Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere: Erstes Auto mit integrierten UMTS-Services

06.06.2002


Erprobungsfahrzeug „UMTS-Premiere im Auto“ alternative Ansicht
Siemens Pressebild


Rücksitzmonitor mit verschiedenen UMTS Services

UMTS-Dienste auf 15 Zoll TFT-Display im Fond des UMTS-Erprobungsfahrzeugs (v.l. oben im Uhrzeigersinn): Point-of-Interest Informationen inkl. Video zum Reichstag in Berlin; Mercedes-Benz Portal über www.mercedes-benz.t-online.de; live Video-Streaming mit Mercedes-Benz Werbespot; Multiplayer-Spiel Soccer League.
Siemens Pressebild


  • DaimlerChrysler, Siemens, Sun, T-Mobile, Jentro und MBDS präsentieren gemeinsam erste UMTS-Services in einem PKW
  • UMTS bietet mit hoher Bandbreite erstmals Live-Video- und -Audioübertragung in ein fahrendes Auto sowie weitere mobile Dienste
  • Partner machen die mobile Technologie der Zukunft zur Realität

Mit der erstmaligen Präsentation von UMTS-Diensteangeboten in einem fahrenden PKW feiern die Kooperationspartner DaimlerChrysler, Siemens, Sun Microsystems, T-Mobile, Jentro und die MBDS/Universität Nizza Sophia Antipolis eine Weltpremiere in Berlin. In einer speziell dafür ausgerüsteten Mercedes-Benz S-Klasse demonstrieren die Partner ein umfassendes Portfolio an mobilen Multimedia-Diensten, die durch die Nutzung des breitbandigen UMTS-Mobilfunkstandards erstmals möglich werden.

... mehr zu:
»UMTS »UMTS-Service

Mit einer durchschnittlichen Übertragungsrate von 128 kBit/s werden die Inhalte ins Testfahrzeug übertragen. Standardmäßig ermöglicht UMTS im Fahrzeug eine Maximal-Bandbreite von 384 kBit/s. Das entspricht bis zu sechsfacher ISDN-Geschwindigkeit. Die Zukunftsvisionen von Live-Video- und Musik-Download sowie Video-Telefonie und ein ausgeklügeltes Off-Board-Navigationssystem, welches zur Zielführung aktuellste kartographische Daten via UMTS nutzt, werden damit bereits heute zur Realität.

Die sechs Partner demonstrieren mit dem erstmaligen Live-Betrieb von UMTS-Services im Fahrzeug die Potenziale dieses Mobilfunkstandards, die mit entsprechender Netzverfügbarkeit in einigen Jahren mobilen Datendiensten für geschäftliche Anwendungen, Mobilitätsservices sowie Unterhaltungs- und Informationsangeboten mit Videounterstützung zum Durchbruch verhelfen werden. Mit der zukünftigen Möglichkeit einer mobilen direkten Anbindung an Firmennetzwerke wird sich UMTS insbesondere im geschäftlichen Anwendungsbereich rasch etablieren können. Die Erfahrungen und Testergebnisse der UMTS-Premiere im Auto unterstreichen die Innovationsführerschaft der Partner in ihrer jeweiligen Branche und unterstützen sie beim Aufbau ihrer UMTS-Geschäftsmodelle und bei der Entwicklung marktgerechter UMTS-Service-Angebote für die Zukunft.


Für die Ausstattung des UMTS-Testfahrzeugs mit entsprechenden Bedieneinheiten und Monitoren, die Ankoppelung an die Fahrzeug-Infrastruktur sowie die Festlegung der präsentierten UMTS-Services hat DaimlerChrysler gesorgt. „Mit dem UMTS-Erprobungsfahrzeug schaffen wir bereits heute das notwendige Know-how, um die Nachfrage unserer Kunden nach mobilen UMTS-Services der Zukunft zufrieden stellen zu können“, so Dr. Hans-Joachim Schöpf, Mitglied des Geschäftsfeldvorstands Mercedes-Benz PKW und smart, Leiter Entwicklung Mercedes-Benz PKW.

T-Mobile ist für die Bereitstellung des UMTS-Netzes verantwortlich und hat gemeinsam mit Siemens IC Mobile die UMTS-Infrastruktur in der Testfunkzelle in Berlin aufgebaut. Timotheus Höttges, Vorsitzender der Geschäftsführung

T-Mobile Deutschland GmbH: „Die heute vorgestellte Lösung belegt eindrucksvoll die Vielfalt zukünftiger UMTS-Anwendungen: Von Telematik-Diensten bis hin zu Entertainment-Angeboten - mobile Multimedia-Lösungen werden schon bald ein fester Bestandteil der unterschiedlichsten Alltagssituationen sein.“

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) liefert die komplette Technik für das UMTS-Funknetz und ist an der Entwicklung und Implementierung der UMTS-Applikationen für das Testfahrzeug beteiligt. „Siemens IC Mobile ist weltweit einer der drei führenden Lieferanten für UMTS-Infrastruktur. Auch mit dieser Partnerschaft im Automobilsektor sind wir Vorreiter in diesem Geschäftsfeld und zeigen, dass UMTS vielseitig eingesetzt werden kann“, so Lothar Pauly, Mitglied des Bereichsvorstands Information and Communication Mobile.

Mit JentroCar liefert die Münchner Jentro AG die zentrale Technologie-Plattform für die Vernetzung und Steuerung der InCar-Funktionen und –Services. Darüber hinaus ist das Unternehmen für die Entwicklung der Bedienoberfläche verantwortlich. Die Jentro-Lösung beruht auf Java-Technologie von Sun Microsystems, die u.a. die Backend-Server für die Vorhaltung der Inhalte (Portale, WWW, Video Streams, Spiele etc.) bereitstellen. Dr. Helmut Wilke, Geschäftsführer Sun Microsystems Deutschland und Österreich: „Sun’s Vision, dass intelligente Dienste jederzeit und an jedem Ort zur Verfügung stehen, wird durch das UMTS-Testfahrzeug eindrucksvoll demonstriert. Java-Technologie liefert dazu die flexible und zukunftssichere Grundlage.“ Die Universität Nizza Sophia Antipolis MBDS hat Prototypen mobiler Internet Applikationen für den UMTS-Standard entwickelt.

Die UMTS-Services im Erprobungsfahrzeug umfassen ein breites Spektrum an Mobilitäts- und Infotainment-Diensten: Neben der Möglichkeit einer Live-Videokonferenz mit einer beliebigen Gegenstelle gibt es ein Video-Überwachungssystem, einen Zugriff auf Verkehrslage-Kameras sowie vielfältige Unterhaltungsangebote wie Videofilme und ein Multi-Player-Spiel. Hinzu kommen Nachrichtendienste, Anwendungen eines elektronischen Büros sowie ein breitbandiger Zugriff auf das Mercedes-Benz Portal und das Internet. Zum Off-board-Navigationssystem gibt es reichhaltige Informationen teilweise zu interessanten Punkten im Umkreis.

Die UMTS-S-Klasse ist ein reines Erprobungsfahrzeug und wurde eigens für diese Zwecke mit InCar-PCs, zwei aus den Rückenlehnen ausfahrbaren 15 Zoll-TFT-Monitoren sowie drahtlosen Tastaturen für die Nutzung der UMTS-Dienste im Fond ausgestattet. Dienste wie Navigation und Verkehrsbeobachtungskamera, die aus Sicherheitsgründen ab einer Geschwindigkeit von 6 km/h automatisch abschaltet, können Fahrer und Beifahrer bequem über einen eingebauten Touchscreen-Monitor abrufen. Die im Erprobungsfahrzeug eingebauten Bedienelemente, Benutzeroberflächen und Interaktionsvorgänge sind ausschließlich für die Demonstration der möglichen UMTS-Dienste entwickelt worden. Sie entsprechen nicht den Anforderungen einer künftigen UMTS-Lösung für die Serienfertigung. Hier legt DaimlerChrysler höchste Priorität auf ausgereifte Technik und eine optimale Ausgestaltung der Man-Machine-Interface (MMI), um eine Ablenkung des Fahrers auszuschließen.

Leonie Ebert-Renouil | Investor Relations

Weitere Berichte zu: UMTS UMTS-Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Ohne Fahrer zum Flieger: Festigkeitsnachweis für neuartiges Personentransportsystem erstellt
11.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics