäfen an neunter Stelle. Doch das werde sich schnell ändern, zeigen sich Experten überzeugt. Beijing werde nicht nur für innerchinesische Flüge, sondern auch für internationale Ankünfte zur Drehscheibe in Ostasien ausgebaut.

"Was in der Urbanisierung Europas 200 Jahre gedauert hat, braucht in China nur 20 Jahre", erklärt der Architekt Lord Foster gegenüber BBC. Natürlich stehe ein gewisser Geltungsdrang hinter diesen Megaprojekten, meinen Kritiker. "China will, dass man schon begeistert ist, wenn man hier ankommt", meint der BBC-Reporter James Reynolds. China setze darauf, bei allen Vorhaben Rekordleistung hinzulegen. Ein kritischer Vergleich macht offensichtlich, was die Chinesen können: Der neue Terminal am Beijinger Flughafen ist doppelt so groß wie der neue Terminal 5 in Heathrow, er kostet aber nur die Hälfte. Vier Jahre - von der Planung bis zur Eröffnung - stehen fast 20 Jahre für den Terminal 5 in Heathrow entgegen. Öffentliche Anhörungen zur Planung und Durchführung habe es allerdings nicht gegeben. Proteste von Bürgern sind verboten. Die Regierung hat einfach geplant und gebaut. Auch standen keine Gewerkschaften hinter den Bauleuten. 24 Stunden an 365 Tagen wurde an dem Flughafengebäude gewerkt.

... mehr zu:
»Beijing »Terminal

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, dass sich das chinesische Wissenschafts- und Technologie-Ministerium mit dem Eisenbahnministerium darauf geeinigt hat, eine Bahn-Hochleistungsstrecke zwischen Beijing und Shanghai zu errichten, die Spitzengeschwindigkeiten von 350 Kilometer pro Stunde erlaubt. Der Ausbau der 1.318 Kilometer lange Bahnstrecke, die bereits seit mehr als zehn Jahren zur Diskussion steht, wird mit 21 Mrd. Dollar beziffert. Zum Einsatz kommen soll eine weiter entwickelte Version des 300 km/h schnellen CRH-Zuges. Die Fahrzeit mit dem neuen Zug wird von derzeit zehn auf fünf Stunden verringert. Auch die Passagier-Kapazität soll auf 160 Mio. Reisende im Jahr verdoppelt werden.

Der Straßenausbau wird derzeit massiv forciert: Erst Anfang der Woche wurde ein weiteres Streckenstück der Autobahn zwischen China und Vietnam dem Verkehr übergeben. Die Straße verbindet das Hekou County im Südwesten der Provinz Yunnan mit Vietnam. Ein weiterer Weltrekord ist die längste Spannbrücke der Welt, die in den kommenden Tagen eröffnet wird. Die 36 Kilometer lange Brücke wird über die Hangzhou Bucht nahe Shanghai führen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://en.bcia.com.cn
http://www.chinadaily.com.cn
http://www.xinhua.cn

Weitere Berichte zu: Beijing Terminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb
12.09.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics