Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größter Flughafenterminal der Welt in Beijing eröffnet

27.02.2008
China setzt auf Weltrekorde beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur

Am 29. Februar wird der gigantische neue Flughafen-Terminal in Beijing seine Türen öffnen. Den Vollbetrieb wird der Terminal allerdings erst am 26. März aufnehmen, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur China Daily. Die Dimensionen des Gebäudes sprengen alle bisherigen Rekorde: Die Architekten Foster & Partner erklären, dass es das größte Gebäude der Welt sei und größer sei als alle Terminals des Londoner Flughafens Heathrow zusammen.

Nach der Eröffnung soll der Terminal allein eine jährliche Kapazität von 50 Mio. Passagieren haben. Derzeit liegt der Flughafen von Beijing in der Weltrangliste der größten Flughäfen an neunter Stelle. Doch das werde sich schnell ändern, zeigen sich Experten überzeugt. Beijing werde nicht nur für innerchinesische Flüge, sondern auch für internationale Ankünfte zur Drehscheibe in Ostasien ausgebaut.

"Was in der Urbanisierung Europas 200 Jahre gedauert hat, braucht in China nur 20 Jahre", erklärt der Architekt Lord Foster gegenüber BBC. Natürlich stehe ein gewisser Geltungsdrang hinter diesen Megaprojekten, meinen Kritiker. "China will, dass man schon begeistert ist, wenn man hier ankommt", meint der BBC-Reporter James Reynolds. China setze darauf, bei allen Vorhaben Rekordleistung hinzulegen. Ein kritischer Vergleich macht offensichtlich, was die Chinesen können: Der neue Terminal am Beijinger Flughafen ist doppelt so groß wie der neue Terminal 5 in Heathrow, er kostet aber nur die Hälfte. Vier Jahre - von der Planung bis zur Eröffnung - stehen fast 20 Jahre für den Terminal 5 in Heathrow entgegen. Öffentliche Anhörungen zur Planung und Durchführung habe es allerdings nicht gegeben. Proteste von Bürgern sind verboten. Die Regierung hat einfach geplant und gebaut. Auch standen keine Gewerkschaften hinter den Bauleuten. 24 Stunden an 365 Tagen wurde an dem Flughafengebäude gewerkt.

... mehr zu:
»Beijing »Terminal

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, dass sich das chinesische Wissenschafts- und Technologie-Ministerium mit dem Eisenbahnministerium darauf geeinigt hat, eine Bahn-Hochleistungsstrecke zwischen Beijing und Shanghai zu errichten, die Spitzengeschwindigkeiten von 350 Kilometer pro Stunde erlaubt. Der Ausbau der 1.318 Kilometer lange Bahnstrecke, die bereits seit mehr als zehn Jahren zur Diskussion steht, wird mit 21 Mrd. Dollar beziffert. Zum Einsatz kommen soll eine weiter entwickelte Version des 300 km/h schnellen CRH-Zuges. Die Fahrzeit mit dem neuen Zug wird von derzeit zehn auf fünf Stunden verringert. Auch die Passagier-Kapazität soll auf 160 Mio. Reisende im Jahr verdoppelt werden.

Der Straßenausbau wird derzeit massiv forciert: Erst Anfang der Woche wurde ein weiteres Streckenstück der Autobahn zwischen China und Vietnam dem Verkehr übergeben. Die Straße verbindet das Hekou County im Südwesten der Provinz Yunnan mit Vietnam. Ein weiterer Weltrekord ist die längste Spannbrücke der Welt, die in den kommenden Tagen eröffnet wird. Die 36 Kilometer lange Brücke wird über die Hangzhou Bucht nahe Shanghai führen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://en.bcia.com.cn
http://www.chinadaily.com.cn
http://www.xinhua.cn

Weitere Berichte zu: Beijing Terminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Big Data in der Logistik: Warum werden Daten für ein intelligentes Transportwesen immer wichtiger?
06.12.2019 | Deutscher Medien Verlag GmbH

nachricht Seenotretter testen über der Ostsee erfolgreich unbemanntes Luftfahrtsystem für Seenotfälle
22.11.2019 | Technische Universität Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics